Montag, 21.10.2019
Verkehrsblatt IVW
20.12.2016

¬ Bosch-Studie

Viel weniger Unfälle durch vernetzte Mobilität

Bosch Vernetzte Mobilität

Die ESP-Sensoren erkennen Glatteis, dank Konnektivität vermeldet das Auto den vereisten Straßenabschnitt an andere weiter - eine Idee des Connected Horizon von Bosch.
© Foto: Bosch

zum Themenspecial ESP

Schöne neue Welt: Wenn 2025 ein Großteil der Autos vernetzt sind, hat das erhebliche Auswirkungen, unter anderem auf die Sicherheit im Straßenverkehr: Nach Modellrechnungen des Automobil-Zulieferers Bosch und des Beratungsunternehmens Prognos für Deutschland, die USA und China könnten dann 260.000 Unfälle mit Verletzten verhindert werden – dadurch, dass viele Fahrzeuge mit dem Internet verbunden sind und bestimmte Sicherheitssysteme an Bord haben.

"Die versteckten Helden der vernetzten Revolution sind Assistenz- und Komfortsysteme, die wir oft schon kennen", sagt Dirk Hoheisel, der zuständige Bosch-Geschäftsführer. Den Modellrechnungen der Studie "Connected Car Effect 2025" zufolge wird der Schleuderschutz ESP beispielsweise bis 2025 in bis zu 90 Prozent aller Fahrzeuge in den drei Ländern vorhanden sein, sensorbasierte Notbrems- und Spurhalteassistenten in bis zu 40 Prozent des Pkw-Bestands. Systeme für mehr Komfort und Vernetzung finden sich ebenfalls in der Mehrheit der Autos: Smartphones werden sich 2025 bei etwa jedem zweiten Fahrzeug ins Infotainmentsystem integrieren lassen.

Die steigende Anzahl solcher Systeme und ihre zunehmende Anbindung an das Internet machen aus ihnen mehr als die Summe ihrer Teile – für jeden Verkehrsteilnehmer: ESP-Sensoren melden künftig vereiste Straßenabschnitte, Kameras sammeln Daten zu Geschwindigkeitsbeschränkungen oder Nebel, Falschfahrerwarnungen in nahezu Echtzeit lassen sich auf einfache Weise umsetzen.

Spürbare Auswirkungen

Das hat laut Studie für jeden Autofahrer spürbare Auswirkungen: Mehr als 260.000 Unfälle mit Personenschaden werden dann in Summe jährlich vermieden. In Deutschland 30.000, in den USA 210.000, in China 20.000. Etwa 11.000 Menschenlegen könnten im Jahr 2025 durch vernetzte Assistenzsysteme gerettet werden, davon in Deutschland 300 (USA: 4.000, China: 7.000). Allein in Deutschland gäbe es 37.000 weniger Verletzte durch Verkehrsunfälle, in allen drei Ländern 360.000 weniger. Zudem würden hierzulande bis zu 450 Millionen Euro weniger Sach- und Schadenskosten fallen durch vernetzte Assistenzsysteme anfallen (insgesamt: 4,3 Milliarden Euro).

Zudem hätte die vernetzte Mobilität auch Einfluss auf Kraftstoffverbrauch und Emissionen: Knapp 400.000 Tonnen CO2 werden nach der Hochrechnung dank vernetzter Funktionen eingespart – so viel, wie der Nationalpark Schwarzwald in drei Jahren speichern kann. Dabei reduzieren zum Beispiel Konzepte wie Community-based-Parking und aktives Parkraummanagement den Parksuchverkehr um bis zu 380 Millionen Kilometer, hochautomatisiertes Fahren spart zusätzlich Kraftstoff. (sp-x)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Bosch)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

18.10.2019

¬ Osram-Übernahme

Kein Angebot von Bain Capital und Advent erwartet

Angesichts der Anteile von AMS an Osram rechnen Experten nicht damit, dass die Investoren Bain Capital und Advent ein Übernahmeangebot abgeben. AMS kündigte an, weiterhin selbst an der Übernahme des Beleuchtungsexperten interessiert zu sein. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Urteil

Werkstatt haftet nicht für Schäden auf Kundenparkplatz

Ein Kfz-Betrieb hatte das Auto eines Kunden auf einem öffentlich zugänglichen Kundenparkplatz abgestellt. Dort wurde es über Nacht von Fremden beschädigt. Geradestehen muss die Werkstatt dafür nicht. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Daimler

Mercedes-Benz V-Klasse (2014)

Mehrere Probleme bei Sprinter, Vito und V-Klasse

Daimler ruft wegen mehrerer Probleme seine Modelle Sprinter und Vito zurück in die Werkstätten. Den größten Umfang umfasst weltweit alleine 166.573 Fahrzeuge aufgrund eines möglichen Ausfalls der Lenkkraftunterstützung. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Rolf Luft meint: Und wieder ist der Bundestag vor der Industrie eingeknickt. Dabei wäre es so dringend notwendig gew...mehr

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Angelika Hutter-Sobeck meint: Endlich mal eine gute Nachricht!...mehr

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!