Donnerstag, 23.05.2019
Verkehrsblatt IVW
18.04.2018

¬ Autonomes Parken

Volkswagen testet am Hamburger Flughafen

Die Zukunft: Autos parken ohne menschliche Hilfe selbstständig ein.
© Foto: picture alliance / Axel Heimken/dpa

zum Themenspecial Autonomes Fahren

Michael Specht/SP-X

Ein paar Klicks auf dem Display, aussteigen und fertig. Während man zum Check-in am Flughafen oder zum Einkaufen in die City geht, sucht sich das Auto selbstständig seinen Parkplatz. Umgekehrt läuft es bei der Rückkehr ab. Über eine App auf seinem Smartphone teilt man dem Auto mit, dass man in fünf Minuten am Ausgang steht und der Wagen fährt pünktlich vor. Abgebucht wurde die Gebühr bereits über ein automatisches System. Schöne heile Welt des Parkens.

Was ein bisschen nach Science-Fiction klingt, steht nicht mehr lange vor der Serieneinführung. "Wir rechnen damit zu Beginn des nächsten Jahrzehnts", sagt Johann Jungwirth, Chief Digital Officer im Volkswagen-Konzern, "das autonome Parken ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum autonomen Fahren". Wie wichtig, das zeigen ein paar Zahlen. Durchschnittlich 41 Stunden im Jahr verbringt der Autofahrer mit der Suche nach einem Parkplatz, 44 Stunden sind es bei den Briten und gar 107 Stunden bei den Amerikanern. In Jungwirths Augen "ineffizient und umweltbelastend". Er will diese Zeit den Autofahrern in Zukunft zurückgeben.

Was heute schon parktechnisch möglich ist, testet der Volkswagen Konzern in einem Pilotprojekt auf dem Hamburger Flughafen Fuhlsbüttel. Zur Demonstration fahren nacheinander ein VW Passat Kombi, ein Audi A7 und ein Porsche Panamera E-Hybrid ins Parkhaus. Jeder von ihnen sucht sich nach dem Aussteigen des Fahrers am Eingang selbstständig einen leeren Platz. Über die Cloud haben die drei Prototypen eine hochauflösende, digitale Karte des Parkhauses erhalten, wissen zentimetergenau, wo sie sich befinden. Zusätzlich wurden spezielle Schilder, ähnlich einem QR-Code, an Pfeilern, Wänden und Decken angebracht. "An diesen Bildmarkern orientiert sich das Fahrzeug", sagt Jungwirth.

Herkömmliche Parkassistenten reichen nicht aus

Zwar besitzen heute viele Autos bereits Parkassistenzsysteme, bei denen der Fahrer nicht mehr lenken muss, egal ob die Lücke längs oder quer zum Bordstein steht. Mercedes und BMW bieten sogar Systeme an, die es dem Fahrer erlauben auszusteigen und per Fernbedienung über den Schlüssel oder übers Handy das Auto in die Garage oder eine enge Lücke fahren zu lassen. Allerdings funktioniert dies mehr oder weniger nur einige Meter geradeaus. Für das autonome Parken, wie es Volkswagen vorführt, reicht diese Sensorik längst nicht aus und wurde daher erheblich aufgerüstet.

Bei Elektroautos oder Plug-in-Hybridmodellen besteht außerdem die Möglichkeit, einen Laderoboter anzusteuern. Sobald die Batterie gefüllt ist, sucht sich der Wagen dann autonom einen anderen Platz, um dem nächsten Stromer das Laden zu ermöglichen. In Vorbereitung sind außerdem induktive Ladeplatten, über die der Wagen fährt und berührungslos wie eine elektrische Zahnbürste geladen wird. Ende nächsten Jahres wird der Porsche Mission E diese Einrichtung bereits an Bord haben.

Noch laufen all diese Versuche in einem sogenannten geschlossenen Bereich, ohne dass andere Autos oder gar Fußgänger in die Quere kommen. Schon bald aber soll der Test in einem Mischbereich stattfinden. Kombiniert werden kann das autonome Parken zudem mit zusätzlichen Serviceleistungen. Während der Autofahrer auf Reisen ist, dient sein Auto als Lieferadresse für Pakete oder die Reinigung hängt die frisch gebügelten Hemden hinein.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance / Axel Heimken/dpa)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Stahlgruber Leistungsschau Vortrag Andreas Lamm

Halbzeit für das Messejahr 2019

Nach Chemnitz und München stand am vergangenen Wochenende die dritte Leistungsschau in Frankfurt am Main auf dem Programm. Die Neuerungen - wie das Profi-Forum und Technik-Center - trafen auf großes Kundeninteresse. ¬ mehr

Ein Cabrio für Auswerwählte

Porsche-Speedster waren schon immer heiß begehrt. So ist es nicht verwunderlich, dass es auch für den neuen Zweisitzer trotz eines Preises von knapp 270.000 Euro eine enorme Nachfrage gibt. Doch die Produktion ist auf 1.948 Einheiten limitiert. ¬ mehr

22.05.2019

¬ Gesetzgebung

Weg frei für E-Tretroller

Die letzte formelle Hürde für sogenannten E-Scooter ist genommen. Mitte Juni soll es in Deutschland losgehen für die Tretroller mit Elektroantrieb. Vor allem auf den Radwegen wird es voller. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!