Freitag, 13.12.2019
Verkehrsblatt IVW
03.12.2019

¬ Audi Sport Ausblick

Nachhaltig schneller

Audi RS Q8

Der Audi RS Q8 tritt gegen BMW X6 M oder das Porsche Cayenne Coupé an.
© Foto: Audi

Von Peter Weißenberg/SP-X

Auf der L.A. Auto Show hat die Sportwagenschmiede von Audi mit dem RS Q8 gerade das erste große Hochgeschwindigkeits-SUV der Marke präsentiert: mehr als 300 Stundenkilometer schnell, 2,3 Tonnen schwer, von einem Biturbo-Achtzylinder angetrieben. Gerade amerikanische Kunden lieber solche Donnerkeile; deswegen rechnet sich Julius Seebach, Geschäftsführer von Audi Sport, auch großes Eroberungspotenzial aus. BMW X6 M oder das Porsche Cayenne Coupé zeigen ja, was möglich ist.

Deren 550 PS übertrifft der Audi um weitere 50. Seebach sieht aber wie beim RS6 "vor allem in der Alltagstauglichkeit" ein starkes Verkaufsargument. Die prolligen PS-Protze waren noch nie Kernklientel - obwohl der in L.A. gezeigte RS Q8 in Giftgrün sicher auch solche Fahrer ansprechen wird.

Seebach sieht seine Modelle zudem auch bei der Nachhaltigkeit "hervorragend aufgestellt". Schließlich seien die Achtzylinder ja etwa durch Mildhybrid-Technik mit Segelfunktionen deutlich effizienter. Und im kommenden Jahr werde ja auch der vollelektrische e-tron GT seine Palette bereichern. Der Bruder des Porsche Taycan werde "die Kennzeichen von Audi Sport zeigen", so Seebach. 48 Volt-Hauptbordnetz plus Riemen-Starter-Generator auf der einen Seite, ein rein elektrischer Renner auf der anderen, das macht Audi Sport indes nicht nachhaltig zukunftsfähig. Das ist auch Seebach klar, schließlich verlangen manche Regionen inzwischen schon zur Zulassung oder der Einfahrt in die Stadt längere emissionsfreie Strecken. Die Konkurrenten-Kollegen aus Zuffenhausen haben deshalb schon länger in Panamera oder Cayenne Plug-in-Hybride am Start.

Audi RS Q8 (2020)
Audi RS Q8 (2020)
Audi RS Q8 (2020)
Audi RS Q8 (2020)

Elektromotoren sollen kräftigen Boost ermöglichen

Auch Audi Sport soll hier nachlegen. Die Palette ist aber gerade erst runderneuert - so schnell wird es also nicht gehen an der Plug-in-Front. In den kommenden fünf Jahren wird es hier Angebote von Audi Sport geben. Herausforderung: Ein Elektromotor soll nicht nur Emissionen vermeiden, sondern aus der Batterie eines RS kräftig Boost ermöglichen. "Die Kunden wollen eben High Performance", so Seebach.

Die Sehnsucht könnte vielleicht gestillt werden, indem ähnlich positionierte Nachfolgemodelle der eigentlich aus dem Angebot gestrichenen TT und R8 batterieunterstützt oder gar vollelektrisch unterwegs wären. Auch bei den kommenden Modellen auf dem MEB-Baukasten von Volkswagen wie dem Q4 e-tron ist ein Hochperformer denkbar. "Es ist aber auch beim Elektroauto nicht so banal, einfach nur die Motorleistung zu steigern", so Seebach. Gerade für die Querdynamik stellen die schweren und oft höherbauenden Stromer knifflige Aufgaben.

Nachhaltigkeit bedeute zudem nicht nur Motorisierung und Verbrauch. Bei der Herstellung etwa sollen schon 2025 alle Werke CO2-neutral produzieren. Auch die Zulieferer werden inzwischen auf harte Nachhaltigkeits-Ziele eingeschworen. Dazu gehören etwa auch faire Löhne oder die Abbaubedingungen für seltene Erden. Vorgaben, die auch für Audi Sport gelten - und in einer sensibler werdenden Welt auf Dauer zusätzliche Vorteile beim Verkauf erreichen sollen.

Das zentrale Argument werde aber auch in Zukunft sportliche Höchstleistung sein. Und die soll für die Kunden schneller verfügbar werden. Bisher hat es im Schnitt rund eineinhalb Jahre gedauert, bis aus einem neuen A3, Q5 oder A6 die Hochgeschwindigkeitsvariante wurde. Entsprechend kürzer war der mögliche Verkaufszeitraum. Künftig soll bereits ein halbes Jahr nach Erscheinen eines neuen Audi auch die RS-Variante in die Showrooms kommen - und so mehr Kunden überzeugen. Im vergangenen Jahr hat Audi Sport 30.000 R und RS verkauft; bis 2023 will Seebach die Zahl verdoppeln.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Audi)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

12.12.2019

¬ Neuron EV Torq

Neuron EV Torq

Konkurrenz für Teslas E-Truck

Elektrische Lkw könnten den Schadstoffausstoß im Straßengüterverkehr senken. Ein kalifornisches Start-up hat nun ein Fahrzeug vorgestellt. ¬ mehr

Preise Lithium-Ionen-Batterien Statista

Es bleibt teuer

Der Weltmarktpreis von Lithium-Ionen-Akkus sinkt von Jahr zu Jahr deutlich. Doch E-Autos werden nicht in gleicher Weise billiger. ¬ mehr

12.12.2019

¬ ZDK

Wilhelm Hülsdonk

Unsinnige Doppelprüfung gehört abgeschafft

Der ZDK schätzt, dass die Doppelprüfung von AU-Messgeräten zu einer Mehrbelastung von 8,5 Millionen Euro bei berechtigten AU-Werkstätten führt - und fordert somit die Abschaffung von Eichung und Kalibrierung. Er hat auch einen Vorschlag, wie sich die Doppelung vermeiden lässt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Modellplaner 2019

Der Modellplaner unserer Kollegen von "Autoflotte" bietet Ihnen alle Neuheiten, Facelifts und neuen Motorisierungen auf einen Blick! ¬ mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Spezial

R-1234yf

R-1234yf

Chronologie der Diskussion um das neue Klimaanlagen-Kältemittel. ¬ zur Spezialseite

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog