Montag, 21.05.2018
Verkehrsblatt IVW
15.09.2017

¬ Euro 5-Diesel

Grünen-Chef fordert Hardware-Nachrüstung

Cem Özdemir bei Autoschmitt

Cem Özdemir (2. von links) mit der ZDK-Spitze Jürgen Karpinski (links), Wilhelm Hülsdonk (2. von rechts) und Thomas Peckruhn
© Foto: Dietmar Winkler

Vertreter des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) und des Herstellers Twintec Baumot haben in Frankfurt die Funktionsweise eines Nachrüstsystems für Euro-5-Diesel vorgestellt und die Forderungen des ZDK zur Nachrüstthematik nochmals verdeutlicht. In der Werkstatt des VW-Händlers Autoschmitt hatte sich heute prominenter Besuch angekündigt: Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen, schlüpfte in den Blaumann, um sich die Technik des BNOx-Systems vor Ort erklären zu lassen.

Dabei handelt es sich um ein Hardware-Nachrüstsystem für Dieselfahrzeuge, in dem Stickoxide mittels Ammoniak zu Wasser und Stickstoff reduziert werden. Dazu wird eine wässrige Harnstofflösung (AdBlue) über ein Dosiersystem in den BNOx-Generator eingesprüht. Damit können laut Hersteller die Abgaswerte sogar unter den NOx-Grenzwert der Abgasnorm Euro 6 pro Kilometer gedrückt werden, der bei 0,08 Gramm NOx liegt. Das wurde auch in Tests des ADAC bereits bestätigt, der das System im realen Fahrbetrieb getestet hat.

Özdemir zeigte sich angetan von der Technik, die in der Nachrüstung laut Twintec um die 1.500 Euro kostet und innerhalb eines halben Tages in der Werkstatt nachgerüstet werden kann. "Wenn wir es schaffen, in die nächste Regierung zu kommen, werden wir die Nachrüstlösung auf den Weg bringen und die Finanzierungsfrage klären", versprach der Spitzenpolitiker. "Die Politik muss dafür sorgen, dass die Leute, die sich in gutem Glauben einen Diesel gekauft haben, nachher nicht die Leidtragenden sind. Dieselfahrzeuge müssen nachgerüstet werden, damit sie am Ende nicht mit Fahrverboten belegt werden. Da reicht ein Softwareupdate nicht."

Özdemir pocht auf Verursacher-Prinzip

Wer die Kosten zu tragen hätte, ist für Özdemir eine klare Sache: "Die Nachrüstung muss wirkungsvoll sein, überprüfbar und finanziert von denen, die es verursacht haben, also von der Autoindustrie. Ich lade die Automobilhersteller ein, mit dem ZDK zu sprechen und sich von den vorhandenen Lösungen zu überzeugen."

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski erklärte, dass für 95 Prozent aller Kraftfahrzeugtypen ein Nachrüstsystem entwickelt werden könne. "Hier sollte die Politik eine entsprechende Nachrüst-Verordnung schaffen. Die Betriebe des Kraftfahrzeuggewerbes stehen bereit", so Karpinski. Er sprach sich für eine technisch neutrale Beschreibung der Nachrüstsysteme aus, damit möglichst viele Hersteller unterschiedliche Lösungen anbieten können. (diwi)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Dietmar Winkler)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 SUV

Gummis für schnelle Dickschiffe

Auch bei SUV sind die Reifen die einzige Verbindung zur Straße. Je schneller und schwerer diese Fahrzeuge sind, desto mehr müssen die Pneus leisten könnten. ¬ mehr

Fahrverbot Hamburg

Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

Vor knapp drei Monaten hat das Bundesverwaltungsgericht Diesel-Fahrverbote grundsätzlich für zulässig erklärt. Nun liegt das schriftliche Urteil vor – was bedeutet das nun für Dieselfahrer? ¬ mehr

E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

Durch die Umstellung in der Autoindustrie auf den einfacheren Elektroantrieb sieht die IG Metall bis zum Jahr 2030 rund 70.000 Jobs in Deutschland gefährdet. Die Mitarbeiter müssten auf die "Transformationen" vorbereitet werden. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Mario Feige meint: Ausgerechnet Herr Resch beschreibt die Autoindustrie als Profitgierig????!!! Die DUH selbst ist ein ...mehr

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Christian Balzer meint: Welch ein Witz in Hamburg über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu diskutieren. Ich schätze wenn m...mehr

  • 18.05.2018 | IG Metall

    E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

    Richard Smodej meint: Liebe gut dotierten IG Metall Funktionäre,Wie Frank Drebin sagen würde macht es wenig Sinn einen t...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Das Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Gehen Sie auf Nummer sicher!

Die aktualisierte Auflage unserer Mitarbeiteranweisung "Kfz-Hebebühnen" eignet sich ideal zur rechtssicheren Unterweisung Ihrer Mitarbeiter, die an oder mit einer Hebebühne arbeiten. ¬ Jetzt bestellen!