Dienstag, 13.11.2018
Verkehrsblatt IVW
07.09.2018
2    

¬ ZDK-Chef zu Diesel-Fahrverboten

"Das hat mittlerweile enteignungsgleiche Züge"

Jürgen Karpinski

Jürgen Karpinski: "Es geht um weitere Unternehmensexistenzen."
© Foto: ZDK / LV Hessen

Jürgen Karpinski, Präsident des Deutschen und Hessischen Kfz-Gewerbes, hat mit deutlichen Worten das Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden zum künftigen Diesel-Fahrverbot in Frankfurt kritisiert. Die Entscheidung sei eine "Diskriminierung von Dieselfahrern, Kfz-Unternehmen und deren Kunden", sagte Karpinski am Donnerstag in Wiesbaden. Fahrverbote für den gesamten Innenstadtbereich zu erlassen, sei ein unangemessener Eingriff in die Eigentumsrechte und die Mobilität von Bewohnern, Pendlern und Gewerbetreibenden. Der Verbandschef verwies in diesem Zusammenhang auf die Ausführungen des Bundesverwaltungsgerichtes zur strikten Einhaltung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit.

Nach dem am Mittwoch ergangenen Urteil muss die Main-Metropole eine Sperrzone für Diesel-Fahrzeuge der Norm Euro 4 und älter ab 1. Februar 2019 sowie für Euro-5-Diesel ab September 2019 einrichten. "Fahrverbote für Dieselfahrzeuge auszusprechen, da sind die Gerichte schnell dabei, aber die Auswirkungen für hunderttausende Dieselfahrer und die vielen Kfz-Betriebe in Frankfurt sind dramatisch. Das hat mittlerweile enteignungsgleiche Züge", betonte Karpinski.

Die Politik sei gefordert, schnell geeignete Maßnahmen ohne großen Verwaltungsaufwand zu ergreifen, damit die Kunden von Autohäusern und Werkstätten in Diesel-Verbotszonen einfahren dürfen und auch die Unternehmen selbst Inspektionsfahrten durchführen dürfen. Karpinski: "Viele Betriebe haben einen Großteil ihrer Kundschaft außerhalb der Umweltzone. Ohne eine schnelle und einfache Regelung zur Einfahrt, geht es hier, nach dem Preisverfall der Dieselfahrzeuge, um weitere Unternehmensexistenzen."

Der oberste Branchenvertreter zeigte sich davon überzeugt, dass es langfristig der bessere Weg sei, jetzt in technische Nachrüstungen, besseren ÖPNV und Verkehrsoptimierungen zu investieren, als das vermeintlich einfache Mittel der Fahrverbote zu ergreifen. Die Kfz-Branche fordere bereits seit zwei Jahren eine Verordnung für die Hardware-Nachrüstung von Dieselfahrzeugen. "Wir rufen Bundespolitik und Automobilindustrie auf, sich endlich zu bewegen und eine Nachrüstverordnung für Dieselfahrzeuge zu erlassen." (rp)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ZDK / LV Hessen)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

BMW und Autohaus Entenmann unterstützen Forschung

Am 9. November hat BMW, vermittelt durch eine Initiative des Autohauses Entenmann, der Hochschule Esslingen einen BMW 740Le xDrive iPerformance zu Studienzwecken überlassen. ¬ mehr

Peter Altmaier

Eine Milliarde Euro Förderung für Batteriezellenfabrik

Im Frühjahr soll nun entschieden werden, wo die erste Batteriezellenfabrik deutscher Unternehmen gebaut werden soll - möglicherweise in jetzigen Braunkohlerevieren. Das Wirtschaftsministerium stellt eine Milliarde Euro Förderung in Aussicht. ¬ mehr

Grammer

Grammer spürt Probleme deutlich

Der Zulieferer rechnet wegen der Absatzschwäche von Autoherstellern in Europa mit einem kleineren Jahresgewinn als im Vorjahr. Auch die Kosten der Übernahme durch den chinesischen Zulieferer schmälern das Ergebnis. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 13.11.2018 | Strategische Neuausrichtung

    Hella steigt aus Großhandelsgeschäft aus

    Th. Mengert meint: Mein Beileid an alle Mitarbeiter von Hellanor, die jetzt von diesem miesen Investor geschluckt werde...mehr

  • 08.11.2018 | Vor Diesel-Spitzentreffen

    Scheuer fordert mehr Bewegung von Autobauern

    Martin Hartmann meint: Mein Freund, der Herr Scheuer ..... jetzt sind also die Autobauer mit Schuld am Wahldebakel ... dass...mehr

  • 07.11.2018 | TÜV-Report 2019

    Jeder fünfte Pkw bekam keine Plakette

    R. Luft meint: Alter Grundsatz: Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Damit will ich nicht ...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Verlieren Sie nicht die Orientierung!

Die Neuerscheinung "Der Autohaus-Kennzahlkompass" zeigt, wie man betriebsspezifische Kennzahlen findet, errechnet und interpretiert. Dabei werden dem Leser greifbare Lösungsansätze vermittelt. ¬ Jetzt bestellen!