Dienstag, 23.10.2018
Verkehrsblatt IVW
10.10.2018

¬ IfA-Studie

Die attraktivsten Arbeitgeber in der Autobranche

Prof. Stefan Reindl

Prof. Stefan Reindl: Lücke zwischen Industrie und Handel wird nicht kleiner
© Foto: Prof. Stefan Reindl

Der Autohandel fährt den Herstellern und Zulieferern bei der Arbeitgeber-Attraktivität deutlich hinterher. Das zeigt eine Online-Umfrage des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA) unter Studierende und Young Professionals. Der Trend der vergangenen Jahre, die auf eine Schließung der Lücke in der Attraktivitätsbewertung zwischen Industrie und Handel hingewiesen hat, könne in der aktuellen Untersuchung nicht fortgeschrieben werden, sagte IfA-Leiter Prof. Stefan Reindl am Dienstag bei der Verleihung des "automotive TopCareerAward 2018" in Stuttgart.

Beliebtester Autohändler ist demzufolge die Hahn Gruppe, die erstmals an der Spitze der jährlichen Branchenstudie steht. Die große VW-Autohandelsgruppe aus Stuttgart erhält von den Befragten die Durchschnittsnote 2,90. Der Vorjahressieger, die Emil Frey Gruppe (3,01), landet auf Platz zwei – gefolgt von der Wellergruppe (3,23).

Zum Vergleich: Bosch bekommt von den Nachwuchskräften eine durchschnittliche Bewertung von 1,76. Der Technologie-Riese gilt damit als attraktivster Arbeitgeber der Branche. Unter den Autoherstellern genießt Mercedes-Benz mit der Note 1,78 die höchste Wertschätzung. Dicht auf den Fersen ist der Lokalrivale Porsche (1,79). Das Sieger-Treppchen komplettiert BMW mit einem Wert von 2,09.

Spitzenposition für TÜV SÜD

Auf vergleichbarem Niveau wie die Autohändler bewegen sich ihre Dienstleister: Laut IfA geht die Spitzenposition in dieser Gruppe an den TÜV SÜD (3,02). Damit wird die Arbeitgeberattraktivität des Münchner Konzerns um 0,22 Punkte besser bewertet als die des Wettbewerbers Dekra (3,24). Zwischen den beiden großen Prüforganisationen platzieren sich die Fahrzeugbörse Mobile.de, Sixt und der Schmierstoffproduzent Liqui Moly.

Das Feld der Finanzdienstleister zeigt ein ausdifferenziertes Bild. Während die Captive-Unternehmen nach Einschätzung von Prof. Reindl von den Abstrahleffekten ihrer Herstellermarken profitieren dürften, weisen die unabhängigen Institute deutlich schwächere Werte auf. Auf den ersten drei Rängen der Captives positionieren sich Porsche Financial Services (2,67), die Mercedes-Benz Bank (2,68) und die BMW Bank (3,03). Unter den Non-Captives belegt die Santander Consumer Bank mit einer Note von 3,49 Rang eins, knapp dahinter rangiert die CommerzFinanz (3,51).

Entwicklungsdienstleister und Beratungsfirmen im Mittelfeld

Zwischen Autoindustrie und -handel ordnen sich die Entwicklungsdienstleister und der Unternehmensberatungen ein. Die höchste Arbeitgeberattraktivität unter den Entwicklungsdienstleistern weist Bosch Engineering (2,34) auf. Mit Abstand folgen Bertrandt und IAV mit den Noten 2,93 bzw. 3,07. Enger beieinander liegen die Bewertungen in der Consulting-Kategorie. Hier heißt die Reihenfolge: McKinsey & Company (2,43), Boston Consulting Group (2,54) und Ernst & Young (2,57).

