Freitag, 13.12.2019
Verkehrsblatt IVW
28.11.2019

¬ Ford

Fehler in Takata-Airbags

Ford Ranger 2006

Ford ruft die Modelle Ranger (Bild) und Everest zurück in die Werkstätten.
© Foto: Ford

Ford ruft die beiden Modelle Ranger und Everest zurück. In einigen verbauten Airbags der Firma Takata ist ein Gasgenerator enthalten, dessen Treibsatz-Material sich mit der Zeit verändern könnte. Dieser potenzielle Zustand kann während eines Unfalls mit Auslösung des Airbags einen übermäßigen Druck im Gasgenerator aufbauen, wodurch das Gehäuse des Gasgenerators reißen und Metallsplitter in den Fahrgastraum eindringen könnten. Dies kann potenziell zu schweren Verletzungen oder zum Tod der Fahrzeuginsassen führen. "Bislang ist uns allerdings weder in Europa noch in Deutschland ein Fall bekannt, bei dem sich aufgrund der geschilderten Thematik für die Fahrzeuginsassen eine Verletzungs- bzw. Lebensgefahr realisiert hätte", erklärte ein Ford-Sprecher gegenüber asp-Online.

Betroffen sind weltweit 146.092 Fahrzeuge des Bauzeitraums 2. Februar 2004 bis 17. Oktober 2011, die im Werk Silverton/Südafrika vom Band liefen, in Deutschland sind es 10.239 Einheiten. In der Werkstatt werden die Airbags auf der Fahrer- und Beifahrerseite überprüft, im Bedarfsfall erfolgt der Ersatz der Gasgeneratoren oder der Airbags durch überarbeitete Produkte. Der interne Code für den Rückruf lautet "19S06". (tm)      


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Ford)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

12.12.2019

¬ Neuron EV Torq

Neuron EV Torq

Konkurrenz für Teslas E-Truck

Elektrische Lkw könnten den Schadstoffausstoß im Straßengüterverkehr senken. Ein kalifornisches Start-up hat nun ein Fahrzeug vorgestellt. ¬ mehr

Preise Lithium-Ionen-Batterien Statista

Es bleibt teuer

Der Weltmarktpreis von Lithium-Ionen-Akkus sinkt von Jahr zu Jahr deutlich. Doch E-Autos werden nicht in gleicher Weise billiger. ¬ mehr

12.12.2019

¬ ZDK

Wilhelm Hülsdonk

Unsinnige Doppelprüfung gehört abgeschafft

Der ZDK schätzt, dass die Doppelprüfung von AU-Messgeräten zu einer Mehrbelastung von 8,5 Millionen Euro bei berechtigten AU-Werkstätten führt - und fordert somit die Abschaffung von Eichung und Kalibrierung. Er hat auch einen Vorschlag, wie sich die Doppelung vermeiden lässt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 06.12.2019 | Klimaziele im Verkehr

    Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen

    Mario meint: Immer weiter so - Unsere Wirtschaft wird kollabieren....mehr

  • 21.11.2019 | Licht-Test 2019

    Weniger Blender und "Einäugige"

    R. Luft meint: Und wie sieht es bei den LKW's aus? Es ist seit geraumer Zeit zu beobachten, dass mehr und mehr ...mehr

  • 20.11.2019 | Abgasuntersuchung

    Doppelprüfung sorgt für Ärger

    Rudolf Pfister meint: Hallo zusammen,der Irrsinn geht weiter. Der VW-Konzern betrügt seine Kunden in massiver und vorsät...mehr

Springer Automotive Shop

"Der Autohaus-Chef"

Unternehmensführung für Realisten!

Der Klassiker der Autohaus-Literatur richtet sich an alle Unternehmer, die ihren Betrieb mit frischen Ideen führen wollen, ohne die Realität aus den Augen zu verlieren. ¬ Jetzt bestellen!