Firmenübergabe: Erbschaftsteuer-Urteil mit Konsequenzen

Das BVerfG gesteht dem Gesetzgeber nach wie vor zu, Familienunternehmen und ihre Arbeitsplätze unter besonderen Schutz zu stellen.
© Foto: Yuri Arcurs / stock-photo

Die steuerliche Begünstigung von Familienunternehmen ist weiterhin möglich, geht aber im aktuellen Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz zu weit. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.


Datum:
17.12.2014

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Die Begünstigung von Betriebsvermögen bei der Erbschaftsteuer ist in ihrer derzeitigen Form verfassungswidrig. Wie das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch entschieden hat, sind die §§ 13a und 13b und § 19 Abs. 1 des Erbschaftsteuer‑ und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) nicht mit dem Grundgesetz vereinbar (Az.: 1 BvL 21/12). Bis zum 30. Juni 2016 müsse der Gesetzgeber daher eine neue Regelung finden, hieß es in einer Gerichtsmitteilung. Bis dahin seien die Vorschriften zunächst weiter anwendbar.

"Der Senat betont in seiner Entscheidung, dass der Schutz von Familienunternehmen und Arbeitsplätzen grundsätzlich einen legitimen Sachgrund darstellen, Betriebe teilweise oder vollständig von der Steuer zu befreien", sagte Gerichtsvizepräsident Ferdinand Kirchhof. Die Art und Weise sowie das Ausmaß der Steuerbefreiung seien aber nicht mit dem Grundrecht der steuerlichen Belastungsgleichheit zu vereinbaren.

"Der substanzschonende Betriebsübergang im Erb- und auch im Übertragungsfall ist auch für Kfz-Unternehmen von entscheidender Bedeutung", erklärte der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) in einer ersten Reaktion. Deshalb werde der ZDK das sich abzeichnende Gesetzgebungsverfahren im Rahmen einer Ad-hoc-Arbeitsgruppe im Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) aktiv begleiten und die Positionen des Kfz-Gewerbes dort einbringen.

Die von den Verfassungsrichtern eingeräumte Schonfrist müsse nicht zwingend bis Mitte 2016 andauern, sagte Sebastian Korts, Steuerrechtexperte der Deutschen Anwaltauskunft. Der Gesetzgeber sei vielmehr angehalten, innerhalb dieses Zeitraums zu handeln. "Die Neuregelung könnte aber auch bereits im Mai 2015 kommen", so Korts. (ng/dpa)

Mehr zu den unmittelbaren Auswirkungen des Urteils bei unseren Kollegen von AUTOHAUS Online.

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Automobilverkäufer (w/m/d) Zentraler Gebrauchtwagenvertrieb

Dorfmark (zwischen Hamburg und Hannover)

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.