Die neue IfA-Studie zeigt außerdem: Weiche Faktoren wie das Betriebsklima und die Arbeitsatmosphäre sind den akademischen Berufseinsteigern bei der Wahl des Arbeitgebers weiterhin wichtiger als ein hohes Gehalt oder Karriereperspektiven. Eine untergeordnete Rolle spielt die Firmengröße, 45,5 Prozent der Studienteilnehmer bewerten dieses Merkmal als irrelevant. Auch hinsichtlich der Anforderungen an die berufliche Tätigkeit positionieren sich die Soft Factors vor finanziellen Benefits wie Dienstwagen oder Firmen-Smartphone. Größte Bedeutung weisen die Befragten einer kollegialen Arbeitsatmosphäre und einem starken Teamgedanken zu.

Bei der Jobsuche informieren sich die Studierenden primär auf den Webseiten der Unternehmen. Auch Freunde und Bekannte werden zu Rate gezogen. Wichtig für die Orientierung und Informationsbeschaffung werden auch Online-Portale/Netzwerke wie Xing oder LinkedIn sowie physischen Karrieremessen gesehen. Traditionelle Medien (Tageszeitungen u.a.) verlieren bei der Suche nach dem Arbeitgeber dagegen weiter an Relevanz (elf Prozent). 

Ein hohes Ausbildungsniveau wollen die zukünftigen Akademiker laut Ifa auch bezahlt wissen. Während sich Studierende in Bachelor-Programmen mit einem Einstiegsgehalt von 45.000 Euro zufrieden zeigen, sehen Master-Studierende ein jährliches Bruttogehalt von 51.000 Euro als angemessen an. Rund 37 Prozent der Master-Studierenden erwarten ein Einstiegsgehalt in der Autobranche von über 54.000 Euro. (rp)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Prof. Stefan Reindl)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

23.10.2018

¬ BMW

BMW-Zentrale und Erlebniswelt

Erweiterter AGR-Rückruf

Bereits im August 2018 hatte BMW mehrere Modelle wegen Problemen mit austretender Kühlflüssigkeit zurückgerufen. Nun weitet der Autobauer die Aktion auf insgesamt 1,6 Millionen Diesel-Fahrzeuge weltweit aus. ¬ mehr

Ford Mustang "Bullitt"

Hommage an Hollywood

Der Kinoklassiker "Bullitt" ist untrennbar mit dem Mustang verbunden. Zum 50. Jubiläum bringt Ford nun eine limitierte Edition mit diesem Namen. Natürlich mit V8, natürlich als Fastback, natürlich in Grün – und natürlich heiß begehrt. ¬ mehr

23.10.2018

¬ Autozulieferer

Fiat Chrysler versilbert Magneti Marelli

Für 6,2 Milliarden Euro soll die Zulieferer-Sparte des FCA-Konzerns an den japanischen Wettbewerber Magneti Marelli gehen. Die Behörden müssen dem Deal aber noch zustimmen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 19.10.2018 | Dieselautos

    Bundesrat pocht auf Hardware-Nachrüstungen

    Martin Hartmann meint: Ach herje, dann schmeiße ich also meinen mühsam abgesparten dreieinhalb Jahre alten Euro 5 Diesel ...mehr

  • 17.10.2018 | Abgasskandal

    Härteres Durchgreifen der Regierung gefordert

    R. LUFT meint: Es wird endlich Zeit, die steuerlichen Vorteile für die sogenannten Dienstfahrzeuge rigoros zu kapp...mehr

  • 16.10.2018 | Ford

    Kupplungsdruckplatte kann brechen

    Michael Klausing meint: Ich habe einen Ford Focus 1,0 Eco Boost in 07/2016 mit Tageszulassung gekauft.Nach 14000 km musste d...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Verlieren Sie nicht die Orientierung!

Die Neuerscheinung "Der Autohaus-Kennzahlkompass" zeigt, wie man betriebsspezifische Kennzahlen findet, errechnet und interpretiert. Dabei werden dem Leser greifbare Lösungsansätze vermittelt. ¬ Jetzt bestellen!