-- Anzeige --

Studie zu automatisiertem Fahren: Schadenaufwand geht bis 2040 nur leicht zurück

Autos werden in Zukunft immer schlauer und werden mit einer wachsenden Zahl von Assistenzsystemen auch in weniger Unfälle verwickelt sein.
© Foto: ZF

Automatisierte Fahrkünste werden bei Autos auch für weniger Unfälle sorgen. Doch die Entschädigungsleistungen der Kfz-Versicherer werden bis 2040 lediglich moderat sinken.


Datum:
20.01.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mit der zunehmenden Verbreitung von Assistenzsystemen werden Autos sicherer. Wie eine jetzt vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) veröffentlichte Studie prognostiziert, wird dies auch zu weniger Schäden bei Fahrzeugen und damit zu einem Rückgang der Entschädigungsleistungen der Versicherer führen. Allerdings rechnen die Autoren der Studie "Automatisiertes Fahren – Auswirkungen auf den Schadenaufwand bis 2040" mit einem lediglich moderaten Rückgang dieser Kosten in den kommenden zwei Dekaden.

Gegenüber der Gesamtleistung in Höhe von 25 Milliarden Euro im Jahr 2019 wird der Untersuchung zufolge für 2040 ein Rückgang von nur zwölf Prozent prognostiziert. Speziell bei den Haftpflichtversicherungen könnten die Entschädigungen um 17 Prozent sinken, bei Kaskoversicherungen – diese regulieren Schäden am eigenen Auto – wird ein Rückgang von lediglich sieben Prozent erwartet.

Als Gründe für diesen moderarten Rückgang nennt die Studie gleich mehrere Faktoren. Demnach nehmen Assistenzsysteme wie etwa ein Autobahnpilot auf viele Schäden wie Marderbiss oder Steinschlag keinen Einfluss. Unter praktischen Bedingungen verhindern Assistenten zudem weniger Schäden als in der Theorie, weil die Systeme unter realen Bedingungen – Beispiel schlechtes Wetter –  nicht immer zuverlässig arbeiten.

Darüber hinaus gehen die Experten von einer nur allmählichen Verbreitung der Systeme aus. Die zusätzliche Technik treibt zudem die Kosten von Reparaturleistungen in die Höhe, wie das Beispiel Windschutzscheibe zeigt, die bei Pkw mit Assistenzsystemen um 25 Prozent teurer ausfällt. Schließlich wird ein weiter wachsender Fahrzeugbestand in Deutschland prognostiziert; dieser soll bis 2040 um gut drei Prozent auf dann 46,5 Millionen versicherte Pkw steigen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.