Montag, 21.05.2018
Verkehrsblatt IVW
12.02.2018

¬ ZKF-Branchenbericht 2016

Unterschiedliche Entwicklungen

Karosserieteile Designschutz Reparaturklausel

Laut ZKF-Branchenbericht 2016 haben sich die Tätigkeitsbereich der Unternehmen unterschiedlich entwickelt.
© Foto: obs/Gesamtverb. Autoteile-Handel

Die Tätigkeitsbereich in den Betrieben des Karosserie- und Fahrzeugbaus haben sich im Jahr 2016 unterschiedlich entwickelt. Laut Branchenbericht des Zentralverbandes Karosserie- und Fahrzeugtechnik (ZKF) hatten die herstellenden Karosserie- und Fahrzeugbauer mit sinkenden Umsätzen und fallendem Betriebsergebnis zu kämpfen. Der Umsatz der in diesem Segment tätigen Fachbetriebe ging gemäß Pressemeldung 2016 um durchschnittlich drei Prozent auf 4,5 Millionen Euro zurück. Auch habe das operative Ergebnis mit durchschnittlich 40.000 Euro 61 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen.

Hingegen verzeichneten die Fachbetriebe der Instandsetzung gemäß ZKF mehr Umsatz und ein leicht verbessertes operatives Ergebnis (EBITDA) durch Produktivitätssteigerungen. Demnach konnten die Karosserie- und Lackierbetriebe im Jahr 2016 Zuwächse beim Umsatz (plus 4,7 Prozent) auf über 1,6 Millionen Euro verzeichnen und ihr operatives Ergebnis um 7,8 Prozent auf rund 79.000 Euro vom Gesamtumsatz verbessern.

Schadenslenkung gewinnt an Bedeutung

Der ZKF geht davon aus, dass sich der Trend zur Schadenslenkung verstärken wird. "Versicherer, Flottenbetreiber und Leasinggesellschaften werden vor allem ihre Kaskoschäden weiter in die freien Fachbetriebe lenken bzw. lenken lassen, um von deren günstigen Kostenstrukturen zu profitieren", ist sich ZKF-Hauptgeschäftsführer Thomas Aukamm sicher.

Dem Bericht zufolge ist der Anteil der Mitarbeiter im herstellenden Fahrzeugbau als auch in der Instandsetzung leicht angestiegen. Der ZKF geht davon aus, dass Unternehmen auf der Suche nach entsprechenden Fachkräften ihren Mitarbeitern höhere Löhne und geldwerte Zusatzleistungen bieten müssen.

Durchschnittlich beschäftigten die Betriebe des herstellenden Karosserie- und Fahrzeugbaus 2016 knapp 37 Mitarbeiter, davon waren 24 produktiv tätig. Mit durchschnittlich 1,4 Millionen Euro hatten die Personalkosten einen Anteil von 31 Prozent des Gesamtumsatzes. Durchschnittlich 16 Mitarbeiter beschäftigten die Reparaturfachbetriebe, davon zehn produktive. Hier sank der Anteil der Personalkosten geringfügig auf 37,6 Prozent.

Großen Schwankungen, so zeigt der Bericht, unterliegen die vom Zentralverband ermittelten Stundenverrechnungssätze. So lag der durchschnittliche Stundenverrechnungssatz für die Karosserie-Reparatur im herstellenden Karosserie- und Fahrzeugbau 2016 bei 78,81 Euro (2015: 79,03 Euro), in der Karosserie-Instandsetzung bei 98,11 Euro (2015: 96,35 Euro) sowie bei 104,63 Euro (2015: 100,54 Euro) für Lackierarbeiten ohne Materialeinsatz. (tm)


Der Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik (ZKF) ist der Berufs- und Wirtschaftsverband für rund 3.500 Unternehmen des Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerks. Er stellt in seinem jährlich erscheinenden Branchenbericht die wichtigsten Kennzahlen zur Entwicklung der Betriebe für den Karosserie- und Fahrzeugbau vor. Der Bericht gibt Auskunft über die Situation in der Branche getrennt nach herstellendem Karosserie- und Fahrzeugbau sowie Karosserieinstandsetzung und Lackierung. Interessenten können den Jahresbericht bei uns oder auf der Internetseite www.zkf.de unter "Leistungen" herunterladen.

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: obs/Gesamtverb. Autoteile-Handel)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 

MEHR ZUM THEMA

Dateidownload

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 SUV

Gummis für schnelle Dickschiffe

Auch bei SUV sind die Reifen die einzige Verbindung zur Straße. Je schneller und schwerer diese Fahrzeuge sind, desto mehr müssen die Pneus leisten könnten. ¬ mehr

Fahrverbot Hamburg

Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

Vor knapp drei Monaten hat das Bundesverwaltungsgericht Diesel-Fahrverbote grundsätzlich für zulässig erklärt. Nun liegt das schriftliche Urteil vor – was bedeutet das nun für Dieselfahrer? ¬ mehr

E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

Durch die Umstellung in der Autoindustrie auf den einfacheren Elektroantrieb sieht die IG Metall bis zum Jahr 2030 rund 70.000 Jobs in Deutschland gefährdet. Die Mitarbeiter müssten auf die "Transformationen" vorbereitet werden. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Mario Feige meint: Ausgerechnet Herr Resch beschreibt die Autoindustrie als Profitgierig????!!! Die DUH selbst ist ein ...mehr

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Christian Balzer meint: Welch ein Witz in Hamburg über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu diskutieren. Ich schätze wenn m...mehr

  • 18.05.2018 | IG Metall

    E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

    Richard Smodej meint: Liebe gut dotierten IG Metall Funktionäre,Wie Frank Drebin sagen würde macht es wenig Sinn einen t...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Das Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Gehen Sie auf Nummer sicher!

Die aktualisierte Auflage unserer Mitarbeiteranweisung "Kfz-Hebebühnen" eignet sich ideal zur rechtssicheren Unterweisung Ihrer Mitarbeiter, die an oder mit einer Hebebühne arbeiten. ¬ Jetzt bestellen!