-- Anzeige --

Freizeittrends: E-Bikes auf der Anhängerkupplung stressen Fahrwerkstechnik

Neue Freizeittrends belasten die Fahrzeugkomponenten.
© Foto: Porsche

Die vermehrte Nutzung von schweren E-Bikes auf einem Radträger auf der Anhängerkupplung belastet die Fahrwerkskomponenten an der Hinterachse. Kfz-Werkstätten sollten Kunden auf mögliche Schäden hinweisen, rät ZF Aftermarket.


Datum:
04.04.2022
Autor:
tm
Lesezeit: 
3 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Fahrräder und E-Bikes bommen, und damit auch der Transport dieser schweren Räder per Radträger auf der Anhängerkupplung. Kfz-Werkstätten sollten ihre Kunden darauf aufmerksam machen, dass diese Komponenten die Fahrwerkskomponenten an der Hinterachse stark belasten. Das ist ein guter Anknüpfungspunkt für eine genauere Untersuchung des Wagens, rät ZF Aftermarket.

Aufhängung, Federn und Dämpfer leiden besonders unter hoher Belastung. Umso mehr, wenn der Autofahrer einen Fahrradträger nutzt, der mit drei E-Bikes beladen eine Masse von 100 Kilogramm haben kann. Beispielsweise können angerostete Tragfedern brechen, wenn sie auf Block gehen; verschlissene Dämpfer verschlechtern das Fahrverhalten und verlängern die Bremswege auf unebener oder nasser Fahrbahn. Und die weit hinten am Fahrzeug angebrachte Zusatzmasse entlastet zudem die Vorderräder, was zu Traktionsverlust führen kann. In kritischen Fahrsituationen ist das Auto dadurch schwer beherrschbar, der Komfort leidet und die Reifen nutzen sich ungleichmäßig ab, wissen die ZF-Experten.

Der Fahrwerksspezialist decke alle Produktgruppen ab, die für ein sicheres und zuverlässiges Funktionieren des Fahrwerks auch unter Extrembedingungen gebraucht werden. Wichtig: Ein Stoßdämpfer sei immer nur so gut, wie es die funktional zu ihm gehörenden Komponenten zulassen. Deshalb sollten Kfz-Betriebe bei jedem Stoßdämpferwechsel auch die Komplementärprodukte überprüfen, beispielsweise die Dämpferlager, Service-Kits und Fahrwerksfedern, rät ZF.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


D.Buschhorn

04.04.2022 - 17:53 Uhr

Wo ist das " Problem " ?. Es gibt für jedes Fahrzeug eine Stützlast, Angabe im Fzg.-Schein. Damit wäre das " Problem " schon erledigt.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.