Mittwoch, 26.11.2014
Verkehrsblatt IVW
22.03.2010
¬ Deutscher Autorechtstag
 
3. Deutscher Autorechtstag
Namhafte Referenten brachten auf dem Deutschen Autorechtstag verschiedene Rechtsprobleme aus dem Branchenalltag zur Sprache.

ADAC erntet Widerspruch

Eine lebhafte Diskussion ist am vergangenen Freitag auf dem Petersberg bei Bonn über klassische Rechtsprobleme im Kfz-Gewerbe entbrannt. Auf dem dritten Deutschen Autorechtstag brachten namhafte Referenten, darunter der Vorsitzende des achten Senats des Bundesgerichtshofs (zuständig für Kauf- und Mietrecht), Wolfgang Ball, verschiedene Themen zur Sprache, die Autohändlern und deren Rechtsvertretern unter den Nägeln brennen, z.B. zum Dauerbrenner, ob ein an einem Fahrzeug auftretender Defekt als Mangel oder gewöhnlicher Verschleiß zu werten ist.

Für großen Widerspruch im Plenum sorgte ein Versuch des ADAC-Technikexperten Carsten Graf, hierzu eine "Leitlinie zur Sachmängelhaftung" aufzustellen. Nach Auswertung der eigenen Pannenstatistik und weiterer Daten sei man zu der Feststellung gekommen, dass ein Fahrzeug von der "üblichen Beschaffenheit" abweicht und somit mangelhaft ist, wenn ein Defekt vor einem Fahrzeugalter von zehn Jahren und 150.000 km Laufleistung auftritt.

Ausgenommen seien lediglich Verschleißteile wie die gesamte Abgasanlage, sofern nicht vom Hersteller auf Fahrzeuglebenszeit ausgelegt, Glühkerzen/Glühstifte, die Kupplung, Bremsscheiben inkl. der Beläge/Klötze, Batterien, Reifen, Lampen und die Scheibenwischer. Von Teilen, für die der Hersteller ein Wechselintervall vorgesehen hat, müsse das schadenfreie Erreichen des Alters/der Laufleistung erwartet werden. Ansgar Klein, Präsident des mitveranstaltenden Bundesverbands freier Kfz-Händler (BVfK), war diese Leitlinie, die der ADAC in einer Pressemitteilung am Montag noch einmal wiederholte, ohne Berücksichtigung von Fahrverhalten und -gewohnheiten zu kurz gegriffen: "Es gibt nicht den durchschnittlichen Fahrer, also gibt es auch nicht das durchschnittliche Auto", betonte Klein.

Nacherfüllung zwangsläufig am Wohnort des Käufers?

Wolfgang Ball widersprach in seinem Referat der weit verbreiteten Annahme, dass die Nacherfüllung an einem mangelhaften Gebrauchtwagen zwangsläufig am Wohnort des Käufers durchzuführen ist. Eine von Befürwortern dieser These als Grundlage genommenes Urteil des BGH vom 8. Januar 2008 (Az. X ZR 97/05), bei dem im Fall einer Yacht davon ausgegangen wurde, dass die Nachbesserung dort zu erfolgen hat, wo sich der Gegenstand vertragsgemäß befindet, ist seiner Ansicht nach nicht auf den Autokauf übertragbar. Noch habe es kein konkreter Fall vor den BGH geschafft, sagte Ball, aber es spräche viel dafür, den Erfüllungsort einer Nachbesserung beim Händler anzusiedeln.

Die immer wieder aufkommende Streitfrage, ob ein vorbeschädigter GW laut Kaufvertrag als unfallfrei deklariert werden darf, versuchte der BGH-Senatsvorsitzende auf einen einfachen Nenner zu bringen: "Lack und Blech sind entscheidend". Als "Bagatellschäden" würden also nur ganz geringfügige, äußere Lackschäden anerkannt, nicht dagegen andere Blechschäden, auch wenn der Reparaturaufwand zur Beseitigung nur gering ist. Beispielhaft nannte er dazu ein Urteil vom 10. Oktober 2007 (Az.: VIII ZR 330/06, wir berichteten), bei dem ein mehr als fünf Millimeter tiefer Blechschaden keine Gnade mehr vor den Richtern fand. (ng)

Viele der auf dem Deutschen Autorechtstag angesprochenen Urteile wurden von uns schon ausführlich dargestellt und sind in unserer Datenbank unter http://www.autoservicepraxis.de/recht abrufbar.

 
 

Copyright © 1999 - 2014 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Autohaus)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Frage der Woche

RDKS

RDKS und Gummiventile

Vorsicht vor Gummiventlien

Video zeigt Sicherheitsrisiko ¬ mehr

DAT-Report 2014

DAT-Report 2014 Box

Erhebung

Daten zum deutschen Servicemarkt.
¬ mehr

  • Kommentare
  • Galerien
  • Meldungen

Beliebteste Inhalte

  • 24.11.2014 | Billigprodukte

    Umwelthilfe sagt zweiten Filterskandal vorher

    Schmidt meint: Das Thema lässt sich doch einfach lösen. Die Hersteller der blauen Engel Produkte und der DUH kön...mehr

  • 23.11.2014 | Billigprodukte

    Umwelthilfe sagt zweiten Filterskandal vorher

    Zenger meint: Obwohl letztendlich sowohl die - leider masslose und manchmal auch rücksichtslose und damit den Men...mehr

  • 20.11.2014 | Notizblock

    Unsere Erfahrungen mit dem Opel Cascada

    Klaus Nohr meint: Hallo Herr Reich,ich habe das Auto letztes Jahr im Sommer als Leihgabe des Autohauses Klaiber in Öh...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie 2x in der Woche über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. Sie erfahren alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Spezial

R-1234yf

R-1234yf

Chronologie der Diskussion um das neue Klimaanlagen-Kältemittel. ¬ zur Spezialseite

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Kundeninfo

Wandzeitung

Neuer Service von asp

Verständliche Infos zu komplizierten Themen. 3. Folge: HU ¬ mehr

Einsteigersysteme

Tabellarische Übersicht

Neben Full-Service-Werkstattsystemen gibt es auch Angebote für Kleinbetriebe. ¬ mehr