Freitag, 06.12.2019
Verkehrsblatt IVW
04.09.2019

¬ IAA-Vorschau – Teil 1

Von Alpina bis Ford

Zeitenwende: Der neue BMW 1er kommt mit Frontantrieb und ohne Reihensechszylinder.
© Foto: BMW

Von Mario Hommen/SP-X

Traditionell waren auf der Automesse IAA in Frankfurt nahezu alle namhaften Autohersteller vertreten. Doch der vom 12. bis 22. September stattfindenden Neuauflage haben mehr als ein Dutzend Marken eine Absage erteilt. Dieses Mal sind es vor allem die deutschen Hersteller, die ein dennoch großes und spektakuläres Neuheiten-Feuerwerk zünden werden. Hier eine Übersicht von Alpina bis Ford.

Alpina

Der auf BMW-Modelle spezialisierte Fahrzeugveredler wird in Frankfurt die B3-Variante des neuen 3er Tourings zeigen. Der Sportkombi kann dank eines 331 kW / 450 PS starken Dreiliter-Sechszylinders über 300 km/h schnell werden.

Audi

Audi hat neben neue Modellvarianten, Facelifts und Sportversionen auch ein Konzeptauto im Gepäck. Letzteres heißt AI:Trail Quattro. Der radikal gestaltete Offroader bietet neben futuristischen Elementen außerdem autonome Fahrkünste und einen rein elektrischen Allradantrieb. Einen besonders muskulösen Auftritt hat der RS 6, der dank eines 441 kW / 600 PS starken V8-Motors den 100-km/h-Sprint nach 3,6 Sekunden beendet und bis 305 km/h schnell wird. Flankiert wird die Leistungsoffensive von Neuauflagen des S6 beziehungsweise S7, die es künftig ausschließlich mit Dieselpower auf immerhin noch 257 kW / 349 PS bringen werden. Zudem werden die Ingolstädter zwei Derivate bestehender Baureihen vorstellen: Der neue Q3 bekommt als Schwestermodell eine Coupévariante mit angeschrägtem Heck, die technisch weitgehend dem Standard-Q3 entsprechen wird. Darüber hinaus erweitert Audi die Kleinwagenbaureihe A1 um eine hochgelegte Variante mit Namenszusatz Citycarver, die mit einem robusteren Styling etwas SUV-Flair vermitteln soll. Schließlich werden sich einige Facelifts auf dem Messestand der Audianer präsentieren. Frischzellenkuren gibt es für den Q7, A4 Avant und den A5.

Audi A1 Citycarver

BMW

Der Münchener Autobauer BMW wird gleich zwei wichtige Volumenmodelle jeweils in Neuauflagen vorstellen. So feiert die dritte Generation des Kompaktmodells 1er auf der Messe Premiere. Dieser macht vieles anders als die Vorgänger. Unter anderem wurde die Neuauflage auf einer Front- statt der traditionellen Heckantriebsplattform gestellt. Zudem wird es den zu Preisen ab rund 28.000 Euro bereits bestellbaren Golf-Gegner nur noch mit vier Einstiegstüren geben. Ebenfalls neu ist der 3er Touring, der künftig einen 500 bis 1.500 Liter fassenden, variablen Kofferraum bieten wird. Auch die Preise sind schon bekannt: Ab 39.400 Euro geht es los. Ebenfalls Messepremiere feiert der geliftete X1 sowie das viertürige Luxuscoupé 8er Gran Coupé. Sportlicher Höhepunkt wird der M8 sein, der in seiner stärksten Ausbaustufe mehr als 600 PS aus einem doppelt aufgeladenen V8-Benziner kitzeln wird. Außerdem zeigt BMW noch den X6, der in Deutschland im November 2019 zu Preisen ab 75.500 Euro auf den Markt kommt. Der Allradriese mit Coupédach ist in der Länge auf 4,94 und in der Breite auf 2,0 Meter gewachsen. Das Leistungsspektrum der Diesel und Benziner reicht 195 kW / 265 PS bis 390 kW / 530 PS. Als Hingucker gibt es zudem das Showcar X6 Vantablack Vbx2, welches sich durch eine Lackierung in "Super-Schwarz“ mit lichtschluckender Nano-Struktur auszeichnet. Das Schwestermodell X5 wird BMW erstmalig als Sicherheitsfahrzeug mit VR6-Panzerung vorstellen. Ebenfalls erstmalig einem größeren Publikum gezeigt wird das Konzeptfahrzeug Vision M Next. Der keilförmige Flügeltürer mit einem über 600 PS starken Hybridantrieb soll zeigen, wie sich die elektrische und autonome Autozukunft mit dem Fahrspaß-Prinzip à la BMW in Einklang bringen lässt.

