Montag, 16.09.2019
Verkehrsblatt IVW
21.05.2019

¬ Neue Zentrale eröffnet

"Ein Zeichen unserer Erfolgsgeschichte"

Patrick Fruth Klaus Balow Hero Wilters

Patrick Fruth, Vorsitzender des Aufsichtsrates von TÜV Hanse mit den Geschäftsführern Klaus Balow und Hero Wilters bei der Eröffnung des neuen Hauptsitzes (v. l.).
© Foto: Armin Wutzer

zum Themenspecial Hauptuntersuchung

Von Armin Wutzer/AUTOHAUS

Das Hamburger Unternehmen TÜV Hanse hat einen neuen Hauptsitz am Hamburger Brackdamm, direkt gegenüber der alten Zentrale, eröffnet. Der 3.600 Quadratmeter große Standort des Tochterunternehmens von TÜV SÜD umfasst ein 625 Quadratmeter großes Verwaltungsgebäude und eine 320 Quadratmeter große Prüfhalle, mit einer Lkw- und zwei Pkw-Prüfgassen sowie neuester Prüftechnik.

Der Neubau wurde nötig, weil der alte Standort aus den 60er Jahren zusehends in die Jahre gekommen und obendrein dem steigenden Kundenandrang nicht mehr gewachsen war. "Seit 2004 ist unser Marktanteil in Hamburg um 25 Prozent und unser Umsatz sogar um das Doppelte gewachsen", erläutert der Vorsitzende des Aufsichtsrates von TÜV Hanse, Patrick Fruth, anlässlich der Eröffnung vor etwa 30 geladenen Gästen. "Der Neubau ist insofern ein Zeichen unserer Erfolgsgeschichte", so Fruth weiter.

Derzeit fänden an den sechs Standorten von TÜV Hanse in Hamburg insgesamt rund 100.000 Hauptuntersuchungen und mehr als 30.000 Fahrprüfungen statt – Tendenz steigend: Allein 2018 ist der Fahrzeugbestand in Hamburg um mehr als 11.000 Fahrzeuge gewachsen. Und weil die Bevölkerung Hamburgs bis 2030 circa zwei Millionen Einwohner erreiche, sei noch eine ganze Weile mit derartigen Steigerungsraten zu rechnen, glaubt Fruth. "Dafür sind wir nun bestens gerüstet", sagte Klaus Balow, Geschäftsführer von TÜV Hanse bei der Eröffnungsfeier.

In Summe hat die TÜV SÜD-Tochter etwa 4,2 Millionen Euro in den Neubau investiert und 15 neue Mitarbeiter eingestellt. "Insgesamt arbeiten jetzt 125 Experten für mehr Verkehrssicherheit auf den Straßen", erklärte Balow. Die Bauzeit betrug rund anderthalb Jahre. "Damit sind wir ziemlich gut im Plan geblieben", kommentierte TÜV Hanse Geschäftsführer Hero Wilters.

Abgesehen von dieser Besonderheit steht der Neubau mit seinem Gesamtkonzept exemplarisch für neue Niederlassungen von TÜV SÜD. Um die Wartezeiten für Kunden zu minimieren und die Abläufe möglichst reibungslos zu gestalten, sind Fahrschul- und der technische Bereich für die Hauptuntersuchung darin räumlich getrennt. Vom Warteraum aus können die Besitzer den Prüfern zudem dabei zusehen, wie sie die HU an deren Fahrzeug vornehmen. Das soll für mehr Transparenz sorgen. "Der Standort ist ein Prototyp für neue Projekte in ganz Deutschland", sagte Fruth. Das gilt auch mit Blick auf die Nachhaltigkeit. Der Neubau erfüllt unter anderem mit Hilfe einer Luft-Wärmen-Pumpe die Vorgaben der Energieeinsparverordnung EneV 2016. Daneben befindet sich auf dem Dach eine Grünfläche und vor dem Gebäude eine kostenlose Stromtankstelle für Elektroautos.


Über TÜV Hanse

TÜV Hanse ist ein Joint Venture von TÜV SÜD und der Stadt Hamburg. Diese hatte Fahrzeugüberwachung und Führerscheinprüfungen der Technischen Prüfstelle Hamburg bis 2004 in einer landeseigenen Gesellschaft, dem Landesbetrieb Verkehr, organisiert. Unter Bürgermeister Ole von Beust beschloss die Stadt jedoch, diese Aufgaben in private Hände zu geben. In der darauf folgenden Ausschreibung konnte sich TÜV SÜD durchsetzen und TÜV Hanse wurde als eigenständiges Tochterunternehmen gegründet. Derzeit halten TÜV SÜD 90 Prozent und die Stadt Hamburg zehn Prozent der Geschäftsanteile.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Armin Wutzer)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Bosch Plattform E-Mobilität

Neue E-Plattform für Luxus-Stromer

In vielen Bereichen der E-Mobilität bietet Bosch bereits technische Lösungen an. Künftig gehören dazu auch komplette Pkw-Plattformen, auf denen Autohersteller einfach eine Karosserie aufsetzen können. ¬ mehr

13.09.2019

¬ Kia

Kia Optima Kombi

Erhöhtes Kollisionsrisiko

Beim Kia Optima kann eine mangelhafte Multifunktionskamera dazu führen, dass das Frontkollisionsassistenzsystem nicht einwandfrei funktioniert, wodurch sich das Kollisionsrisiko erhöht. ¬ mehr

Nicht immer sicher

Wer mit seinem E-Auto viel in Gegenden mit schwacher Ladeinfrastruktur unterwegs ist, nutzt gerne ein mobiles Ladegerät. Doch nicht alle können in einem aktuellen Test überzeugen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 12.09.2019 | Stahlgruber

    Neues Verkaufshaus in Wolfschlugen

    Josef Herl meint: Sehr geehrte Damen und Herren,wir benötigen kurzfristig eine Nußbaum 2 SeilenHebebühne mindest 3 ...mehr

  • 09.09.2019 | VW elektrifiziert Oldtimer

    E-Power für altes Blech

    Volker Frank meint: Wie wirkt sich das auf den Oldtimer-Status aus (Erhaltung des technischen Kulturgutes ???...mehr

  • 08.09.2019 | VW elektrifiziert Oldtimer

    E-Power für altes Blech

    Fritz Wichmann meint: Ich verstehe den Sinn so eines Umbau nicht, warum baut man einen Oldtimer umbaut....mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!