-- Anzeige --

50 Jahre Renault 5: Pop-Art à la Parisienne

Vor 50 Jahren versetzte der Renault 5 die Automobilwelt in Staunen.
© Foto: Renault

Die "frechsten dreieinhalb Meter der Welt" sorgten oft für Furore - kein Wunder also, dass man bei Renault über eine Neuauflage nachdenkt.


Datum:
18.01.2022
Autor:
Wolfram Nickel/SP-X
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Knallbuntes Plastik war vor 50 Jahren Pop-Art, und Medien, die diesen Kunststoff-Kult feierten, reisten entweder nach New York, wo das Museum of Modern Art fast alle Protagonisten der Plastik-Kunst für eine Vernissage vereinte – oder nach Paris, wo Renault am 28. Januar 1972 die Geheimnisse seines sensationellen Cityflitzers R 5 preisgab. Der vom Nachwuchsdesigner Michel Boué gezeichnete Renault 5 präsentierte sich als erstes Automobil mit Polyesterschutzschilden statt Chromstoßstangen gegen Parkrempler, dazu poppigen Lackierungen á la Giftgrün und Schock-Orange und ebenso schrillen Interieurfarben.

Renault R5: geniales Kleinwagenkonzept

Vor allem aber mit einem genialen Kleinwagenkonzept, das viele zu kopieren versuchten, ohne aber die Originalität des Renault 5 zu erreichen. Sprengte der 3,51 Meter kurze und nur knapp über 700 Kilo wiegende Renault 5 doch traditionelle Fahrzeugkategorien. So startete er als Zweitürer mit großer Heckklappe, obwohl die Grande Nation ihre kleinen Volkshelden damals ausschließlich viertürig kaufte, wie Simca 1000, Citroen 2 CV und der neue Peugeot 104 zeigten. Sogar der als Hochdachkombi gezeichnete R 4 hatte vier Türen, mit ihm teilte sich der kostspieligere dreitürige R 5 aber manche technische Komponente.

Allerdings reichte das Typenportfolio für "la Cinq" vom Sparkönig mit frugalen 25 kW / 34 PS über furiose Alpine-Hot-Hatches bis zum exklusiven Mittelmotor-Renner R 5 Turbo mit 118 kW / 160 PS. So viel Kreativität und Diversität machten aus Nummer 5 eine Erfolgsstory, die es in zwei Generationen und 22 Jahren auf neun Millionen Einheiten brachte. Fortsetzung folgt: Renault hat unlängst ein elektrisches R-5-Concept gezeigt.


Renault R5 50 Jahre

Bildergalerie

Wenn in den statusorientierten 1970ern erfolgreiche Menschen plötzlich anstelle eines stattlichen Mittelklassemodells einen Kleinwagen fuhren, so lag dies auch an dem prägenden Einfluss der Stilikone Renault 5. Als erstes ebenso praktisches wie pfiffig gestyltes dreitüriges Stadtauto befreite er sich vom eher negativen Kleinwagenimage, wie es besonders die vielen konservativen Heckmotor-Typen kennzeichnete. So bahnte der moderne französische Fronttriebler den Weg für viele modisch schicke Nachahmer wie Audi 50, VW Polo oder Ford Fiesta. Sogar der von Journalisten zum "Auto des Jahres 1972" gekürte Fiat 127 folgte später dem Vorbild des Renault 5 und war mit Heckklappe verfügbar.

Auch in der Couture fuhr der von Fachleuten als "Geschenk der Musen" gepriesene Trendsetter aus Paris dem Turiner Bestseller voraus. Galten doch die Kunststoffstoßfänger des Renault 5, ab 1975 als GTL-Ausstattung auch an den Karosserieflanken, als kühner Futurismus zu einer Zeit, als sich die modebewusste Dame in bonbonfarbene Lackstiefel gewandete. Mit kecker Polyester-Front sowie großen Scheinwerfern blinzelte der kleine Franzose 1972 in eine Welt, die sich an Mini- und Maxiröcke oder Hot Pants rasch gewöhnt hatte, aber Plastik-geschmückte Autos noch eine halbe Dekade als Avantgarde empfand. Deshalb wirkte der Renault 5 zehn Jahre nach seinem Debüt immer noch frisch, wozu beitrug, dass erst jetzt endlich die letzten Wettbewerber auf den Trend der Plastikplanken aufsprangen – aber auch die staatstragende Mercedes S-Klasse (W 126) diesen Schmuck anlegte.

