Montag, 20.05.2019
Verkehrsblatt IVW
18.09.2018

¬ Diesel-Nachrüstung

ZDK sieht positive Signale

Diesel-Nachrüstung beim Anbieter Baumot
© Foto: Baumot Group

Das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK) wertet die neuen Signale zum Reizthema Diesel aus Berlin vom Ansatz her positiv. Die drei Ziele des Bundesverkehrsministeriums – Fahrverbote vermeiden, Diesel-Zukunft sichern und saubere Mobilität in den Innenstädten voranbringen – seien aber nur durch eine Nachrüstung der Bestandsfahrzeuge mit stickoxidreduzierender Hardware erreichbar, erklärte der Verband am Dienstag in Bonn. Es müsse insbesondere für die rund sechs Millionen Euro 5-Diesel ein sicherer Rechtsrahmen geschaffen werden, der nachgerüstete Fahrzeuge vor Fahrverboten bewahre. Nur dann würden die Autofahrer wieder Vertrauen in die überwiegend noch jungen Dieselfahrzeuge fassen und die Fahrzeugwerte stabilisiert werden.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte am Freitag angekündigt, man werde sich in den nächsten Tagen "technische Gedanken" dazu machen, wie man bestehende Dieselautos noch sauberer bekomme. Derzeit wird in seinem Ressort ein entsprechendes Konzept erarbeitet. Dieses soll auch weitere Maßnahmen enthalten, etwa neue Anreize für den Umstieg auf moderne Pkw.

Solche Subventionen allein sieht der ZDK als nicht zielführend an. "Bei weitem nicht jeder Dieselbesitzer kann sich ein neues Auto leisten, Prämienanreiz hin oder her", heißt es in Bonn. Im Übrigen sei das Ministerium gefordert, eine Lösung auch im Sinne der massiv unter Druck stehenden mittelständischen Handelsbetriebe anzubieten. Nach Berechnungen des ZDK stehen bereits heute rund 350.000 kaum verkäufliche Euro-5-Diesel-Pkw im Wert von rund fünf Milliarden Euro auf den Höfen der Händler.

Diese Situation lasse sich durch bloße Umstiegsprämien nicht verbessern, sondern werde eher noch verschärft, betonte der Branchenverband. Außerdem delegierten die Autohersteller die Gewährung versprochener Kaufanreize erfahrungsgemäß regelmäßig ganz oder in großen Teilen an den Handel. Damit ginge das Konzept der Prämie an der Idee vorbei, die Autohersteller in die Pflicht zu nehmen.

Meinungsbildung dauert an

Die Nachrüstung von Abgas-Hardware bei Euro-5-Dieseln ist ein großes politisches Streitthema. SPD, Grüne, Linkspartei und FDP sind dafür, Teile der Union vor allem in den Ländern ebenso, die AfD ist dagegen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine Entscheidung in dieser Frage bis Ende September angekündigt. Nach AUTOHAUS-Informationen hat eine Expertengruppe des Nationalen Forums Diesel die Prüfung von hardwareseitiger Nachrüstung von Diesel-Pkw und -Nutzfahrzeugen (technische Machbarkeit und rechtliche Rahmenbedingungen) noch nicht abgeschlossen. Entsprechend dauert die Meinungsbildung innerhalb der Bundesregierung an. (rp)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Baumot Group)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Elmar Degenhart Continental

Conti sieht Einstieg skeptisch

Für Conti-Chef Elmar Degenhart wäre ein Einstieg in eine Batteriezellenfertigung in Deutschland mit einem Wettbewerbsnachteil aufgrund hoher Energiekosten verbunden. ¬ mehr

Opel Movano Facelift (2020)

Mehr Assistenten an Bord

Auch Transporter brauchen hin und wieder eine Auffrischung. Die Optik ist nicht so wichtig, bedeutsamer werden aber auch hier immer mehr Assistenten und Vernetzung. ¬ mehr

Scheuer hat Zweifel

Noch liege kein einziger Antrag für Hardware-Nachrüstung von Diesel-Pkw seitens der Hersteller vor, sagte der Bundesverkehrsminister. Er sei gespannt, ob die Firmen bis Mitte des Jahres liefern können. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!