US-Autoclub testet Fußgänger-Notbremssysteme: Gefahr erkannt, aber nicht gebannt

In vielen Fällen konnten die vom Automobilclub AAA gestesten Fußgängerschutz-Systeme einen Crash nicht verhindern.
© Foto: AAA

Eigentlich sollen Notbremssysteme vor allem auch Fußgänger vor Zusammenstößen mit Autos schützen. Praktisch zeigt ein Test in den USA allerdings ein häufiges Versagen der Technik.


Datum:
22.10.2019

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der amerikanische Automobilclub AAA hat die Effektivität von Fußgängerschutz-Systemen in Limousinen getestet und dabei ein vielfaches Versagen der Technik dokumentiert. Ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen mussten die vier in den USA beliebten Modelle Chevrolet Malibu, Honda Accord, Toyota Camry und Tesla Model 3. Eigentlich sollten die Fahrzeuge Fußgänger erkennen und einen Zusammenstoß durch die Einleitung einer automatischen Notbremsung verhindern. Doch in allen Versuchsaufbauten zeigten die sich eklatante Schwächen.

Getestet wurde auf mehreren Geschwindigkeitsniveaus bei Tageslicht mit Puppen als Fußgänger in verschiedenen Verkehrssituationen. Eine erwachsene Person, die eine vierspurige Fahrbahn quert, wurde von allen Fahrzeugen erkannt. Allerdings haben die Autos in 60 Prozent der Testdurchläufe mit 32 km/h einen Aufprall nicht verhindert. Gefahren wurden jeweils fünf Durchläufe, bei denen allein der Toyota Camry in allen Fällen eine Kollision verhinderte. Beim Honda Accord kam es zum Kontakt mit dem Dummy in zwei Fällen bei allerdings stark reduzierter Geschwindigkeit. Chevrolet Malibu und Tesla Model 3 überfuhren den Dummy immer mit zudem nur geringfügig verringertem Tempo.

Noch wesentlich schlechter fielen die Ergebnisse in anderen Versuchsaufbauten aus. Im Test bei 32 km/h mit einem zwischen geparkten Fahrzeugen auf die Fahrbahn laufendem Kinder-Dummy wurden in nur elf Prozent der Fälle Zusammenstöße verhindert. Ebenfalls durchweg schlecht fielen die Ergebnisse bei 48 km/h mit einem erwachsenem Dummy aus. Lediglich der Honda Accord konnte hierbei in zwei Fällen rechtzeitig stoppen, in keinem der Durchläufe schaffte es eines der anderen drei Automodelle, die Geschwindigkeit beim Aufprall um mehr als acht km/h reduzieren. (SP-X)

HASHTAG


#Crashtest

Mehr zum Thema


#Chevrolet

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Automobilverkäufer (w/m/d) Zentraler Gebrauchtwagenvertrieb

Dorfmark (zwischen Hamburg und Hannover)

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.