VW: Probleme mit Passat und Tiguan

VW ruft die Modelle Passat, Tiguan und Atlas zurück.
© Foto: VW

Eine sich lösende Kopfstütze, ein nicht korrekt verpackter Beifahrerairbag und eine fehlerhafte Verschweißung des Stoßdämpfers sorgen für Rückrufe der Modelle Tiguan und Passat.


Datum:
08.10.2018

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Volkswagen hat Rückrufe der Modelle Tiguan und Passat bekanntgegeben. Bei Passat-Modellen aus dem Fertigungsmonat Mai 2018 kann aufgrund eines Fehlers im Spritzgussprozess der Wippensteg der Führungshülse der Kopfstütze schadhaft sein. Je nach Ausprägung der Fehlerstelle wird dadurch die für die Kopfstütze geforderte Auszugskraft nicht erreicht. Im Crashfall könnte die Kopfstütze dadurch nicht gehalten werden.

Weltweit trifft dieser Rückruf rund 1.650 Passat-Modelle, in Europa sind es 1.640 Fahrzeuge und in Deutschland rund 900 Einheiten. In der Werkstatt wird die Kopfstützenführungshülse binnen 45 Minuten ausgetauscht. Die Aktion mit dem internen Code "72H7" wurde in KW 31 in 2018 gestartet.

Nach erfolgter Durchführung aller erforderlichen Arbeiten wird bei Fahrzeugen mit digitalem Serviceplan unter 'Eintragung der Werkstatt' im Textfeld "72H7" vermerkt. Anschließend ist der Komplettnachweis der Serviceereignisse auszudrucken und dem Bordbuch beizulegen. Bei Fahrzeuge mit Serviceplan erfolgt nach Durchführung aller erforderlichen Arbeiten die Eintragung "72H7 Datum/Stempel" im Service-Plan unter 'Raum für Eintragungen der Werkstatt'. Die betroffenen Fahrzeuge können bis zur Reparatur weiter genutzt werden, erklärte ein VW-Sprecher gegenüber asp-Online.

Stoßdämpfer

Beim Modell Tiguan wiederum, gebaut vom 15.01. bis 09.03.2018, kann durch eine unzureichende Verschweißung das untere Befestigungsauge am hinteren Stoßdämpfer ausreißen. Der Stoßdämpfer kann sich dann von der unteren Aufnahme lösen und umliegende Bauteile beschädigen. Dies kann zu einer Beeinträchtigung der Fahrstabilität führen.

Verursacht wurde der Fehler durch ein falsches Schweißprogramm beim Lieferanten. Weltweit betroffen sind rund 19.500 Fahrzeuge des Modells Tiguan LWB, europaweit geht es um 2.280 Fahrzeuge, in Deutschland sind es 460 Einheiten.

Die Reparaturzeit für einen Austausch des hinteren Stoßdämpfers beträgt rund zwei Stunden, der interne Code lautet "42I8". Die Aktion wurde in Kalenderwoche 17 in 2017 gestartet. Nach erfolgter Durchführung aller erforderlichen Arbeiten wird bei Fahrzeugen mit digitalem Serviceplan unter 'Eintragung der Werkstatt' im Textfeld "42I8" vermerkt. Anschließend ist der Komplettnachweis der Serviceereignisse auszudrucken und dem Bordbuch beizulegen. Bei Fahrzeuge mit Serviceplan erfolgt nach Durchführung aller erforderlichen Arbeiten die Eintragung "42I8 Datum/Stempel" im Service-Plan unter 'Raum für Eintragungen der Werkstatt'.

Auch hier kann das betroffene Fahrzeug bis zur Reparatur weiter genutzt werden, jedoch besteht die Möglichkeit, dass der Stoßdämpfer abreißt. In diesem Fall können ungewöhnliche Geräusche auftreten oder sich das Fahrverhalten aufgrund fehlender Dämpfung ändern.

Beifahrerairbag

Aufgrund eines Prozessfehlers beim Lieferanten wurden bei wenigen Fahrzeugen der Modelle Tiguan Allspace und Atlas der Luftsack im Beifahrer-Airbag-Modul nicht vorschriftsmäßig gefaltet. im Crashfall kann sich der Luftsack nicht wie vorgesehen entfalten. Somit ist die geforderte Rückhaltewirkung nicht gegeben. Dies kann zu Verletzungen des Beifahrers führen.

Weltweit betroffen sind etwa 595 Fahrzeuge, in Europa 50 und in Deutschland 30 Fahrzeuge. Bis zur Reparatur, die einen Austausch der Beifahrer-Airbag-Module innerhalb einer Stunde umfasst, können die Fahrzeuge weiter genutzt werden. Es sollte aber umgehend ein Termin zur Umrüstung vereinbart werden, rät VW. Der interne Code des Rückrufs lautet "69W9", die Aktion wurde im Juli 2018 gestartet.

Bei Fahrzeugen mit digitalem Serviceplan ist nach erfolgter Durchführung aller erforderlichen Arbeiten unter 'Eintragung der Werkstatt' im Textfeld "69W9 durchgeführt" einzutragen. Anschließend ist der Komplettnachweis der Serviceereignisse auszudrucken und dem Bordbuch beizulegen. Bei Fahrzeugen mit Serviceplan erfolgt nach Durchführung aller erforderlichen Arbeiten die Eintragung "69W9 Datum/Stempel" im Service-Plan unter 'Raum für Eintragungen der Werkstatt". (tm)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!






HASHTAG


#Rückruf

Mehr zum Thema


#VW

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.