Montag, 21.10.2019
Verkehrsblatt IVW
09.06.2016

¬ Mazda G-Vectoring

Mehr Moment mal

Mazda6 G-Vectoring-Technik

Der Mazda6 soll künftig die G-Vectoring-Technik erhalten.
© Foto: Mazda

zum Themenspecial ESP

Von Peter Weißenberg/SP-X

Autofahren kann unangenehm sein. Vor allem für Passagiere. Selbst bei niedrigen Geschwindigkeiten wird die Fahrt durch kurvenreiche Straßen durch die Kurvenkräfte anstrengend und stresst den Magen mancher Insassen. Toru Yoshioka will das ändern. Der Cheftechniker beim Autoherstellers Mazda hat dazu zusammen mit der Universität Kanagawa eine neue Technologie entwickelt: "G-Vectoring". "Unser System misst über die winzigsten Lenkbewegungen Quer- und Längs-Kräfte, die auf das Fahrzeug wirken - und optimiert per Motor-Drehmoment den Wagen."

Auf der Teststrecke im französischen Mortefontaine zeigt ein Kompaktwagen vom Typ Mazda3, was der Techniker meint - schon bei gemächlichen 20 Stundenkilometern. Die fahren sich nämlich auf seifigem Untergrund - und ohne G-Vectoring-System - nicht gerade kuschelig: Um bei einer Ausweichfahrt auf der Eis-Imitation nicht aus der Bahn getragen zu werden, muss der Fahrer ständig unbewusst leicht korrigieren. Der Wagen schwänzelt dabei wie ein verliebter Enterich mit dem Heck.

Mit eingeschaltetem G-Vectoring sieht das gleiche Szenario verblüffend anders aus. Bei leichter Ausbrech-Neigung gibt der Motor nur zwei Dutzend Newtonmeter weniger Drehmoment auf die angetriebene Vorderachse: Die Korrektur setzt früher ein, der Weg in die Ausweichroute geht leichter und weicher vonstatten.

Fahren wird weniger anstrengend

Genau das ist Yoshiokas Absicht beim G-Vectoring: "Der Fahrer bekommt mehr und schneller ein Gefühl für die Straße und sein Auto - und reagiert unbewusst früher und exakter." Das funktioniert auch bestens bei der reinen Geradeaus-Fahrt auf einer holprigen Landstraße. Bei 80 Stundenkilometern bringt das System schon bei winzigsten Lenkbewegungen etwa durch Unebenheiten in Millisekunden mehr Last auf die Antriebsräder. Die Folge: Korrekturbewegungen setzen früher ein, das Fahren wird runder, stabiler, weniger anstrengend.

Die neue Software soll bereits ab diesem Sommer mit dem Facelift in der Limousine 6 Einzug halten. Mazda will das G-Vectoring danach in allen Modellen serienmäßig einführen. Dabei hilft, dass es alleine eine Software-Lösung ist.

Wichtigster Assistent dabei ist das inzwischen bei allen Neuwagen obligatorische ESP. Es bremst einzelne Räder am Rand des Durchdrehens ab - ist damit aber auch eine Spaßbremse für Fahrer, die an der Grenze erträglicher G-Kräfte durch die Kurven räubern wollen.

Gerade sportlichere Fahrzeuge setzen daher mit der aktiven Drehmoment-Verteilung über das sogenannte Torque-Vectoring einen Kontrapunkt. Das System dahinter ist sozusagen ein Anti-ESP: Mittels Getrieben zwischen den einzelnen Rädern einer Achse kann das Drehmoment optimal auf diese verteilt werden. Und es geht zackiger an die Grenzen der Physik. Das aber ist nicht das Ziel von Yoshiokas Revolution gewesen. Sein G-Vectoring soll gerade Otto-Normalfahrer stets in die Lage versetzen, intuitiv entspannter und komfortabler unterwegs zu sein.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Mazda)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

18.10.2019

¬ Osram-Übernahme

Kein Angebot von Bain Capital und Advent erwartet

Angesichts der Anteile von AMS an Osram rechnen Experten nicht damit, dass die Investoren Bain Capital und Advent ein Übernahmeangebot abgeben. AMS kündigte an, weiterhin selbst an der Übernahme des Beleuchtungsexperten interessiert zu sein. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Urteil

Werkstatt haftet nicht für Schäden auf Kundenparkplatz

Ein Kfz-Betrieb hatte das Auto eines Kunden auf einem öffentlich zugänglichen Kundenparkplatz abgestellt. Dort wurde es über Nacht von Fremden beschädigt. Geradestehen muss die Werkstatt dafür nicht. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Daimler

Mercedes-Benz V-Klasse (2014)

Mehrere Probleme bei Sprinter, Vito und V-Klasse

Daimler ruft wegen mehrerer Probleme seine Modelle Sprinter und Vito zurück in die Werkstätten. Den größten Umfang umfasst weltweit alleine 166.573 Fahrzeuge aufgrund eines möglichen Ausfalls der Lenkkraftunterstützung. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Rolf Luft meint: Und wieder ist der Bundestag vor der Industrie eingeknickt. Dabei wäre es so dringend notwendig gew...mehr

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Angelika Hutter-Sobeck meint: Endlich mal eine gute Nachricht!...mehr

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!