Montag, 17.06.2019
Verkehrsblatt IVW
09.05.2019

¬ Conti-Quartalszahlen

Gewinneinbruch zum Auftakt

Continental Hauptverwaltung

Der Technologiekonzern Continental hat im ersten Quartal des Jahres einen deutlichen Gewinneinbruch vermeldet.
© Foto: Continental

zum Themenspecial China

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental hält trotz eines schwachen ersten Quartals an seinen Jahreszielen fest. Nach dem erwarteten Gewinneinbruch in den ersten drei Monaten rechnet der Dax-Konzern vor allem in der zweiten Hälfte weiter mit einer Konjunkturbelebung. Vorstandschef Elmar Degenhart bestätigte daher am Donnerstag in Hannover die Prognose für das laufende Jahr.

Wegen der Schwäche auf den Automärkten hat der Konzern im 1. Quartal weniger verdient als vor einem Jahr. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach um 17,1 Prozent auf 884 Millionen Euro ein.

Das Unternehmen sprach von einem "soliden Start" in das Geschäftsjahr. "Im ersten Quartal wurden in allen großen Absatzmärkten weltweit weniger Fahrzeuge produziert, in Summe über 1,5 Millionen Pkw und leichte Nutzfahrzeuge weniger als vor einem Jahr", sagte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer. Einem so rückläufigen Marktumfeld hätte sich der Konzern trotz Kostendisziplin nicht entziehen können.

Rendite gesunken

Die operative Rendite sank von 9,7 auf 8,1 Prozent, der Umsatz blieb mit 11,0 Milliarden Euro weitgehend auf Vorjahresniveau. Für das Gesamtjahr peilt Continental beim Umsatz einen Anstieg auf 45 Milliarden bis 47 Milliarden Euro an. Die Marge auf Basis des um Sondereffekte bereinigten Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde im laufenden Jahr zwischen acht und neun Prozent liegen.

Der Konzern setzt auf eine steigende Nachfrage nach Auto-Elektronik. Im ersten Quartal lagen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie in Software und Sachanlagen bei mehr als 1,5 Milliarden Euro. "Continental investiert weiterhin auf hohem Niveau in die Mobilität der Zukunft, und damit in den Geschäftserfolg von morgen", meinte Schäfer. Dazu sucht der Konzern mit seinen weltweit 245.686 Mitarbeitern auch weiter nach Softwareentwicklern. Bis zum Jahr 2022 soll deren Zahl von zur Zeit 19.000 auf dann 25.000 Mitarbeiter anwachsen. Schon heute haben mehr als ein Drittel der im Konzern beschäftigten 49.000 Ingenieure einen Software-Hintergrund.

Im Vorjahr war die Nachfrage und mit ihr die Automobilproduktion in China wegen des US-chinesischen Handelsstreits deutlich unter Druck gekommen. Auch in Europa lief mit der Einführung des neuen Abgas- und Verbrauchsprüfverfahrens WLTP die Autokonjunktur nicht mehr so rund. Der den Aktionären zuzurechnende Überschuss sackte um über ein Fünftel auf 575 Millionen Euro ab. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Continental)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

14.06.2019

¬ OTA-Updates

Neue Funktionen aus der Wolke

Tesla macht es vor, andere Autohersteller ziehen bald nach: Mit Software-Updates aus der Cloud lassen sich die Fahrzeuge auf dem neuesten Stand halten und mit neuen Funktionen ausstatten - ganz ohne Werkstattbesuch. ¬ mehr

Autozulieferer bangen um Jobs

Der Umbau der Autoindustrie schreitet voran. Bei den Zulieferern in der Provinz hat der lange Abschied vom Verbrenner große Verunsicherung ausgelöst. Einige Regionen trifft es besonders hart. ¬ mehr

Autodoc mit neuer Berlin-Repräsentanz

Mit der Ausweitung der Bürofläche am Ku'damm schafft der Online-Teilehändler dringend benötigten Platz für seine Expansion. Gleichzeitig werden Kapazitäten am Hauptsitz in Berlin-Lichtenberg frei. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!