Dienstag, 23.07.2019
Verkehrsblatt IVW
14.12.2018

¬ Kfz-Gewerbe

Zugeständnis auf höchster Ebene

Jürgen Karpinski Andreas Scheuer Wilhelm Hülsdonk

Minister Andreas Scheuer (Mitte) im Gespräch mit den ZDK-Spitze Jürgen Karpinski (li.) und Wilhelm Hülsdonk.
© Foto: BMVI/Rui Cardoso

zum Themenspecial Nachrüstung

Noch in diesem Jahr sollen die Kriterien für die Hardware-Nachrüstung älterer Dieselfahrzeuge definiert werden. Das hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) gegenüber ZDK-Präsident Jürgen Karpinski und Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk am Donnerstag in einem persönlichen Gespräch bekräftigt. Die ZDK-Spitzenvertreter begrüßten laut Verbandsmitteilung diese Initiative als Teil des Konzepts für saubere Luft in den Städten.

Im Gespräch wiesen Karpinski und Hülsdonk noch einmal auf die Bedeutung der Motorumbauten für das Kfz-Gewerbe hin. Ein verbindlicher Rechtsrahmen sei unabdingbar, um Euro-5-Diesel in Privatbesitz sowie in den Beständen des Handels umweltverträglicher gemacht und im Wert stabilisiert werden können, hieß es. Man habe Signale von zahlreichen Händler erhalten, dass gegebenenfalls für die Hardware-Nachrüstung von Bestandsfahrzeugen eigene Mittel aufgebracht werden könnten.

Scheuer zeigte Verständnis für die Situation des mittelständischen Kraftfahrzeuggewerbes und betonte, dass mit der anstehenden Nachrüst-Regelung ein weiterer Weg zur Lösung der beschriebenen Problemlage geebnet werde.

Bundesregierung soll Diesel-Nachrüstungen schnell regeln

In der Dieselkrise haben die Länder die Bundesregierung aufgefordert, geplante Ausnahmen von Fahrverboten konkreter zu regeln. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin eine entsprechende Stellungnahme.

Den Plänen der Bundesregierung zufolge soll festgeschrieben werden, dass Diesel-Fahrzeuge der Abgasnormen Euro 4 und Euro 5 von Fahrverboten ausgenommen werden - falls sie im Alltag nicht mehr als 270 Milligramm Stickstoffdioxid pro gefahrenem Kilometer ausstoßen. Das gilt zum Beispiel, wenn sie mit zusätzlichen Katalysatoren nachgerüstet wurden. Der Bundesrat forderte, diese Fahrzeuge müssten klar definiert werden. Die Bundesregierung solle eine entsprechende Liste vorlegen.

Die Länderkammer äußerte außerdem "erhebliche datenschutzrechtliche Bedenken" gegen eine von der Bundesregierung geplante automatisierte Nummernschild-Erfassung bei der Kontrolle von Fahrverboten. Eine automatisierte Kennzeichenerfassung greife in den Schutzbereich des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung ein, wenn die erfassten Daten nicht unverzüglich wieder gelöscht würden, heißt es in einer Stellungnahme. Die Regelung erfasse unterschieds- und anlasslos alle Fahrer und Fahrzeuge, die sich innerhalb beschränkter Zonen bewegten. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung wurde abgelehnt, er ist aber nicht zustimmungspflichtig.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte Kritik bereits zurückgewiesen. Der Bund wolle keine "Massenüberwachung" der Autofahrer. Es gehe um nachhaltige Lösungen, die die Luft besser machten und die Mobilität der Bürger erhielten. Auch die Bundes-Datenschutzbeauftragte habe dem Gesetzentwurf zugestimmt. (tm/dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: BMVI/Rui Cardoso)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

23.07.2019

¬ puls-Studie

Online-Teilehandel

Online-Kauf von Autoteilen

Das Marktforschungsinstitut puls hat aktuelle Ergebnisse einer Befragung zum Online-Kauf von Autoteilen präsentiert. Rund 33 Prozent der Online-Autoteilekäufer bauen ihre Teile selbst ein, ebenfalls 31 Prozent frequentieren eine freie Werkstatt, nur zwölf Prozent wenden sich an eine Markenwerkstatt. ¬ mehr

Elektroauto Golf CO2

Batterien aus recyceltem Klimagas

Viel neues CO2 sollte nicht mehr in die Atmosphäre gelangen. Am besten holt man sogar überschüssiges heraus, wie sich ein Team von US-Forschern gedacht hat. ¬ mehr

Zulassung für Roboter-Parkhaus

In Stuttgart demonstrieren Bosch und Daimler seit rund einem Jahr einen automatisierten Parkservice. Nun kommt die Technik ganz offiziell ohne Sicherheitsfahrer aus. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!