Mittwoch, 17.07.2019
Verkehrsblatt IVW
25.09.2018

¬ Grammer-Übernahme

Vorstand tritt zurück

Grammer

Beim Zulieferer tritt der gesamte Vorstand nach der Übernahme zurück.
© Foto: picture alliance / Armin Weigel/dpa

zum Themenspecial Automobilzulieferer

Der gesamte Vorstand des bayerischen Autozulieferers Grammer hat am Dienstag seinen Rücktritt angekündigt. Einen Monat nach der Übernahme des Unternehmens durch den chinesischen Partner Ningbo Jifeng kam dieser Schritt für viele aus heiterem Himmel.

Vorstandschef Hartmut Müller und Finanzvorstand Gérard Cordonnier wollen zum Jahresende ihre Ämter niederlegen, Technikvorstand Manfred Pretscher im Februar 2019, wie Grammer in Amberg mitteilte. Nach dem Eigentümerwechsel können sie ihre Verträge jetzt mit drei Jahresgehältern vorzeitig auflösen. Cordonnier und Pretscher sind älter als 60 Jahre, Müller ist 55.

Garantien für Arbeitsplätze

Ningbo Jifeng und Aufsichtsratschef Klaus Probst betonten, dass alle Zusicherungen für die 13.000 Arbeitsplätze, die Standorte und die vor der Übernahme gegebenen umfassenden Garantien unverändert gelten. Der Amberger IG-Metall-Chef und Aufsichtsrat Horst Ott sagte, in der Belegschaft gebe es natürlich Fragen, "aber keine Panik. Ich sehe das relativ unspektakulär." Grammer habe eine stabile zweite Führungsmannschaft. Die genauen Beweggründe der drei Vorstände interessierten ihn - aber mehr noch, wie es jetzt weitergehe.

Betriebsratschef und Aufsichtsrat Lars Roder sagte, die Vorstände hätten aus individuellen Gründen die Ausstiegsklausel bei einem Eigentümerwechsel gezogen. "Wichtig ist, dass die Zusagen von Jifeng weiter gelten und sich die Belegschaft da keine Sorgen machen muss."

Grammer-Sprecher Ralf Hoppe betonte: "Es gibt keinen Dissens im Vorstand oder mit dem Aufsichtsrat." Alle drei wollten auch nach Vertragsende bei der Einarbeitung ihrer Nachfolger mitwirken und beratend für Grammer tätig bleiben.

Nötige Weichen stellen

Müller hatte den Zulieferer seit 2010 neu aufgestellt, die Partnerschaft mit Ningbo Jifeng ausgebaut und mit Hilfe der Chinesen eine Übernahme durch die umstrittene Investorenfamilie Hastor verhindert. "Mit meinem Rücktritt gebe ich Aufsichtsrat und Großaktionär die Möglichkeit, grundsätzliche Entscheidungen über die künftige Ausrichtung des Unternehmens unabhängig von meiner Person zu diskutieren und damit notwendige Weichenstellungen einzuleiten", sagte er der Mitteilung zufolge.

Noch Ende August, nach Abschluss der Übernahme, hatte Müller der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX gesagt: "Es ist jetzt eine positive Situation für uns, da wir unsere Strategie fortsetzen können, wie wir es wollen." Grammer habe nun einen stabilen Ankerinvestor, der die Pläne des Unternehmens unterstütze und beim Ausbau des Geschäfts in China helfe. Müller hatte betont, dass er einen guten Draht zum neuen Eigentümer habe und regelmäßig mit dem Senior-Chef Wang Yiping telefoniere.

Ningbo Jifeng hält statt angepeilter 37 Prozent heute 84 Prozent der Grammer-Aktien, weil mehr Aktionäre als geplant das Übernahmeangebot angenommen hatten. Jifeng und Grammer betonten, dass alle Zusagen für Standorte, Beschäftigung, Wachstums- und Innovationsstrategie, Börsennotierung, Patente und Eigenständigkeit von Grammer fortgelten würden. Die Chinesen wollten keinen Beherrschungsvertrag abschließen und nicht mehr als zwei Sitze im Aufsichtsrat einnehmen. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance / Armin Weigel/dpa)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Glänzende Aussichten

Bentley wirft zum 100. Geburtstag den Blick in die Zukunft. Mit der Studie EXP 100GT kleben die Briten den Superreichen dieser Welt ein kaschmirweiches Trostpflaster aufs besorgte Gewissen: Luxus hat auch in nachhaltigen Zeiten bestand – wenn er smart und sauber ist. ¬ mehr

17.07.2019

¬ Ford-Pläne

Familien-Crossover ersetzt Mondeo und Co.

Limousinen und Vans sind out, SUV und Crossover in. Bei Ford fordert dieser Trend prominente Opfer. ¬ mehr

17.07.2019

¬ Industrie 4.0

Continental Weiterbildung

Continental qualifiziert Mitarbeiter

Der Reifenhersteller hat ein Institut für Technologie und Transformation gegründet. Nun sollen alle Mitarbeiter des Unternehmens in Deutschland geschult werden. Zum Start liegt der Fokus auf un- und angelernte Kräfte. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!