Donnerstag, 16.11.2017
Verkehrsblatt IVW
18.04.2012

¬ DAT-Report 2012

"Do-it-yourself" ist out

Hobbybastlerin am Fahrzeug

Ein erfreuliches Ergebnis des DAT-Reports 2012: Deutlich weniger Autofahrer haben selbst Reparaturversuche an ihrem Fahrzeug vorgenommen.

Weil immer weniger Autofahrer in Deutschland selbst Wartungen oder Reparaturen an ihrem Fahrzeug vornehmen, konnten im vergangenen Jahr sowohl Vertrags- als auch freie Werkstätten ihren Marktanteil steigern. Das geht aus dem am Mittwoch von der Deutschen Automobil Treuhand GmbH vorgestellten DAT-Report hervor. Da auch die absolute Zahl der Arbeiten am deutschen Fahrzeugbestand um 2,1 Prozent auf 81,8 Millionen Stück (ohne Unfallreparaturen) wuchs, konnten beide Betriebstypen einen ordentlichen Auftragszuwachs verzeichnen: Vertragswerkstätten um 6,5 Prozent auf 46,1 Millionen, die im DAT-Report als "Sonstige Werkstätten" geführten Betriebe um 3,8 Prozent auf 29,7 Millionen.

Dagegen erklärten nur noch 1,9 Prozent der über 1.600 repräsentativ zum Kundendienstverhalten befragten Autofahrer, sie hätten Wartungs- und Reparaturarbeiten selbst an ihrem Fahrzeug vorgenommen. Vor einem Jahr waren es noch fast doppelt so viele. Auch die Zahl der Umfrageteilnehmer, die ihr Fahrzeug mit Hilfe eines Bekannten auf Vordermann brachten, ging um zwölf Prozent zurück. 1,5 Prozent machten keine Angaben zum Reparatur-/Wartungsort.

Das Auftragsplus für das Kfz-Handwerk ist ausschließlich dem erhöhten Wartungsbedarf der Kundenfahrzeuge geschuldet. Das Volumen dieser Arbeiten stieg von 39,9 Mio. im Jahr 2010 auf 44,3 Mio. Aufträge. Dagegen nahm die Zahl der vorgenommen Reparaturen um rund 500.000 auf 31,5 Mio. ab. Das erklärt, warum freie Betriebe vom Auftragsplus weniger profitierten, denn nach wie vor werden Wartungsarbeiten bevorzugt an Vertragswerkstätten vergeben; nur jeder dritte Auftrag geht an freie Betriebe. Insgesamt verbuchten Vertragsbetriebe 56 Prozent aller Werkstattaufträge für sich, zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

1.281 Fahrzeuge pro Betrieb

Die Gesamtzahl der Betriebe ist gegenüber 2010 nahezu unverändert geblieben. Von den 38.000 Werkstätten waren allerdings nur noch 17.600 (Vorjahr: 18.100) mit einem Servicevertrag eines oder mehrerer Hersteller ausgestattet. Entsprechend wuchs die Zahl der freien Betriebe. Legt man für 2011 den Pkw-Bestand einschließlich der vorübergehend stillgelegten Fahrzeuge mit knapp 48,7 Mio. Einheiten zugrunde, hatte jeder Betrieb statistisch 1.281 Fahrzeuge zu betreuen. Bei von der DAT errechneten 1,68 Arbeiten pro Fahrzeug und abzüglich der vom Halter in Eigenregie reparierten Fahrzeuge bedeutete dies 2011 für jeden Betrieb rein rechnerisch 1.980 Aufträge.

Der durchschnittliche Kostenaufwand pro Fahrzeug lag laut aktuellem DAT-Report bei 173 Euro für Verschleißreparaturen und 255 Euro für Wartungen. Dazu kommen laut Versicherungswirtschaft ca. 333 Euro pro Fahrzeug für tatsächlich durchgeführte Unfallreparaturen. Vom rechnerisch also möglichen Gesamtumsatz von rund 37 Milliarden Euro konnte das Kfz-Gewerbe den Angaben zufolge 93 Prozent in die Kassen der eigenen Betriebe lenken. Der an den Betrieben vorbei erwirtschaftete Umsatzanteil sank somit deutlich. Im vergangenen Jahr hatte er noch elf und nicht sieben Prozent betragen. (ng)

Der komplette DAT-Report 2012 mit allen Umfrageergebnisen zum Servicemarkt, sowie zum Neu- und Gebrauchtwagenhandel ist bei unseren Kollegen von AUTOHAUS Online gratis abrufbar und kann – ebenfalls kostenlos – über ein Formular als Printausgabe bestellt werden - alles zu finden unter http://www.autohaus.de/dat-report.

 
 

Copyright © 1999 - 2017 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Hemera / Thinkstock)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Der Neue mit dem alten Namen

Mitsubishi baut sein SUV-Portfolio aus. Der Eclipse Cross spielt ein wenig mit der Vergangenheit, besetzt aber ein vergleichsweise junges Segment. ¬ mehr

16.11.2017

¬ Studie

Wasserstoff

Wasserstoff als Säule der Energiewende

Auf dem Weg hin zu einer klimafreundlichen Energiewende könnte nach einer neuen McKinsey-Studie Wasserstoff eine zentrale Rolle spielen. ¬ mehr

Elektroauto Daimler

E-Auto kann Nachfrage nicht bremsen

Fossile Brennstoffe werden auch in Zukunft schwer gefragt sein. Selbst ein Siegeszug des E-Autos kann die Nachfrage nach Erdöl in den kommenden 33 Jahren kaum bremsen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 16.11.2017 | Kia Magentis

    Rost am vorderen Hilfsrahmen

    Hafe meint: Leider nimmt Kia seine Verantwortung nicht wirklich wahr.Rahmen wurde 2010 nachgebessert, die fehlen...mehr

  • 14.11.2017 | BGH

    Werkstatt muss umfänglich informieren

    T. Becker meint: Es hat seine Berechtigung, dass eine Aufklärungspflicht besteht, Sie sollte für jeden anständig a...mehr

  • 14.11.2017 | BGH

    Werkstatt muss umfänglich informieren

    Markus Veenker meint: Eigentlich ja soweit richtig das man den Kunden auch über mögliche weitere Schäden informieren so...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Neuauflage Autohaus-Management

Gestalten Sie die Zukunft der Branche mit!
¬ Jetzt bestellen!