Sonntag, 24.09.2017
Verkehrsblatt IVW
07.01.2016

¬ 75 Jahre Mann+Hummel

Weltweite Erfolgsgeschichte

Mann+Hummel Jubiläum

Die Sternfaltung von Papierfilterelementen erlaubte maximale Filtrationsleistung auf engstem Raum.

Im Jahre 1941 gründeten Adolf Mann und Dr. Erich Hummel 1941 das Filterwerk Mann+Hummel GmbH. Standort war ein bisheriges Bleyle-Werk in der Ludwigsburger Hindenburgstraße. Im Juni 1942 erwarben Adolf Mann und Dr. Erich Hummel für 1,2 Millionen Reichsmark die Filterproduktion komplett vom Stuttgarter Kolbenhersteller Mahle.

Kennzeichnend für die Ambitionen der Gründer war die intensive Forschungs- und Versuchstätigkeit, die unmittelbar nach dem Kauf einsetzte. Adolf Mann schrieb schon 1942 in der Betriebszeitung "Der Herold", dass das Produkt Filter eine Zukunft habe auf einem Gebiet, "auf dem es im Krieg und im Frieden an Aufgaben nicht fehlen wird."

Nach dem Ende des des Zweiten Weltkrieges wurde aber nichts weniger gebraucht als Filter für Panzer und Militärfahrzeuge. Das Filtergeschäft brach ein, innerhalb eines Jahres verlor das Filterwerk Mann + Hummel die Hälfte seiner Belegschaft. Bedarf bestand allerdings nach Haushaltsartikeln, deshalb wurden unter anderem Töpfe, Bratpfannen, Siebe und Topfkratzer produziert. Die Kreativität reichte bis zur Herstellung eines als "Rutscherle" bezeichneten Handwagens.

Innovationen punkteten im Markt

Das Kerngeschäft mit Fahrzeugfiltern erhielt ab 1948 zwei entscheidende Impulse: die Währungsreform und die Markteinführung des VW Käfer, für den das Filterwerk Filzkegelluftfilter in großen Stückzahlen herstellte. Wegweisend für die weitere Entwicklung des jungen Unternehmens wurden im Laufe der 1950er-Jahre vier wichtige Themen. Mit Einführung der Fließbandproduktion erfolgte 1952 der Übergang zur industriellen Großserienfertigung. Innovationen wie die Verwendung von ölgetränkten Filterpapieren oder die Entwicklung eines Nassluftfilters mit Kokosfasern markierten den Weg zum Entwicklungspartner und Erstausrüster für die Automobilindustrie.

Aufgrund zunehmender Exportaktivitäten gründete das Unternehmen internationale Vertriebsgesellschaften. Ende 1956 verfügte Mann + Hummel über elf europäische Vertretungen und acht internationale Lizenznehmer. Drei wurden später Tochterfirmen: 1964 die brasilianische Naumann Gepp, 1965 die spanische Taca und 1971 die argentinische TIDEM S.L.R.. Sie bildeten die ersten Schritte des Ludwigsburger Filterwerks auf dem Weg zu einem international agierenden Unternehmen.

Die Ausrichtung auf den Weltmarkt wurde weiter vorangebracht. Tochtergesellschaften in Mexiko, Tschechien und Singapur bildeten den Auftakt, später kamen Gesellschaften in England, Frankreich und Japan hinzu. Auf dem wichtigen US-amerikanischen Markt konnte sich Mann + Hummel ab 1994 durch die Gründung und den Kauf mehrerer Tochtergesellschaften etablieren. 1999 verfügte die MANN+HUMMEL Gruppe über neun deutsche und 19 ausländische Standorte, die zusammen einen Umsatz von 1,63 Milliarden D-Mark erwirtschafteten.

Im Jubiläumsjahr sieht sich das Unternehmen gut aufgestellt. Mit einem neuen Technologiezentrum am Stammsitz Ludwigsburg seien beste Voraussetzungen für weiteres Wachstum durch Innovationen geschaffen worden, hieß es in einer Pressemitteilung. (asp) 

BILDERGALERIE

Mann+Hummel Jubiläum
Mann+Hummel Jubiläum
Mann+Hummel Jubiläum
Mann+Hummel Jubiläum
 
 

Copyright © 1999 - 2017 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Mann+Hummel)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Abgasmessung

Endrohrmessung wird Pflicht

Schon länger wurde die verpflichtende Endrohrmessung gefordert. Heute hat der Bundesrat den schärferen Regelungen zugestimmt. ¬ mehr

Winterreifen Regeln

Nur mit Berggipfel und Schneeflocke

Auch in unseren Breiten sind in den Wintermonaten die richtigen Reifen enorm wichtig. Um die passenden Pneus zu erkennen, tritt dieses Jahr zum ersten Mal eine neue Regelung zur Kennzeichnungspflicht für Winterräder in Kraft. ¬ mehr

22.09.2017

¬ BMW

Kraftübertragung kann verloren gehen

Bei einer kleineren Anzahl des Modells X1 kann sich ein Stecker am Getriebe-Steuergerät lösen. In diesem Fall ist ein Neustart des Motors nicht möglich, auch ein Verlust der Kraftübertragung ist wahrscheinlich. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 19.09.2017 | T&E-Studie

    Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner

    Mark Silk meint: Mag für kleine PKW durchaus wahr sein und in diesen Segmenten wird der Diesel auch weitgehend verdr...mehr

  • 15.09.2017 | Diesel-Skandal

    ADAC will Entschädigung von VW für Dieselfahrer

    NRT meint: Guten Morgen Welch eine Meldung zum Frühstücks Kaffee. 13 Mrd Euro! Was der ADAC fordert ist natü...mehr

  • 11.09.2017 | VW

    Ausfall des ABS-/ESP-Steuergerätes

    Peter Ehlers meint: Habe mir bei VW einen Termin für die Beseitigung des Fehlers 45F2geben lassen. Auf meine Anfrage, w...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Neuauflage Autohaus-Management

Gestalten Sie die Zukunft der Branche mit!
¬ Jetzt bestellen!