Samstag, 25.05.2019
Verkehrsblatt IVW
21.01.2011

¬ Ferrari FF

Italienischer Revoluzzer

Da staunt der Ferraristi: Der neue FF ist ein Shooting Brake-Modell mit Allradantrieb.
© Foto: Ferrari

Revolutionäre Doppelpremiere bei Ferrari: Mit dem neuen FF präsentiert die italienische Supersportwagenmarke erstmals in ihrer Firmengeschichte nicht nur ein Shooting Brake-Modell, sondern auch einen Allradantrieb. Der Nachfolger des 612 Scaglietti debütiert auf dem Genfer Salon (3. bis 13. März 2011) und soll zur Jahresmitte in den Handel rollen. Der Preis steht noch nicht fest. Die Bezeichnung FF steht für Ferrari Four – vier Sitzplätze und vier angetriebene Räder. Das neue Allradsystem namens 4RM soll um die Hälfte leichter sein als vergleichbare Systeme und mit einer optimalen Gewichtsverteilung aufwarten – 53 Prozent lasten auf der Hinterachse. Insgesamt bringt der FF knapp 1,8 Tonnen auf die Waage. Die Kraft wird dabei von einem in Transaxle-Bauweise eingebauten Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe verteilt, primär an die Hinterräder, bei Traktionsverlust aber auch auf die Vorderachse. Mit an Bord sind auch die neueste Generation des Dämpfungskontrollsystems SCM3 sowie Karbon-Keramik-Bremsscheiben von Brembo. Herzstück des FF ist ein neuer, 6,3 Liter großer V12-Motor mit 485 kW / 660 PS und einem maximalen Drehmoment von 683 Nm. Die Leistung reicht laut Hersteller für eine Sprintzeit von 3,7 Sekunden auf Tempo 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von 335 km/h. Der Normverbrauch wird mit 15,4 Litern auf 100 Kilometer angegeben, der CO2-Ausstoß mit 360 Gramm pro Kilometer. Der Newcomer wurde von der Designschmiede Pininfarina gezeichnet und ist 4,9 Meter lang. Auffälligste Merkmale sind das wuchtige Heck und die steil stehende Scheibe, die vor allem in der Seitenansicht Erinnerungen an das glücklose BMW Z3 Coupé wach werden lassen. Die Front kennzeichnen weit in die lange Motorhaube gezogene Scheinwerfer. Segmentspitze bei Raumökonomie Ferrari beim FF verspricht "bei Sportwagen bislang nicht erreichte Raum- und Komfortstandards" sowie zahlreiche Personalisierungsoptionen. So sollen vier Erwachsene bequem Platz finden. Das Kofferraumvolumen ist von 450 auf 800 Liter erweiterbar. Zudem stehen sechs modellspezifische Lackierungen und ausgewähltes Anilin-Leder zur Wahl. (rp)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Ferrari)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

24.05.2019

¬ Elektroautos

Scheuer will Prämie deutlich anheben

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. ¬ mehr

24.05.2019

¬ Verbraucherklage

VW erwartet Mammutverfahren

Der Autobauer stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. Eine Feststellung möglicher individueller Schadenersatzansprüche sieht VW nicht vor 2024. ¬ mehr

Kfz-Gewerbe Niedersachsen-Bremen

Kontinuität an der Spitze

Bei der Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen wurde die Führungsmannschaft um Verbandspräsident Karl-Heinz Bley einstimmig wiedergewählt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Modellplaner 2019

Der Modellplaner unserer Kollegen von "Autoflotte" bietet Ihnen alle Neuheiten, Facelifts und neuen Motorisierungen auf einen Blick! ¬ mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Spezial

R-1234yf

R-1234yf

Chronologie der Diskussion um das neue Klimaanlagen-Kältemittel. ¬ zur Spezialseite

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog