Freitag, 23.02.2018
Verkehrsblatt IVW
27.01.2016

¬ VW

Unkontrollierte Airbagauslösung beim Passat

Takata Airbag Zünder Rückruf

Technische Probleme mit einem Steuergerät bedingen einen weltweiten Passat-Rückruf von 90 Fahrzeugen.

Wegen eines technischen Problems mit einem Steuergerät für Airbags müssen weltweit 90 VW-Passat in die Werkstatt. "Der Rückruf läuft bereits seit Dezember, 50 Autos haben wir schon umgerüstet", sagte ein VW-Sprecher am Mittwoch in Wolfsburg auf Anfrage. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) warnt in einer Datenbank zu aktuellen Rückrufen mit dem Hinweis: "Durch Metallspäne verunreinigtes Airbagsteuergerät kann unkontrollierte Airbagauslösungen hervorrufen." Zum Umfang der Panne waren zunächst vonseiten der Behörde keine Details bekannt. Ein KBA-Sprecher sagte, die Ermittlung der Halter laufe noch, da der Vorgang so jung sei.

Anders als es zunächst geheißen hatte, sei der Airbaghersteller Takata nicht für den Rückruf verantwortlich, sagte VW. Die Kunden seien bereits alle angeschrieben, es gebe bisher keine Schadensfälle.

Kürzlich war bekanntgeworden, dass die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA im Zuge des Takata-Skandals fünf Millionen weitere Autos in die Werkstätten ruft - darunter sind auch Modelle von Mercedes-Benz und der VW-Tochter Audi. Inwieweit der VW-Konzern betroffen ist, stand damals noch nicht fest. Das werde geprüft, sagte ein Sprecher damals. (dpa)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance / dpa)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Bosch attonomes Fahren

Bosch im Angriffsmodus

Der größte Autozulieferer der Welt legt sich mit seinen wichtigsten Kunden an: Bosch kümmert sich jetzt um digitale Mobilitätsleistungen wie Carsharing, Mitfahrservices oder autonomes Fahren – bislang Domäne der Autohersteller. ¬ mehr

23.02.2018

¬ Diesel-Urteil

Mögliche Konsequenzen bleiben offen

Die Bundesregierung will erst das Diesel-Urteil abwarten, dann soll über Konsequenzen nachgedacht werden. Das Umweltministerium favorisiert Nachrüstungen, bevor eine Plaketten-Diskussion in Gang gebracht wird. ¬ mehr

Marc Wolf Tyre1

Neuer Vertriebsleiter bei Tyre1

Seit Februar 2018 verantwortet Marc Wolf den Vertrieb des Reifen-Großhandelsunternehmens Tyre1. Er soll den Ausbau des Kundenservices vorantreiben. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 22.02.2018 | Diesel-Nachrüstung

    Eine Lösung mit vielen Unbekannten

    Wolfgang Roch meint: Endlich mal alle Fakten (wenn es schon alle sind) auf den Tisch und nicht nur immer stückchenweise ...mehr

  • 18.02.2018 | Renault

    Kindersicherung deaktiviert sich

    Ronny meint: Komisch ich habe zwar nur nen megane 3, aber von jetzt auf gleich genau das selbe problem, also kann...mehr

Springer Automotive Shop

Optimierte Prozesse, höhere Werkstattrendite

Die 2. Auflage des Ratgebers "Teile- und Lagermanagement" bietet u.a. kostenfreien Zugang zu einem interaktiven Maßnahmenplan zur Optimierung Ihres Teile- und Zubehörlagers! ¬ Jetzt bestellen!