-- Anzeige --

ZF Aftermarket: Nachhaltigkeit im Blick

Neu bei TRW: Bremskraftverstärker für E-Fahrzeuge.
© Foto: ZF Aftermarket

Im Rahmen einer Pressekonferenz gab ZF Aftermarket einen Überblick zur eigenen Nachhaltigkeits-Roadmap und stellte neue Produkte für den Aftermarket vor. Neu ist das Produktlabel #greenaftermarket.


Datum:
13.09.2021
Autor:
Dietmar Winkler/asp AUTO SERVICE PRAXIS
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

ZF Aftermarket gab an diesem Montag im Rahmen einer Pressekonferenz einen Überblick zu den eigenen Aktivitäten anlässlich der Automechanika in Frankfurt. Auf der Veranstaltungsplattform "Digital ZF Aftermarket @ Automechanika 2021" wird das Unternehmen vom 14. bis 16. September ein breites Produktportfolio darstellen. Eines der zentralen Themen des Messeauftritts ist das Thema "Nachhaltigkeit" sowie Produkte für den Service von elektrisch betriebenen Fahrzeugen.

In der Pressekonferenz, die online live in mehrere Sprachen übersetzt wurde, gaben Philippe Colpron, Leiter ZF Aftermarket und Holger Hättich, Leiter des Bereichs Kunden & Strategie, ZF Aftermarket, einen Überblick zu den zentralen Themen, die ZF Aftermarket unter dem Schlagwort "Next Generation Aftermarket" verfolgt und in Produkte und Services für Werkstätten unter den Marken Lemförder, Sachs, TRW und Wabco übersetzt.

In der Präsentation gingen die beiden Referenten auf die ZF-Nachhaltigkeits-Roadmap ein und stellten das Angebot von Aufarbeitungs-, Reparatur- und Nachrüstlösungen zur Materialeinsparung und Emissionsreduzierung vor. Neben der Versorgung der eigenen Werke mit grüner Energie führt ZF Aftermarket erstmals sein #greenaftermarket-Label für eine Reihe von TRW-Bremsbelägen vor. Diese Beläge werden laut ZF in Europa unter Nutzung von 100 Prozent erneuerbarer Energie produziert. Aufgearbeitete TRE-Bremssättel werden in Europa zu 95 Prozent mit Recyclingmaterial hergestellt.

Weitere Produktneuheiten sind der modulare ABS-Sensor von Wabco und der elektrische Bremskraftverstärker von TRW für E-Fahrzeuge. Effizientere Verbrennungsmotoren, Hybrid- oder reine Elektroantriebe erfordern laut ZF modulare und skalierbare Lösungen für das Bremssystem. Der elektrische Bremskraftverstärker (EBB) von TRW sorgt mit einem speziellen elektronischen System für eine bessere Bremsbetätigung: Er ersetzt die Unterdruckbremskraftverstärker und gegebenenfalls die Unterdruckpumpe mit den dazugehörigen Kabeln, Sensoren, Schaltern und Steuergeräten.

Mit diesem TRW-System lasse sich Bremsenergie zurückgewinnen und damit die Reichweite von rein elektrischen Fahrzeugen unterstützen. Eine Softwarefunktion sorgt zudem dafür, dass das Fahrzeug im Parkmodus durch die elektrische Parkbremse sicher gehalten wird, so dass auf eine mechanische Parkbremse verzichtet werden kann.

Die neuen modularen ABS-Sensoren von Wabco decken eine Vielzahl von Nutzfahrzeugtypen ab.
© Foto: ZF Aftermarket

Modulare ABS-Sensoren

Ebenfalls neu im Aftermarket sind die modularen ABS-Sensoren von Wabco, die eine Vielzahl von Nutzfahrzeugtypen abdecken. Dies erleichtert die Ersatzteilbestellung. Das modulare ABS-Sensorkonzept besteht aus einem kleinen ABS-Sensor mit dem Standard-KEA-Stecker, der am Rad befestigt wird, einem Verlängerungskabel in verschiedenen Längen und einer Reihe von Adaptern, die die wichtigsten auf dem Markt erhältlichen elektronischen Steuergeräte (ECUs) abdecken. Sobald das modulare Konzept am Fahrzeug installiert ist, muss nur noch das defekte Bauteil ausgetauscht werden.

In Abhängigkeit von nur drei Parametern (Sensortyp, Länge und Stecker) können mit wenigen Produkten hunderte von Varianten ersetzt werden. Eine Kombination aus zwei vorhandenen ABS-Sensoren, zehn Verlängerungskabeln und acht Adaptern kann über 400 OE-Referenzen ersetzen. Für die Zukunft sei die Einführung weiterer Adaptervarianten geplant, um noch mehr Referenzen abzudecken. Bis Ende des Jahres soll zudem ein Auswahltool für Raddrehzahlsensoren verfügbar sein, das Werkstätten hilft, die richtige Kombination zu finden, auch wenn sie kein Vergleichsmaterial zur Hand haben.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.