Dienstag, 18.12.2018
Verkehrsblatt IVW
27.09.2018
2    

¬ Dieselkrise

VW-Betriebsratschef wettert gegen Politik

Bernd Osterloh

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh wettert gegen die Politik.
© Foto: VW

Vor der Entscheidung der Bundesregierung über Maßnahmen der Autoindustrie gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos hat VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh die Politik vor unrealistischen Vorgaben gewarnt. "Manchmal wünsche ich mir schon, dass die Politik versucht, sich ernsthaft mit den Fakten vertraut zu machen, bevor sie Entscheidungen trifft", sagte Osterloh der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag).

"Ich bin zu diesem Thema noch nie von so vielen Menschen umgeben gewesen, die mit Halbwissen darüber diskutieren, was technisch geht und was nicht geht", sagte Osterloh und fügte hinzu: "Was mich wirklich aufregt ist, dass in Berlin viele Politiker nicht mehr wissen, was außerhalb der Hauptstadt los ist."

Millionen Besitzern von Diesel-Fahrzeugen drohen in mehreren deutschen Städten wegen zu hoher Stickoxid-Emissionen Fahrverbote. Beim Versuch, diese zu vermeiden, ringen Bundesregierung und Autohersteller um eine Lösung. Im Gespräch sind ein Rückkaufprogramm schmutziger, alter Diesel durch die Hersteller sowie die Möglichkeit, ein altes gegen ein neues, weniger umweltschädliches Auto eintauschen zu können.

Diskutiert werden auch Hardware-Nachrüstungen. Die Autokonzerne lehnen solche Umbauten direkt am Motor dem Vernehmen nach weiter ab, weil sie technisch aufwendig und teuer sind. Auch zum geplanten Rückkaufprogramm gibt es Skepsis. An diesem Freitag ist ein Spitzentreffen der Regierung im Kanzleramt geplant.

Osterloh sagte: "Ich bin auch für saubere Luft, aber die Menschen wollen und brauchen den Individualverkehr. Und die Lösungen müssen für die Kunden bezahlbar sein." Der VW-Betriebsratschef sagte, er erwarte "Fairness der Politik uns gegenüber". Schließlich gehe es auch um Arbeitsplätze. "Mich wundert dabei, dass sogar der eine oder andere Sozialdemokrat zu meinen scheint, es sei ja nicht so schlimm, wenn 100.000 oder 200.000 Menschen ihren Arbeitsplatz in der Automobilindustrie verlieren", sagte Osterloh. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: VW)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

18.12.2018

¬ Audi SQ2

Stark und teuer

Im Oktober zeigte Audi erstmals den neuen SQ2, nun ist auch der Preis für das kleine Power-SUV bekannt. ¬ mehr

18.12.2018

¬ Porsche

Porsche Skisack

Nähte des Skisacks nicht korrekt

Der Sportwagenhersteller ruft weltweit 1.738 Fahrzeuge zurück in die Werkstätten. Grund sind unzureichende Befestigungsgurtnähte des Skisacks, die reißen und so das Zubehör nicht in seiner Position halten können. ¬ mehr

18.12.2018

¬ EU-Kommission

Der CO2-Ausstoß der neuzugelassenen Pkw ging 2014 weiter zurück.

Schärfere CO2-Grenzwerte beschlossen

Wenige Tage nach der Weltklimakonferenz von Kattowitz legt die EU nach. Mit strengen neuen Vorgaben setzt sie die Autoindustrie unter Druck. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 18.12.2018 | Petition gegen Dieselfahrverbote

    Aktuell über 24.000 Stimmen

    Franz Pichlmeier meint: Stoppt diesen Wahnsinn endlich! Diese DUH muß verboten werden, die versuchen sich nur mit Lügen un...mehr

  • 17.12.2018 | NRW

    DUH klagt in vier weiteren Städten

    Theile meint: Zum Teufel mit der DHU , die sollten mal an die kleinen denken die sich kein neues Auto leisten kön...mehr

  • 17.12.2018 | Petition gegen Dieselfahrverbote

    Aktuell über 24.000 Stimmen

    Franz Vögl meint: Es ist ein Attetat auf die Deutschen Automobilhersteller - Industrie, ausgeführt von der DUH .Hinte...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Rechtssicher im Werkstattalltag!

Die Neuauflage von "Rechtsfragen der Kfz-Werkstatt" zeigt, wie Sie Ihre Werkstattabläufe rechtssicher gestalten und im Streitfall selbstbewusst auftreten – und das ganz ohne Anwalt! ¬ Jetzt bestellen!