Brabus

Der Ruhrpott-Tuner Brabus hat ein Leistungspaket für den Mercedes-AMG A35 geschnürt, welches den Kompakten 257 kW / 350 PS stark macht. Neben dem Chiptuning sorgen speziell abgestimmte Anbauteile außerdem optisch für Schärfe.

Edag

Der Autozulieferer Edag wird zwei Neuheiten auf der Messe vorstellen. "Scalebase" heißt eine E-Plattform für gehobene Fahrzeugklassen, die es Autoherstellern zu verhältnismäßig niedrigen Kosten erlauben soll, neue Elektromodelle zu entwickeln. Mit dem "Citybot" zeigt Edag zudem ein neues Mobilitätskonzept, welches autonom fährt und sich für gänzlich unterschiedliche Transport- und Dienstleistungsaufgaben, vom Persontransport bis zum Grünschnitt, einsetzen lässt.

Ford

Auch bei Ford wird es sportlich. Unter anderem zeigen die Kölner den Focus ST, der zu Preisen ab rund 33.000 Euro in der Benzinervariante immerhin 206 kW / 280 PS mobilisiert. Wichtiger jedoch ist der Puma, bei dem es sich um ein 4,19 Meter langes, hochbeiniges Fiesta-Derivat handelt. Als Besonderheit bietet er ein neuartiges Kofferraumkonzept mit Staubox unter dem eigentlichen Laderaum. Beim Antrieb setzt der Puma zunächst auf die Dreizylinder-Benziner des Fiesta mit bis zu 114 kW / 155 PS. Fast wie eine XL-Version des Puma sieht die Neuauflage des Kompakt-SUV Kuga aus. Die nunmehr dritte Generation soll Anfang 2020 in Deutschland vermutlich zu Preisen ab rund 25.000 Euro auf den Markt kommen.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: BMW)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Takata Airbag Zünder Rückruf

Weitere Rückrufwelle

Defekte Airbags des japanischen Herstellers sorgen für neue Probleme. Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA warnt vor 1,4 Millionen betroffenen Fahrzeugen, weltweit wurden rund 4,45 Millionen problematische Airbag-Influatoren verkauft - und bei zwei deutschen Herstellern verbaut. ¬ mehr

BMW i3s

November-Delle nach Oktober-Hoch

Der Antrags-Boom aus dem Oktober hat sich bei der Elektroauto-Prämie im November nicht wiederholt. Vor allem die rein batteriebetriebenen E-Mobile sackten ab. ¬ mehr

Hans Werner Norren

Hans Werner Norren weiterhin an der Spitze

Mit einer stimmigen Mischung aus Routiniers und Talenten will sich das Kfz-Gewerbe Rheinland-Pfalz der großen Branchenthemen Elektromobilität und Digitialisierung annehmen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Modellplaner 2019

Der Modellplaner unserer Kollegen von "Autoflotte" bietet Ihnen alle Neuheiten, Facelifts und neuen Motorisierungen auf einen Blick! ¬ mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Spezial

R-1234yf

R-1234yf

Chronologie der Diskussion um das neue Klimaanlagen-Kältemittel. ¬ zur Spezialseite

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog