Montag, 22.07.2019
Verkehrsblatt IVW
04.07.2019

¬ Mainz

Vorerst keine Fahrverbote geplant

Main will vorerst von Fahrverboten absehen.
© Foto: bluedesign/stock.adobe.com

Angesichts tendenziell rückläufiger Stickstoffdioxid-Werte (NO2) wird die Stadt Mainz vorerst keine Fahrverbote verhängen. Das kündigte Umwelt- und Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne) am Donnerstag an. Die Stadt sei der Auffassung, dass ergriffene und noch geplante Maßnahmen den Wert perspektivisch unter den europäischen Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft drücken werden. "Wir wollen zeigen, dass wir drunter kommen." Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) zeigte sich skeptisch.

Die Stadt geht davon aus, den Grenzwert bis Jahresende einhalten zu können. Das hatte sie schon während einer Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Mainz im Oktober angekündigt. Seinerzeit ging es um eine Klage der DUH wegen der seit Jahren überschrittenen Grenzwerte vor allem an der Messstation an der Mainzer Parcusstraße.

Die Verwaltungsrichter entschieden, dass in Mainz bis zum 1. April 2019 ein neuer Luftreinhalteplan mit weiteren Maßnahmen für saubere Luft in Kraft treten muss. Daraufhin besserte Mainz seinen Luftreinhalteplan nach, der seit April geltende umfasst ein mehrstufiges Konzept für mögliche Zonen-Fahrverbote für bestimmte Fahrzeuge. Am Donnerstag präsentierte die Stadt die NO2-Messwerte für das erste Halbjahr. Dabei lagen diese an der Parcusstraße bei 42 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft - also zwei Mikrogramm über dem Grenzwert. 2018 waren es noch 47 Mikrogramm gewesen.

Der DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch sagte der dpa: "Wir sehen keine Einhaltung" - und zwar weder an der Parcusstraße, noch bei einigen sogenannten Passivsammlern an anderen Stellen der Innenstadt. Resch verwies auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs. Der hatte befunden, dass Schadstoff-Messstationen so aufgestellt werden müssen, dass ihnen keine Grenzwert-Überschreitungen entgehen. Jede Messstation zähle, schon einzelne Grenzwertüberschreitungen verstießen gegen EU-Recht. Resch sagte, die DUH werde sich die Situation in Mainz genau anschauen und weitere Schritte prüfen. (DUH)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: bluedesign/stock.adobe.com)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Nicht riesig, aber clever

Auch der Touring profitiert von dem gewachsenen Raumangebot im BMW 3er. Bei Infotainment und Motorenangebot ist die Limousine Vorbild. ¬ mehr

Hyundai Getriebesteuerung

Hyundai schaltet schneller

Kürzere Schaltzeiten bedeuten weniger Verbrauch und mehr Fahrspaß. Beides verspricht eine neue Hyundai-Getriebesteuerung für Hybridautos. ¬ mehr

19.07.2019

¬ Turbolader

Motair-Continental-Distribution

Motair ist Continental-Distributor

Continental hat sich dafür entschieden, Motair als Turbolader-Distributor für Deutschland zu autorisieren. Damit wächst das Produktspektrum bei Motair deutlich an. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!