-- Anzeige --

SUV haben Fußgängerschutz verbessert: Nicht mehr länger Fußgängers Feind

Der Fußgängerschutz von aktuellen SUV hat sich an die Kompaktklasse angenähert, hier der Volvo XC90, der beim Euro-NCAP-Crashtest mit fünf von fünf Sternen abgeschnitten hat.
© Foto: Volvo

Ein SUV zu fahren liegt im Trend. In der Vergangenheit galten die großen und schweren Kolosse als bei einem Unfall besonders gefährlich für Fußgänger. Das hat sich mittlerweile etwas geändert.


Datum:
29.10.2015
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Haben SUV und Geländewagen früher in Sachen Fußgängerschutz äußerst schlecht abgeschnitten, sind sie heute besser als ihr Ruf: Die ADAC-Unfallforschung hat unter anderem die Ergebnisse der aktuellen Euro-NCAP-Crashtest ausgewertet. Danach hat sich der Fußgängerschutz der Kolosse sehr gut an die Kompaktklasse angenähert.

Für die positive Entwicklung sind vor allem Verbesserungen der passiven Sicherheit verantwortlich. Das heißt: An der Front sind die Materialien "weicher" geworden, sie nehmen heute die Aufprallenergie besser auf. Zudem haben Motorhaube, Kühler- und Stoßfängerbereich weniger Kanten, was sich bei einer Kollision mit einem Fußgänger ebenfalls günstig auf die Schwere der Verletzungen auswirkt.

Aufgrund ihrer Größe und Geometrie sind SUV trotzdem noch problematisch für den Fußgängerschutz. Bei einem Unfall prallt der Passant immer noch gegen harte Strukturen wie Haubenvorderkante oder Motorhaubenschloss. Vor allem kleinere Personen können hier besonders schwer verletzt werden. Auch der Aufprall auf die Straße wird von der Fahrzeugform beeinflusst. Fußgänger, die von einem SUV angefahren werden, stürzen häufig deutlich ungünstiger, da sie beim Zusammenstoß heftiger weggestoßen werden.

Bereits ab 45 bis 50 km/h sinken die Überlebenschancen bei Fußgängerunfällen dramatisch. Der Autoclub spricht sich daher dafür aus, dass die aktive Sicherheit, also Maßnahmen zur Unfallvermeidung stärker berücksichtigt werden. Fahrerassistenzsysteme, die frühzeitig Fußgänger erkennen, den Fahrer warnen und den Wagen automatisch abbremsen, können Zusammenstöße vermeiden, aber auch die Aufprallgeschwindigkeit vermindern und so die Unfallfolgen deutlich abmildern. Etliche Fahrzeuge wie beispielsweise Mercedes C-Klasse, Volvo V60 oder Subaru Outback haben ein entsprechendes System bereits an Bord. Ab 2016 fließen solche Asistenten in die Bewertung der Crashtest-Organisation Euro NCAP ein. (sp-x)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.