TÜV Süd: Erklärung der neuen Führerscheinrichtlinie

Führerscheinneulinge müssen die EU-einheitlichen Plastikkarten künftig alle 15 Jahre neu beantragen. Alte Dokumente müssen spätestens bis Anfang 2033 umgetauscht werden.
© Foto: Bundesdruckerei

Der TÜV Süd hat die ab 19. Januar gültigen wichtigsten Änderungen zum Führerschein zusammengefasst. Hauptziel der Neuregelung ist mehr Verkehrssicherheit durch Einheitlichkeit in Europa.


Datum:
16.01.2013

1 Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Am 19. Januar treten umfangreiche Änderungen zum Führerschein in Kraft. Die neuen Plastikkarten sind nicht mehr unbegrenzt gültig. Hintergrund ist laut einer Mitteilung des TÜV Süd die dritte EG-Führerscheinrichtlinie aus dem Jahr 2006, die nun in nationales Recht umgesetzt wird. Für Führerscheinneulinge gilt ab dann: Neuer Führerschein nach 15 Jahren. Alle alten Dokumente bleiben wie bisher uneingeschränkt bis Anfang 2033 gültig. Dann aber müssen selbst die "grauen Lappen" umgetauscht werden.

Hauptziel der Neuregelung ist mehr Verkehrssicherheit durch Einheitlichkeit in Europa: einheitliche Führerscheine (bislang gab es mehr als 100 verschiedene), einheitliche Führerscheinklassen, einheitliche Regeln für die Aus- und Weiterbildung der Fahrprüfer aller Führerscheinklassen in ganz Europa. Die neuen Plastikkarten sollen zudem Fälschern das Handwerk schwerer machen. Und sie müssen nach 15 Jahren neu beantragt werden. Ausgetauscht werden müsse jedoch nur das Dokument, sagt Marcellus Kaup, Führerscheinexperte vom TÜV Süd: "Die Fahrerlaubnis selbst ist nach wie vor unbegrenzt gültig."

Mit der neuen Karte gibt es zudem neue Führerscheinklassen, z.B. AM für Zweiräder mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Für das Fahren von Mopeds und kleinen Rollern gab es bisher noch keine einheitliche Regelung in der EU. Für den Einstieg in die motorisierte Mobilität gilt ein Mindestalter von 16 Jahren und eine umfangreiche Fahrausbildung. Die kleinste Klasse gilt übrigens auch für E-Bikes und Elektroroller mit einer maximalen Leistung bis zu vier kW.

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


Hans Lupfer

21.01.2013 - 13:54 Uhr

Falsche Aussagen am laufenden BandIch hatte auch noch einen sog Grauen Lappenbis vor kurzem konnte ich noch Traktoren die mehr als 32Km/h fuhren mit meinem alten Führeschein fahren!!Bei meinem NEUEN Führerschein würde mir Fahrklasse T nicht eingetragen,Wiederspruch abgelehnt diesen erhalten nur Waldarbeiter und Landwirte auf Antrag.Ein KFZ-Meister der auch Traktoren Repariert braucht so was nicht (Meinung des Landratsamtes Ravensburg )danke!!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.