Donnerstag, 18.07.2019
Verkehrsblatt IVW
11.05.2018
1    

¬ VW-Dieselfahrzeugen wird der Betrieb untersagt

Zwangsstilllegung droht – was tun?

zum Themenspecial Bußgelder

Den ersten VW-Dieselfahrern droht nun die Zwangsstilllegung ihres Wagens: Dann, wenn sie kein Update auf ihr manipuliertes Auto haben aufspielen lassen. Denn 18 Monate nach der Herstelleraufforderung dazu läuft die Frist zur Aktualisierung der Software ab. Unter anderem Besitzer von VW Passat, Golf und Touareg sind betroffen. Einige haben bereits Post vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bekommen, die eine Betriebsuntersagung durch die Zulassungsbehörde androht. Müssen die Fahrzeuge nun zur Hauptuntersuchung, bekommen sie ohne Update auch keine Plakette mehr.

Dass diverse VW-Dieselfahrer ihre Software noch nicht haben aktualisieren lassen, hat unter anderem rechtliche Gründe: Gerichtsverfahren, in denen VW-Besitzer gegen den Hersteller geklagt haben, sind noch in der Schwebe. Die Halter fürchten, dass ihnen durch ein Update hier ein Nachteil entsteht – beispielsweise weil das Programm überschrieben wird und damit Beweise vernichtet werden.

Dem widerspricht allerdings der ADAC: Aus der Sicht der Clubjuristen ist die Änderung der Software weder aus technischer noch rechtlicher Sicht problematisch. "Für die rechtliche Frage, ob der Hersteller bei Auslieferung des Fahrzeuges getäuscht hatte und deshalb Rechtsansprüche bestehen, ist es irrelevant, ob später diese Täuschung beseitigt wurde", so der Autoclub. Und weiter: "Die Behauptung, das Update aus Beweisgründen nicht vornehmen lassen zu dürfen, entbehrt in Hinblick auf deliktrechtliche Ansprüche der Grundlage." In den laufenden Verfahren gingen die Gerichte nahezu einhellig davon aus, dass eine unzulässige Software vorliegt, was folglich nicht mehr technisch nachgewiesen werden müsse, so der ADAC.

Lässt der Halter das Update nicht durchführen, setzt die örtliche Zulassungsbehörde dem Betroffenen nochmals eine Frist. Im nächsten Schritt spricht sie mit einem kostenpflichtigen Bescheid die Betriebsuntersagung aus. Gegen den Bescheid der Zulassungsbehörde kann der Halter laut ADAC Widerspruch einlegen und – geht dieser nicht durch - Klage beim zuständigen Verwaltungsgericht erheben. Wird der Bescheid rechtskräftig, muss der Halter das Fahrzeug außer Betrieb setzen oder das Update durchführen lassen. Fährt er trotzdem weiter mit dem Auto, droht ihm ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro und ein Punkt in Flensburg, warnt der ADAC. Bei der Hauptuntersuchung gilt das fehlende Update als "erheblicher Mangel", wodurch das Auto keine Plakette bekommt. (SP-X)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Conti Brennstoffzellentechnologie

Conti baut Brennstoffzellentechnologie aus

Zusammen mit der TU Chemnitz hat Continental ein neues Labor für Brennstoffzellentechnologie eingeweiht. Umfangreiche Messungen sollen wichtige Erkenntnisse liefern zur Fertigung von Bauteilen und Komponenten. ¬ mehr

Werkstätten haben Nachholbedarf

Autohäuser und Werkstätten haben noch keine Strategie zur Digitalisierung ihrer Betriebe, ergab eine repräsentative Umfrage des ZDK. Mehr als ein Fünftel der befragten Unternehmen bieten ihren Kunden keine Kommunikation über Social Media an. ¬ mehr

Audi S4 Limousine Fahrbericht

Ab jetzt ist alles anders

Den Zusatz S4 gibt es bei Audi seit Anfang der 1990er-Jahre. Damals schmückte er noch den A6. Ab 1997 vereinten sich S und 4 zu Sportsfreunden, befeuert von Turbobenzinern und V8. Und jetzt ist alles anders. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!