Dienstag, 22.05.2018
Verkehrsblatt IVW
06.02.2015

¬ DAT-Report 2015

Freie lassen weniger Federn

Kunde Kundin Service Direktannahme Werkstatt Protokoll Auftrag

Die Zahl der Serviceaufträge war im vergangenen Jahr laut DAT-Report so niedrig wie nie seit der Wiedervereinigung.
© Foto: Uwe Annas / fotolia.com

Die Zahl der Wartungs- und Reparaturarbeiten ist im vergangenen Jahr deutlich um 9,2 Prozent auf 73,3 Millionen zurückgegangen, so wenig wie noch nie seit der Wiedervereinigung 1990. Von dem Kuchen gingen 67,5 Millionen Aufträge an die 38.500 deutschen Kfz-Betriebe, der Rest an Selbstschrauber. Wie aus dem Anfang Februar veröffentlichten DAT-Report hervorgeht, mussten die freien Werkstätten am wenigsten Federn lassen. Bei ihnen sank die Auftragszahl nur um 1,7 Prozent, während Markenbetriebe ein Minus von 13,2 Prozent hinnehmen mussten.

Damit stieg der Marktanteil freier Betriebe von 35 Prozent im Jahr 2013 auf fast 39 Prozent – der höchste jemals gemessene Wert. Der Anteil fällt allerdings je nach Auftragsart sehr unterschiedlich aus: Während Inspektionsarbeiten zu 60 Prozent in Markenwerkstätten durchgeführt werden, liegen freie und Vertragsbetriebe bei den normalen Reparaturen fast gleichauf (43 vs. 44 Prozent – hier gibt es einen sehr hohen "Do it yourself"-Anteil von 12 Prozent). Bei Unfallreparaturen haben Markenbetriebe einen Anteil von 53 Prozent, während vertragsfreie Werkstätten auf 44 Prozent kommen.

Unverändert gut blieben die Noten, die Kunden ihrer Werkstatt gaben. In allen "Disziplinen" erhielten sie durchweg Noten besser als 2. Am besten wurde die Höflichkeit des Personals und die Termineinhaltung bewertet (im Schnitt mit 1,4), am schlechtesten (aber immer noch mit 1,9 im Schnitt) die Preiswürdigkeit und die Lage des Betriebs. Nur sechs Prozent der 1.392 befragten Autofahrer war mit der Werkstattleistung wenig bis gar nicht zufrieden. Kleiner Wermutstropfen: Die Zahl der Befragten, die sich als Stammkunden ihrer Werkstatt bezeichnen, sank von 83 auf 80 Prozent.

Der finanzielle Aufwand für die Fahrzeugwartung ist in den vergangenen 20 Jahren zwar um knapp 20 Prozent gestiegen, allerdings sank er 2014 im Vergleich zum Vorjahr deutlich und zwar von 261 auf 245 Euro pro Fahrzeug . Bei den Reparaturarbeiten fiel die Preiserhöhung seit 1995 (155 Euro pro Fahrzeug) moderater aus und betrug nur etwas über zehn Prozent auf heute 171 Euro pro Fahrzeug. Auch dieser Wert relativiert sich aber, wenn man die Vergleichszahl des Vorjahres sieht. 2013 wurden 191 Euro pro Fahrzeug ausgegeben.

 

¬ Lesen Sie weiter auf Seite 2: Internet immer wichtiger

 


 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Uwe Annas / fotolia.com)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 SUV

Gummis für schnelle Dickschiffe

Auch bei SUV sind die Reifen die einzige Verbindung zur Straße. Je schneller und schwerer diese Fahrzeuge sind, desto mehr müssen die Pneus leisten könnten. ¬ mehr

Fahrverbot Hamburg

Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

Vor knapp drei Monaten hat das Bundesverwaltungsgericht Diesel-Fahrverbote grundsätzlich für zulässig erklärt. Nun liegt das schriftliche Urteil vor – was bedeutet das nun für Dieselfahrer? ¬ mehr

E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

Durch die Umstellung in der Autoindustrie auf den einfacheren Elektroantrieb sieht die IG Metall bis zum Jahr 2030 rund 70.000 Jobs in Deutschland gefährdet. Die Mitarbeiter müssten auf die "Transformationen" vorbereitet werden. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Mario Feige meint: Ausgerechnet Herr Resch beschreibt die Autoindustrie als Profitgierig????!!! Die DUH selbst ist ein ...mehr

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Christian Balzer meint: Welch ein Witz in Hamburg über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu diskutieren. Ich schätze wenn m...mehr

  • 18.05.2018 | IG Metall

    E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

    Richard Smodej meint: Liebe gut dotierten IG Metall Funktionäre,Wie Frank Drebin sagen würde macht es wenig Sinn einen t...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Das Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Gehen Sie auf Nummer sicher!

Die aktualisierte Auflage unserer Mitarbeiteranweisung "Kfz-Hebebühnen" eignet sich ideal zur rechtssicheren Unterweisung Ihrer Mitarbeiter, die an oder mit einer Hebebühne arbeiten. ¬ Jetzt bestellen!