"Auto, das soziale Grenzen überschreitet"

Entsprechend der sozio-ökonomischen Positionierung des Renault 5 – schon Designer Michel Boué sah sein neues Citycar "als Auto, das soziale Grenzen überschreitet und in dem die Frau von Welt, der Arzt und der Arbeiter sich vor einer roten Ampel treffen können und jeder sich gleichermaßen wohl fühlt“ – wurde die Werbung für das Massenmodell emotional aufgeladen und erstmals im Comic-Stil gestaltet. Dabei plauderte der orangefarbige "Fünfer" munter mit seinem Publikum, boxte sich aus engen Parklücken heraus und schlängelte sich frech durch den Verkehr. Der Renault 5 präsentierte sich als gefühlsbetontes Wesen und vorlauter Superstar: "Nie auf den Mund, außer mit ganz Bestimmten!" stellte er in einer Anzeige klar – und knutschte einem Rolls-Royce den Kühlergrill ab.

Dagegen raste der heißblütige Sportler Renault 5 Alpine Turbo ab 1982 auf Plakaten als schnelle "Hexe mit Düsenantrieb" auf einer Art Überschall-Staubsauger durch die Lüfte. Emotional verlief 1984 auch der Wechsel zum Renault 5 der zweiten Generation: „Adieu monde cruel! (Lebe wohl, grausame Welt!)", verabschiedete sich der Flitzer im Boué-Design, um seinem vom legendären Lamborghini- und Maserati-Designer Marcello Gandini in Form gebrachten Nachfolger das Feld zu überlassen.

Schließlich hatten die Erzrivalen nachgelegt, Fiat mit dem Uno und Peugeot mit dem 205, der plötzlich den Dauerbestseller Renault 5 in den französischen Zulassungscharts überholte. Renault wusste sich 1984 zu wehren. Mit einem neuen Renault 5, dessen Äußeres charmant wie bisher blieb, unter dem die Technik aber dem Zeitgeist folgte. Erstmals nagelten nun Dieselmotoren unter der Motorhaube der laut Marketing "frechsten dreieinhalb Meter der Welt".

Auch Sport konnte der Neue, wie muskulöse 85 kW / 115 PS im Renault 5 GT zeigten. Für umweltbewusste Aktivisten gab es außerdem den Renault 5 GTL als ersten Kleinwagen mit Katalysator im Kampf gegen das Waldsterben, damals noch ein politisches Tagesthema. Nebenbei sanierte der Kleine die mittlerweile maladen Finanzen seines Herstellers. Und blieb so "Der kleine Freund" für alle Fälle des Lebens, wie Renault seine Nummer Fünf nannte. Also alles wie am Anfang, vor 50 Jahren.

Kleinwagen wurde zum Weltauto

Damals, als in Deutschland noch der VW Käfer die Verkaufscharts bestimmte und Hersteller hierzulande meinten, mit Kleinwagen ließe sich kein Profit erwirtschaften, punktete der Renault 5 durch frühe Gleichteilestrategie mit den bewährten Modellen R 4 und R 6. Zum Gewinner machte den R 5 immer neue Varianten wie sportliche LS/TS mit kräftigen 47 kW / 64 PS oder eine optionale Getriebeautomatik, die den Komfort luxuriöser Straßenkreuzer bot.

Tatsächlich sorgte der R 5 als "Renault Le Car" zwischen New York und Los Angeles für Aufsehen und die Franzosen feierten dies in Europa mit Le-Car-Sondermodellen. Überhaupt war der avantgardistische Kleinwagen ein Weltauto, passte er sich doch leicht an die Vorlieben anderer Kulturen an. So lief er in Spanien als Renault Siete (7) mit Stufenheck und vier Türen vom Band, die es im restlichen Europa inklusive längeren Radstands erst 1979 in Verbindung mit Heckklappe gab.

Bei Sportfans unvergessen sind bis heute die ab 1974 ausgetragenen Markenpokalserien, eine Talentschmiede, die andere Hersteller adaptierten. Und dann die Rallye-Siege, die der 1980 eingeführte Mittelmotor-Renner Renault 5 Turbo mit Hinterradantrieb und bis zu 300 kW / 408 PS einfuhr. Im Alltagsverkehr reichten dem Turbo-Pionier 118 kW / 160 PS, um sich in Sprint-Derbys mit einem Porsche 911 SC zu messen. So viel Feuer ist vom für 2024 angekündigten vollelektrischen Renault 5 nicht zu erwarten, aber die faszinierende Couture des Kleinen wird der bereits als Concept gezeigte Stromer in die Zukunft führen.


Renault 5 Concept

Bildergalerie


Renault 5 Turbo 3

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.