Samstag, 15.12.2018
Verkehrsblatt IVW
26.03.2018
2    

¬ Hardware-Nachrüstung von Dieselautos

Autoindustrie bleibt beim Nein

Bernhard Mattes VDA

VDA-Präsident Bernhard Mattes
© Foto: VDA

In der Debatte um Dieselabgase und Fahrverbote lehnt die deutsche Autobranche technische Nachrüstungen für eine bessere Abgasreinigung weiter ab. Die bereits laufenden Updates der Motorsoftware führten nicht dazu, dass die Autos mehr Kraftstoff verbrauchten, sagte der Präsident des Branchenverbands VDA, Bernhard Mattes, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Hardware-Nachrüstungen hingegen würden Verbrauch und CO2-Ausstoß erhöhen. Das kann ja kaum jemand wollen." Zudem würde es zwei bis drei Jahre dauern, bis die Motoren umgebaut werden könnten, da Entwicklung und Erprobung Zeit bräuchten.

Umweltschützer, aber auch Teile der Bundesregierung halten technische Nachrüstungen an Dieselautos für notwendig, um Fahrverbote in manchen Städten zu vermeiden. Anders ließen sich die EU-Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide nicht schnell genug einhalten, so das Argument. Sollten Fahrverbote kommen, könne die Branche mit den Hardware-Updates Fahrer älterer Diesel davor schützen, nicht mehr in bestimmten Straßen oder Stadtteilen fahren zu dürfen.

Mehrere Gutachten zu technischen Nachrüstungen liegen beim Bund vor, sind aber noch nicht veröffentlicht. Bundesumweltministerin Svenja Schulze dringt auf einen baldigen Diesel-Gipfel von Politik und Branche, um über verpflichtende Nachrüstungen zu sprechen.

Die Branche wisse um ihre Verantwortung, sagte Mattes und verwies auf 250 Millionen Euro, die BMW, Daimler und Volkswagen in einen Fonds "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" zahlten. Wenn der Anteil moderner Diesel steige, dann werde auch die Luft "deutlich sauberer", sagte er der "FAZ". (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: VDA)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

14.12.2018

¬ Darmstadt

Außergerichtliche Einigung zu Fahrverbot

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. Das kommende Diesel-Fahrverbot wird demnach zunächst nur zwei Straßen betreffen. ¬ mehr

14.12.2018

¬ Kfz-Gewerbe

Jürgen Karpinski Andreas Scheuer Wilhelm Hülsdonk

Zugeständnis auf höchster Ebene

Gegenüber ZDK-Präsident Jürgen Karpinski und Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in einem persönlichen Gespräch bekräftigt, dass die Kriterien für die Hardware-Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge noch in diesem Jahr definiert werden. ¬ mehr

14.12.2018

¬ Übersicht

Fahrverbot Diesel

Hier stehen 2019 Fahrverbote an

Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus – ein Überblick. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 13.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Martin Hartmann meint: ... und über die Gemeinnützigkeit entscheidet weder die Bundesregierung noch die Gerichtbarkeit so...mehr

  • 12.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Michael Rödl meint: Es wäre zu erwähnen, dass Pedro Blödsinn verzapft. Ich bin weder in der AfD noch lasse ich mich d...mehr

  • 07.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Pedro meint: Es wäre erwähnenswert, dass der zitierte Initiator der Petition, Michael Rödl aus AfD-Kreisen kom...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Rechtssicher im Werkstattalltag!

Die Neuauflage von "Rechtsfragen der Kfz-Werkstatt" zeigt, wie Sie Ihre Werkstattabläufe rechtssicher gestalten und im Streitfall selbstbewusst auftreten – und das ganz ohne Anwalt! ¬ Jetzt bestellen!