Montag, 22.04.2019
Verkehrsblatt IVW
11.04.2018

¬ Start-Stopp-Systeme

Mehr Batterie-Know-how nötig

Roadshow Johnson Controls

Mit einem speziellen Trainingskonzept geht Varta auf Roadshow. Insgesamt sind 90 Schulungsevents gemeinsam mit dem Großhandel geplant.
© Foto: Johnson Controls

Mittlerweile finden sich bis zu 50 Steuergeräte und 150 elektrische Verbraucher im modernen Auto. Speziell die Einführung des Start-Stopp-Systems hat zu einer tiefgreifenden Veränderung in der Batterietechnologie geführt, weiß Johnson Controls. Werkstätten müssen sich darum dieser Entwicklung anpassen und bei einem Batterietausch sehr korrekt arbeiten.

Zum Einsatz kämen mittlerweile bei rund 90 Prozent gefertigten Neufahrzeugen AGM-Batterien (Absorbent Glass Mat) oder EFB-Batterien (Enhanced Flooded Batteries). Die AGM-Batterie liefere sowohl eine hervorragende Startleistung als auch die höchstmögliche Zyklenfestigkeit. Bei den vielen leistungsintensiven Verbrauchern sei eine herkömmliche Nassbatterie (SLI) den Anforderungen einer stabilen Energieversorgung nicht gewaschen. Eine AGM-Batterie sei perfekt für Start-Stopp-Systeme ausgelegt, bei denen die Batterie durch die vom regenerativen Bremssystem bereitgestellte Energie schnell wieder aufgeladen werden muss.

Damit die AGM-Batterie ihre Funktionalität voll entfalten kann, muss die Batterie laut Johnson Controls korrekt eingebaut und ins System des Fahrzeugs integriert werden. In Fahrzeugen mit AGM-Technologie ist die Batterie komplex über ein Batterie-Management-System (BMS) und einen intelligenten Batteriesensor (IBS) mit der Bordelektronik des Fahrzeugs verbunden. Bei einem Wechsel müsse sie in das System integriert und mit dem BMS/IBS gekoppelt werden, was eine Spezialausrüstung und Fachwissen erfordert. Ohne die richtigen Geräte und ohne Anmeldung der Batterie in das System könnten Fehlermeldungen aufleuchten, könnte die Batterie nicht richtig geladen werden oder das Fahrzeug nicht starten. Die zunehmende Komplexität der Autobatterien setzte Know-how voraus, welches mit den Entwicklungen im Batteriebereich immer wieder neu aufgebaut werden muss.

Zur Unterstützung von Werkstätten habe Johnson Controls ein spezielles Trainingskonzept entwickelt, das ab April 2018 in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Roadshow geht. Insgesamt seien 90 Schulungsevents geplant. (tm)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Johnson Controls)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 28.03.2019 | Unsicherheitsfaktor Kunde

    Autobranche sucht E-Auto-Käufer

    Frank Liermann meint: "Autobranche sucht E-Auto-Käufer" - die Überschrift geht völlig an der Realität vorbei. ...mehr

  • 22.03.2019 | Fahrbericht BMW X7

    Größer geht’s kaum

    R. Luft meint: Tut mir leid, aber das sind genau die Fahrzeuge, die kein Mensch in der heutigen Zeit braucht. Die g...mehr

  • 06.03.2019 | Unsicherheitsfaktor Kunde

    Autobranche sucht E-Auto-Käufer

    Franz Xaver meint: wenn jeder, der Grünen und die ganzen Umweltlobyisten einen kaufen würden, statt die jährlichen F...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!