Sonntag, 15.09.2019
Verkehrsblatt IVW
08.03.2019

¬ Goodyear Aero

Zum Fahren und Fliegen

Statt einer klassischen Felge gibt es Streben, die im Flugbetrieb als Rotorblätter dienen sollen.
© Foto: Goodyear

zum Themenspecial Innovation

Den Genfer Salon nutzt Reifenhersteller Goodyear traditionell auch zur Vorstellung von Zukunftsideen. In diesem Jahr steht die Frage nach Mobilitätslösungen für Metropolen im Fokus. Dabei haben sich die Goodyear-Kreativen von fliegenden Autos inspirieren lassen und den Konzeptreifen Aero entwickelt.

Der Aero ist als ein Fahr-Flugreifen konzipiert und käme bei zukünftigen Fahrzeugen, die sowohl fahren als auch fliegen können, zum Einsatz. Der luftlose Pneu verzichtet auf eine klassische Felge. Stattdessen gibt es Streben, die im Flugbetrieb als Rotorblätter dienen sollen. Trotz seiner nicht-pneumatischen Struktur soll der Reifen flexibel genug sein, Stöße beim Fahren über Straßen abfedern zu können. Soll es in die Luft gehen, werden die Reifen umgeklappt und in eine waagerechte Position gebracht. Die sich drehenden Streben sorgen dann für Schub nach oben. Um dafür die nötige hohe Rotationsgeschwindigkeit zu erreichen, nutzt der Aero magnetische Antriebskräfte.

Natürlich ist der Pneu mit verschiedenen Sensoren ausgestattet. Lichtbasierte, faseroptische Sensoren im Reifen ermöglichen zum Beispiel die Überwachung der Fahrbahnoberfläche oder des Reifenabriebs. Sensoren, die bereits mit Künstlicher Intelligenz vernetzt sind, ermitteln Daten aus der Kommunikation der Fahrzeuge untereinander oder mit ihrer Umgebung und schlagen selbstständig Routen auf Fahrbahnen oder im Flugbetrieb vor.

Wie auch bei den Konzepten aus den Vorjahren wie die Oxygene- oder Eagle-360-Reifen ist auch der Aeroe eher ein Denkanstoß als eine Machbarkeitsstudie. Angesichts der verstärkten Anstrengung von Tüftlern und Unternehmen, Flugautos auf den Markt zu bringen, um dem Verkehrskollaps in Metropolen besser entgehen zu können, dürften aber die Goodyear-Ingenieure sicherlich nach ihrer Expertise gefragt werden.

Leuchtende Reifen schon in den 1950er-Jahren

Und manche Ideen-Realisierung benötigt einfach Zeit. So stattete der Reifenhersteller bereits in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts das Konzeptauto Golden Sahara II, dessen automatisches Bremssystem bereits mithilfe von Sensoren potenzielle Objekte auf dem Weg des Autos erkannte, mit einem besonderen Reifen aus. Diese bestanden aus Neothane, einem lichtdurchlässigen, synthetischen Kautschuk und waren von innen beleuchtet. So sollte die Sichtbarkeit des Fahrzeugs bei schlechtem Wetter verbessert werden. Außerdem konnte der Pneu aufleuchten, wenn der Fahrer auf die Bremse trat. Lichtsignale als Kommunikationsmöglichkeiten mit anderen Verkehrsteilnehmern sind bei aktuellen autonom fahrenden Fahrzeugstudien mittlerweile Standard. (SP-X)

Konzeptauto Golden Sahara II mit beleuchteten Reifen.
© Foto: Goodyear

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Goodyear)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Bosch Plattform E-Mobilität

Neue E-Plattform für Luxus-Stromer

In vielen Bereichen der E-Mobilität bietet Bosch bereits technische Lösungen an. Künftig gehören dazu auch komplette Pkw-Plattformen, auf denen Autohersteller einfach eine Karosserie aufsetzen können. ¬ mehr

13.09.2019

¬ Kia

Kia Optima Kombi

Erhöhtes Kollisionsrisiko

Beim Kia Optima kann eine mangelhafte Multifunktionskamera dazu führen, dass das Frontkollisionsassistenzsystem nicht einwandfrei funktioniert, wodurch sich das Kollisionsrisiko erhöht. ¬ mehr

Nicht immer sicher

Wer mit seinem E-Auto viel in Gegenden mit schwacher Ladeinfrastruktur unterwegs ist, nutzt gerne ein mobiles Ladegerät. Doch nicht alle können in einem aktuellen Test überzeugen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 12.09.2019 | Stahlgruber

    Neues Verkaufshaus in Wolfschlugen

    Josef Herl meint: Sehr geehrte Damen und Herren,wir benötigen kurzfristig eine Nußbaum 2 SeilenHebebühne mindest 3 ...mehr

  • 09.09.2019 | VW elektrifiziert Oldtimer

    E-Power für altes Blech

    Volker Frank meint: Wie wirkt sich das auf den Oldtimer-Status aus (Erhaltung des technischen Kulturgutes ???...mehr

  • 08.09.2019 | VW elektrifiziert Oldtimer

    E-Power für altes Blech

    Fritz Wichmann meint: Ich verstehe den Sinn so eines Umbau nicht, warum baut man einen Oldtimer umbaut....mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!