Corona-Folgen: Texa befürchtet Lieferengpässe

Texa ist auf Fahrzeugdiagnose, Abgasmessung und Klimaservice spezialisiert.
© Foto: Texa

Auch Werkstattausrüster Texa ist von der Corona-Krise betroffen. Während am deutschen Standort der Betrieb aufrechterhalten wird, wurde die Produktion am Hauptsitz in Italien vorerst eingestellt.


Datum:
25.03.2020
Autor:
Daniel Przygoda

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Texa, Anbieter von Geräten für Fahrzeugdiagnose, Abgasmessung und Klimaservice, hält trotz Corona-Krise in Deutschland seinen Betrieb in Langenbrettbach aufrecht – wenn auch mit Einschränkungen und unter Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen. Zum Schutz der Mitarbeiter wurden die Hygiene- und Schutzmaßnahmen verschärft. Der Betrieb läuft weiterhin im Zweischichtbetrieb. Eine Schicht ist vor Ort tätig, die andere steht im Home-Office bereit. Somit sei die Handlungs- und Lieferfähigkeit vorerst nicht gefährdet und das Unternehmen weiterhin für seine Kunden erreichbar, heißt es.

Vom Standort in Langenbrettbach bei Heilbronn aus betreut das italienische Unternehmen den deutschsprachigen Raum mit Österreich und der Schweiz, der über ein eigenes Warenlager beliefert wird. Rund 40 Mitarbeiter garantieren in Langenbrettbach den Kundenservice mit Call-Center und Schulungen sowie die Wartung und Reparatur.

Am Hauptsitz in Italien sind die Folgen der Corona-Krise deutlicher zu spüren: Nach einem Beschluss der italienischen Regierung müssen nicht systemrelevante Betriebe ihren Geschäftsbetrieb einstellen. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 3. April. Auch der Mutterkonzern Texa ist hiervon betroffen und musste daher seinen Betrieb vorerst schließen. Zwar wurden einige Abteilungen ins Home-Office verlegt, jedoch mussten die Bereiche Produktion und Logistik eingestellt werden.

Aufgrund der starken Einschränkungen in Italien kann es nach Unternehmensangaben daher in Deutschland zu Lieferengpässen im Bereich der Diagnoseschnittstellen und der Anzeigegeräte kommen. Bei Geräten für den Klimaservice sei die Lage für deutsche Kunden vorerst nicht kritisch, da die deutsche Niederlassung über eines der größten Außenlager für Klimaservicegeräte verfüge. Derzeit könne Texa hier noch eine gute Lieferfähigkeit gewährleisten. Selbiges gelte auch für die Ersatzteilversorgung. Gängige Ersatzteile seien hier zurzeit noch in ausreichenden Mengen vorhanden. Bei Kunden in den benachbarten Ländern Österreich und der Schweiz gelte dies nicht. Aufgrund der Grenzschließungen müsse dort mit längeren Lieferzeiten für Klimaservicegeräte gerechnet werden. (prz)

HASHTAG


#Corona-Krise

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Distriktmanager (m/w/d)

Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.