Donnerstag, 18.04.2019
Verkehrsblatt IVW
22.02.2019

¬ Piëch Automotive Mark Zero

VW-Erbe startet in Genf durch

Der Mark Zero von Piëch Automotive ist ein GT klassischen Zuschnitts.
© Foto: Piëch Automotive Mark Zero

zum Themenspecial Sportwagen

Um den Namen Piëch ist es in der Welt der Mobile lange ruhig geblieben, doch zum Genfer Autosalon (7. bis 17. März) kehrt der Auto-Clan zurück ins Rampenlicht: Piëch Automotive heißt ein noch junges Unternehmen aus der Schweiz, das die Frühjahrsmesse als Bühne nutzt, um sein erstes rein elektrisch angetriebenes Konzeptauto vorzustellen.

Namensgeber für Piëch Automotive ist allerdings nicht der ehemalige VW-Patriach Ferdinand, sondern sein Sohn Anton. Dieser gtündete bereits 2016 zusammen mit Rea Stark Rajcic ein Unternehmen in Zürich, das mit Unterstützung von 200 externen Mitarbeitern zunächst eine flexible Fahrzeug-Architektur entwickelt hat. Diese Plattform soll sich für batterieelektrischen Antrieb, Brennstoffzelle, Hybrid und auch Verbrenner eignen.

Beim ersten Auto, dem klassisch gezeichneten, zweitürigen GT Mark Zero, setzt Piëch Automotive auf einen E-Antrieb mit Batteriespeicher. Der soll dank eines neuen Zelltyps 500 Kilometer Reichweite nach WLTP-Norm erlauben. Zudem verspricht Piëch eine einmalig kurze Ladedauer sowie eine geringe Wärmeentwicklung der Zellen, weshalb für das Thermomanagement der Batterie eine Luftkühlung reicht. Unter anderem dank des Verzichts auf eine bei Performance-Stromern sonst übliche Flüssigkühlung soll das Gesamtgewicht nur 1,8 Tonnen betragen. Fahrleistungen werden noch nicht genannt, doch der Mark Zero soll sich auf Sportwagenniveau bewegen.

Immer up-to-date

Eine weitere Besonderheit der Fahrzeugtechnik von Piëch Automotive ist ein modulares Konzept, das erlaubt, Fahrzeuge über längere Zeiträume technisch aktuell zu halten. Neben Software sollen auch Hardware-Komponenten wie etwa die Batterie austauschbar sein. Der Mark Zero ist das erste Fahrzeug einer Piëch-Modellfamilie, die noch um einen Viersitzer und ein sportliches SUV wachsen soll. In den kommenden Jahren will das Unternehmen ein erstes Fahrzeug der Produktfamilie auf den Markt bringen. (SP-X)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Piëch Automotive Mark Zero)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Stahlgruber Werkstattkalender 2019

Erneut Gold für Stahlgruber

Der "Werkstattkultur"-Kalender kommt nicht nur bei den Kunden der Werkstattausrüsters bestens an. Auch Experten überhäufen das Projekt seit Jahren mit Preisen. ¬ mehr

Hochvolt-Schulung

Zwischen Hoffen und Bangen

Wer mit dem Elektroauto in eine freie Kfz-Werkstatt will, muss lange suchen. Denn die Stromer sind für die Branche eine Bedrohung. Aber auch eine Chance. ¬ mehr

Zurück zu den Wurzeln

Als letztes Modell der gegenwärtigen 991-Baureihe debütiert jetzt der Speedster. Mit der reduziertesten Ausgabe seines Kultautos will Porsche drei Sehnsüchte befriedigen: Traditionsbewusstsein, Rennsport-Ambitionen und Exklusivität. Wer sich das leisten kann, bekommt aber auch etwas geschenkt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Modellplaner 2019

Der Modellplaner unserer Kollegen von "Autoflotte" bietet Ihnen alle Neuheiten, Facelifts und neuen Motorisierungen auf einen Blick! ¬ mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Spezial

R-1234yf

R-1234yf

Chronologie der Diskussion um das neue Klimaanlagen-Kältemittel. ¬ zur Spezialseite

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog