-- Anzeige --

Autoteile: Hehler setzen zunehmend auf Online-Verkauf

Gestohlene Autos werden nach Beobachtung der Polizei zunehmend ausgeschlachtet, um die Einzelteile über das Internet zu verkaufen.
© Foto: Fotolia/Andrey Armyagov

Mit dem Verkauf der Einzelteile wie Motoren, Getrieben oder Airbags lasse sich für Hehler mehr Geld verdienen als mit kompletten Autos.


Datum:
07.10.2015
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Gestohlene Autos werden nach Beobachtung der Polizei zunehmend ausgeschlachtet, um die Einzelteile über das Internet zu verkaufen. Mit dem Verkauf der Einzelteile wie Motoren, Getrieben oder Airbags lasse sich für Hehler mehr Geld verdienen als mit kompletten Autos, sagt ein Experte der Polizei in Bayern. 

"Wird das Diebesgut zerlegt und einzeln verkauft, bringt das Fahrzeug das Zwei- bis Dreifache an Erlös", erläuterte der Passauer Polizeihauptkommissar Jürgen Zöls der Deutschen Presse-Agentur. Er gehört zu den wenigen Internetfahndern in Deutschland, die professionellen Autodieben und Hehlerbanden auf der Spur sind.

Etwa die Hälfte der gestohlenen Autos werde ausgeschlachtet, um die Einzelteile in Online-Auktionsforen zu verkaufen, sagte Zöls. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes blieben im vergangenen Jahr mehr als 18.500 in Deutschland gestohlene Autos dauerhaft verschwunden - zu 70 Prozent hatten sich die Diebe deutsche Marken ausgesucht.

Autoklau in Zahlen

Jahr für Jahr verschwinden in Deutschland etwa 19.000 gestohlene Autos auf Nimmerwiedersehen. Einige Zahlen aus dem Lagebild des Bundeskriminalamts für 2014: 

  • Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei 18.549 auf Dauer gestohlene Pkw, etwa vier Prozent weniger als 2013 (19.395). Insgesamt wurde nach 34.653 Autos (2013: 35.696) gefahndet.
  • Etwa 70 Prozent der dauerhaft gestohlenen Pkw (13.240) sind deutsche Fabrikate.
  • In den östlichen Bundesländern verschwinden - gemessen pro 100.000 Zulassungen - seit Jahren die meisten Pkw auf Dauer. Allerdings wurden hier im vergangenen Jahr rückläufige Zahlen registriert. Im Gegensatz dazu wurden im Saarland, in Hessen und Nordrhein-Westfalen steigende Tendenzen festgestellt.
  • 18.017 Tatverdächtige wurden nach der Polizeilichen Kriminalstatistik bei den Delikten Diebstahl, Unterschlagung und Hehlerei von Kfz registriert. Wie in den Jahren zuvor waren rund zwei Drittel (11.616) deutsche Staatsangehörige. Bei den nichtdeutschen Verdächtigen dominierten erneut Polen, gefolgt von Türken.
  • Die Absatzmärkte für in Deutschland gestohlene Autos liegen überwiegend im Osten Europas. (dpa)
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.