Freitag, 25.05.2018
Verkehrsblatt IVW
12.01.2016

¬ Drei Fragen an Matthias Wissmann

"Wir halten an der Diesel-Strategie fest"

Die Deutschen Autoindustrie hält an ihrem Bekenntnis zum Diesel fest - und ist optimistisch, dass auch 2016 das Auto "Made in Germany" weltweit begehrt bleibt. Denn bei Technologien und Antrieben stehen die Hersteller gut da, sagt VDA-Präsident Matthias Wissmann im Interview.

Nach dem Abgas-Skandal: Welche Zukunft hat der Diesel noch?

Wissmann: Volkswagen wird alles tun, um die Vorgänge aufzuklären und Vertrauen zurückzugewinnen. Aber generell bleibt unser Glaube an die Zukunft des Selbstzünders ungebrochen - auch hier in den USA, wo die deutschen Hersteller einen Diesel-Marktanteil von 95 Prozent halten. Die deutsche Autoindustrie wird sich nicht von der Diesel-Strategie verabschieden - auch, wenn diese durch die Vorgänge in einem Unternehmen erheblich beschädigt wurde. Wir reden ja nicht über ein generelles Diesel-Problem. Alle Experten stimmen ja überein, dass der Diesel einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der globalen CO2-Ziele spielt. Das gilt natürlich auch für die USA.

Muss die ganze deutsche Industrie jetzt eine Kampagne starten, um den Diesel "Made in Germany" noch zu retten?

Wissmann: Das wäre zu früh. Jetzt müssen wir erst mal den Brandherd löschen. Es bringt nichts, jetzt mit einer Kampagne für den Diesel anzutreten. Wenn wir das Jahr durchgestanden haben, werden wir sehen, welchen Hersteller das wie stark getroffen hat. Und dann sehen wir uns als VDA in der Gesamtverantwortung, noch mal einen neuen Start hinzulegen. Wir sprechen darüber ständig mit allen Herstellern und Zulieferern.

Wie stark ist das Qualitätsprodukt "deutsches Automobil" als Ganzes durch die Abgas-Schummeleien in Mitleidenschaft gezogen worden?

Wir verspüren gerade hier in den USA natürlich einen Gegenwind beim Diesel. Aber der Selbstzünder ist ja nicht das Ende des automobilen Alphabets: 2015 haben wir zum Beispiel in den USA 20 Prozent Marktanteil bei Elektroautos erreicht. Das ist ein Zuwachs um mehr als 100 Prozent. Die deutsche Industrie bleibt stark. Und wir sehen uns als Führungsnation bei der strategischen Zielsetzung, durch E-Mobilität die CO2-Emissionen aus dem Verkehr weiter zu reduzieren. Zudem: Premium steht auch für Bestwerte. Und in den USA haben wir beispielsweise 40 Prozent Marktanteil im Premium-Segment. Außerdem sind wir bei Vernetzung und beim autonomen Fahren weit vorn. Diese Stärke wird die deutsche Autoindustrie vorantreiben. In den kommenden drei bis vier Jahren werden deutsche Hersteller und Zulieferer dafür bis zu 18 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgeben. (sp-x)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Mercedes-Benz Vito mit Dieselmotor OM651

KBA verdonnert Daimler zu Rückruf

Nun also auch Daimler: Im Mercedes-Transporter Vito steckt eine illegale Abschalteinrichtung, sagt das KBA und verlangt einen Rückruf. Der Autobauer will das so aber nicht stehen lassen. ¬ mehr

24.05.2018

¬ Roboterautos

Apple baut VW-Transporter um

Laut der "New York Times" ist der Apple-Konzern dabei, T6-Transporter zu selbstfahrenden Elektro-Shuttles umzurüsten. Die autonomen "Kleinbusse" sollen Mitarbeiter im Silicon Valley befördern. ¬ mehr

Sportmodelle von Renault

Vergangenheit, Gegenwart und Ausblick

Wenn es um bezahlbare Sportwagen mit hohem Fahrspaßpotenzial geht, liegen die Autos von Renault und Alpine oft vorne. Das hat Tradition und wird fortgeschrieben. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Mario Feige meint: Ausgerechnet Herr Resch beschreibt die Autoindustrie als Profitgierig????!!! Die DUH selbst ist ein ...mehr

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Christian Balzer meint: Welch ein Witz in Hamburg über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu diskutieren. Ich schätze wenn m...mehr

  • 18.05.2018 | IG Metall

    E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

    Richard Smodej meint: Liebe gut dotierten IG Metall Funktionäre,Wie Frank Drebin sagen würde macht es wenig Sinn einen t...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Das Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Wie sicher halten Sie Ihre Daten?

Die Neuerscheinung "Datenschutz in Autohaus und Werkstatt" hilft Ihnen dabei, die Risiken, die sich aus der EU-DSGVO ergeben, zu vermeiden und eine rechtssichere Dokumentation zu erstellen. ¬ Jetzt bestellen!