Freitag, 24.05.2019
Verkehrsblatt IVW
02.04.2019

¬ ASA-News

Ein Jahr Abgasendrohrmessung

Abgasendrohrmessung MAHA

Die Abgasendrohrmessung ist bereits seit dem 1. Januar 2018 verpflichtend.
© Foto: MAHA

Zum 1. Januar 2018 wurde die verpflichtende Abgasmessung am Endrohr im Rahmen der periodischen Abgasuntersuchung wieder ­eingeführt. Seit 1. Januar 2019 ist die zweite Stufe der periodischen Emissionsüberwachung in Kraft. ASA-Vizepräsident ­Harald Hahn, Abgasexperte im ASA-Verband und Leiter des Fachbereichs Diagnose- und Abgasmessgeräte, ziehen eine gemischte Bilanz. "Mit Einführung der Endrohrprüfung 2018 wurde die Senkung der Grenzwerte beschlossen", so Hahn. Dazu wurden die Grenzwerte beim Diesel vom bisher geltenden Plakettenwert auf generell 0,25 m-1 für alle Euro 6/VI-Fahrzeuge abgesenkt. Beim Benziner von 0,2 %vol. auf 0,1 %vol. (Euro 6). Diese Grenzwertsenkung wurde über die bereits 2017/2018 eingeführte Leitfaden Software 5 Version 01 automatisch mit dem Datumswechsel aktiv geschaltet.

"Die Umstellung lief absolut problemlos", sagt Harald Hahn. Dies auch, weil die Gerätehersteller ihre Technik rechtzeitig angepasst hatten. "Voraussetzung war, dass die Opazimeter in der Lage sind, diese geringen Werte zu messen. Zu diesem Zweck mussten alle Hersteller einen Nachtrag bestehender Baumusterprüfungen einleiten bzw. eine komplette Neuzulassung durchführen", erklärt Hahn. Denn die meisten Opazimeter hatten ihre Zulassung nach dem "alten" Eichgesetz (Bauartzulassung) und nicht nach dem ­MessEG 2015 (Baumusterprüfung) erhalten. "Dennoch verfügten zum Jahreswechsel 2017/2018 die meisten Gerätehersteller im ASA-Verband über die Zulassung", so Hahn.

Länder uneins beim Kalibrieren

Kopfzerbrechen bereitet den ASA-Mitgliedern die heterogene Landschaft der Übergangsregelung "Kalibrieren". Trotz einer Empfehlung und Abstimmung im Bund-­Länder-Fachausschuss (BLFA-TK) dazu, hat jedes Bundesland eine eigene Regelung eingeführt. "Insbesondere die Vorgehensweise in Baden-­Württemberg bereitet den ASA-Mitgliedern viel Aufwand im ­Umgang mit den Betreibern der Geräte", sagt Hahn. Ungeachtet der föderalen Regelungsvielfalt ist es dem Verband und seinen Mitglieds­unternehmen gelungen, als erste Anbieter im Markt pünktlich zum Jahreswechsel 2019 die gesetzlichen Anforderungen zum Kalibrieren von Abgasmessgeräten zu erfüllen. "Einige Mitgliedsunternehmen zählten zu den ersten Anbietern im Markt, die die Akkreditierung als Kalibrierlabor (Abgas) durch die DAkkS noch zum Jahreswechsel erhalten hatten. Damit konnten Werkstattbetreiber sicher sein, dass sie bei der AU gesetzlich auf der sicheren Seite sind, wenn sie mit einem unserer akkreditierten Mitglieder zusammenarbeiten", sagt Harald Hahn.

Neue Herausforderungen stehen den Mitgliedsunternehmen mit der dritten Abgas-Stufe "Partikel zählen" ab 1. Januar 2021 bevor. Die Hersteller drängen bisher wenig erfolgreich auf die Umsetzung einer gemeinsamen Gerätespezifikation mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig. "Ohne diese ist den Herstellern eine finale Geräteentwicklung und die erforderliche Baumusterprüfung nicht möglich", sagt Hahn. Ein erstes Gespräch der AUPN-Arbeitsgruppe hat Ende Januar stattgefunden. Länder wie die Schweiz, Holland und Belgien, die in Kürze ebenfalls Partikelzählen im Rahmen der periodischen Abgasuntersuchung einführen, sind weiter. "In Holland will man im Laufe des Jahres 2019 mit der Gerätezulassung durch das NMI (Netherlands Measurement Institute) starten. Eine entsprechende Spezifikation liegt bereits vor", so Hahn. (asp)


Die ASA-News sind regelmäßig erscheinende Mitteilungen des ASA-Verbands (Bundesverband der Hersteller und Importeure von Automobil-Service Ausrüstungen e. V.).

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: MAHA)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

24.05.2019

¬ Elektroautos

Scheuer will Prämie deutlich anheben

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. ¬ mehr

24.05.2019

¬ Verbraucherklage

VW erwartet Mammutverfahren

Der Autobauer stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. Eine Feststellung möglicher individueller Schadenersatzansprüche sieht VW nicht vor 2024. ¬ mehr

Kfz-Gewerbe Niedersachsen-Bremen

Kontinuität an der Spitze

Bei der Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen wurde die Führungsmannschaft um Verbandspräsident Karl-Heinz Bley einstimmig wiedergewählt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!