Mittwoch, 23.05.2018
Verkehrsblatt IVW
12.12.2016

¬ VW-Abgasskandal

Fahrzeugrücknahme trotz Rückrufaktion

Sprit+ mit neuem Bereich Recht & Steuern

Das Landgericht Aachen hat einen VW-Händler dazu verurteilt, einen Tiguan zuzückzunehmen, der an einer Rückrufaktion teilnimmt.
© Foto: Fotolia

Das Landgericht Aachen hat einen VW-Vertragshändler aus Aachen zur Rücknahme eines vom Abgasskandal betroffenen Tiguan verurteilt. Das Fahrzeug ist nach Überzeugung des Gerichts mangelhaft. Denn der verbaute Motor halte die gesetzlichen Vorgaben nur deshalb ein, weil eine Software verbaut sei, die im Prüfstandlauf regulierend einwirke und die Motorsteuerung in einen Stickoxid-optimierten Modus schaltee, heißt es in dem Urteil (6. Dezember 2016; Az.: O 146/16).

Wie der Kläger-Anwalt von der Kanzlei Dr. Lehnen & Sinnig, Christof Lehnen, mitteilte, beschäftigte sich das Gericht erstmals mit der Frage, ob die Teilnahme an der Rückrufaktion mit der Durchführung eines Software-Updates dazu führt, dass der Käufer sich nicht mehr auf seinen erklärten Rücktritt berufen kann. So hatte nämlich das verklagte Autohaus argumentiert.

Ein solches Verhalten verstößt nach Ansicht des LG Aachen aber gegen Treu und Glauben: "Der Kläger war gerade nicht frei in seiner Entscheidung, das Software-Update aufspielen zu lassen. Denn in dem durch den Kläger vorgelegten Informationsschreiben des VW-Konzerns vom Juli 2016 wurde dem Kläger deutlich gemacht, dass bei Nicht-Teilnahme an der Rückrufaktion eine Betriebsuntersagung gemäß § 5 FZV erfolgen könne. Um dem Entzug der Betriebserlaubnis zu entgehen und um sein Fahrzeug weiter nutzen zu können, war der Kläger gezwungen, entsprechend der Aufforderung des Herstellers und auch der Beklagten zu agieren. Gleichermaßen hätte das klägerische Fahrzeug bei einer Verweigerung des Updates nicht die Anforderungen der Euro-5-Abgasnorm erfüllt, sodass dem Kläger im Rahmen der nächsten Abgasuntersuchung der Entzug der Grünen Plakette gedroht hätte."

Erhebliche Pflichtverletzung

Ferner stellte das Gericht fest, dass es sich um eine erhebliche Pflichtverletzung handle, die es dem Käufer ermöglicht, vom Kaufvertrag zurückzutreten. Denn für den Käufer sei es nicht abzusehen gewesen, ob die Korrektur der Manipulationssoftware negative Auswirkungen auf die übrigen Emissionswerte, den Kraftstoffverbrauch und die Motorleistung haben würde und ob die umfassende Berichterstattung zum Abgasskandal sich negativ auf den zu erzielenden Wiederverkaufspreis auswirken werde.

Ähnlich wie das Landgericht München II kam auch das LG Aachen zu dem Ergebnis, dass der Käufer dem Autohaus jedenfalls dann keine Frist zur Nacherfüllung setzen müsse, wenn der Händler eine Nachbesserung ernsthaft und endgültig ablehne und den Käufer auf die VW-Rückrufaktion verweise. (asp)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Fotolia)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

23.05.2018

¬ Werkstattkonzept

Startschuss für erste ZF Service Point-Betriebe

International arbeitet ZF Aftermarket bereits mit über 150 zertifizierten Getriebespezialisten im Lkw-Bereich zusammen. Jetzt wird das Konzept auch hierzulande ausgerollt. ¬ mehr

23.05.2018

¬ Buch-Tipp

Datenschutz in Autohaus und Werkstatt

Ab 25. Mai 2018 greifen die neue EU-DSGVO und das neue Bundesdatenschutzgesetz. Sämtliche Geschäftsprozesse sind davon unmittelbar betroffen. Ein neues Fachbuch klärt die wichtigsten Fragen. ¬ mehr

Fahrverbot Hamburg

Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg

Der Druck auf die Kommunen, ihre Luft sauberer zu machen, wächst. Hamburg geht nun den ersten Schritt und erlässt ab dem 31. Mai erste Diesel-Fahrverbote.
¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Mario Feige meint: Ausgerechnet Herr Resch beschreibt die Autoindustrie als Profitgierig????!!! Die DUH selbst ist ein ...mehr

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Christian Balzer meint: Welch ein Witz in Hamburg über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu diskutieren. Ich schätze wenn m...mehr

  • 18.05.2018 | IG Metall

    E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

    Richard Smodej meint: Liebe gut dotierten IG Metall Funktionäre,Wie Frank Drebin sagen würde macht es wenig Sinn einen t...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Das Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Wie sicher halten Sie Ihre Daten?

Die Neuerscheinung "Datenschutz in Autohaus und Werkstatt" hilft Ihnen dabei, die Risiken, die sich aus der EU-DSGVO ergeben, zu vermeiden und eine rechtssichere Dokumentation zu erstellen. ¬ Jetzt bestellen!