Freitag, 19.04.2019
Verkehrsblatt IVW
11.09.2015

¬ Urteil BAG

Vergütung von Überstunden

Geld Finanzen Geschäft Recht Gesetz Paragraf Münzen Abschluss Vertrag

Überstunden, die zwar geleistet wurden aber seitens des Arbeitnehmers nicht bewiesen werden können, sind vom Arbeitgeber zu vergüten.
© Foto: Gina Sanders / fotolia.com

Wird ein Arbeitnehmer "in Vollzeit" beschäftigt, so ist mit dieser Formulierung eine regelmäßige Wochenarbeitszeit von 40 Stunden gemeint. Steht fest, dass darüber hinaus auf Veranlassung des Arbeitgebers Überstunden geleistet wurden, der Arbeitnehmer den Umfang aber nicht beweisen kann, dann darf das Gericht den Mindestumfang der Überstunden schätzen. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten (und grundlegenden) Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor (BAG-Az. 5 AZR 602/13).

Die Parteien streiten über die Vergütung von 649,65 Überstunden, die sich auf eine Summe von 6.644 Euro belaufen. Der Kläger war als Busfahrer beim Betreiber eines privaten Omnibusgewerbes für den befristeten Zeitraum von einem Jahr angestellt. Im Arbeitsvertrag war hinsichtlich des Umfangs der Arbeitszeit lediglich festgehalten, dass er "in Vollzeit" beschäftigt werde und ihm die Arbeitszeiten "bekannt" seien. Der Busfahrer konnte aber seine vorgegebenen Routen sowie die Vor- und Nachbereitungsarbeiten an einem Arbeitstag nicht innerhalb von 8 Stunden bewältigen. Nun möchte er von seinem früheren Arbeitgeber die geleisteten, aber nicht vergüteten Überstunden bezahlt bekommen.

Die Vergütung von Überstunden setzt voraus, dass der Arbeitnehmer solche tatsächlich geleistet hat und diese auch vom Arbeitgeber veranlasst waren. Für beide Voraussetzungen trägt er die Beweis- und Darlegungslast. Dies kann mitunter schwierig sein, weswegen nun von den Erfurter Richtern eine erhebliche Erleichterung geschaffen wurde.

Ein Arbeitnehmer dürfe die Regelung, in Vollzeit beschäftigt zu sein, so verstehen, dass die regelmäßige Dauer der Arbeitszeit unter Zugrundelegung einer Fünf-Tage-Woche und der in § 3 Abs. 1 Arbeitszeitgesetz hierfür vorgesehenen 8 Stunden Arbeit täglich insgesamt 40 Stunden pro Woche nicht übersteige. Solle hingegen die zulässige Höchstgrenze der Arbeitszeit vom Arbeitgeber ausgeschöpft werden, müsse dies durch eine konkrete Erklärung oder zumindest durch eine hinreichend bestimmte Bezugnahme auf die Leistung von Überstunden im Rahmen des Arbeitszeitgesetzes erfolgen.

Damit war aber noch keine Aussage über die Höhe der Klage getroffen. Im Wesentlichen war unstrittig, dass der Arbeitnehmer Überstunden geleistet hat, jedoch musste die tatsächliche Anzahl festgestellt werden. Das BAG entschied, dass die geleisteten Überstunden von einem Gericht geschätzt werden dürfen (vgl. § 287 ZPO), wenn der Arbeitnehmer seiner Beweispflicht nicht vollumfänglich genügen und auch der Arbeitgeber keinen Beweis zur Entkräftung des Anspruchs leisten könne. (Gregor Kerschbaumer)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Gina Sanders / fotolia.com)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Schaeffler ordnet Ersatzteilangebot neu

Zur Jahresmitte erweitert die Sparte Automotive Aftermarket das FAG-Sortiment um Fahrwerk- und Lenkungsteile, Antriebswellen sowie Federbeinkomponenten. ¬ mehr

Stahlgruber Werkstattkalender 2019

Erneut Gold für Stahlgruber

Der "Werkstattkultur"-Kalender kommt nicht nur bei den Kunden des Werkstattausrüsters bestens an. Auch Experten überhäufen das Projekt seit Jahren mit Preisen. ¬ mehr

18.04.2019

¬ Personalie

Branchenexperte für Webasto-Aufsichtsrat

Der bayerische Zulieferer hat Wolfgang Ziebart für sein Kontrollgremium gewonnen. Der 53-Jährige gilt als ausgewiesener Kenner der Automobil- und Elektronikindustrie. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 28.03.2019 | Unsicherheitsfaktor Kunde

    Autobranche sucht E-Auto-Käufer

    Frank Liermann meint: "Autobranche sucht E-Auto-Käufer" - die Überschrift geht völlig an der Realität vorbei. ...mehr

  • 22.03.2019 | Fahrbericht BMW X7

    Größer geht’s kaum

    R. Luft meint: Tut mir leid, aber das sind genau die Fahrzeuge, die kein Mensch in der heutigen Zeit braucht. Die g...mehr

  • 06.03.2019 | Unsicherheitsfaktor Kunde

    Autobranche sucht E-Auto-Käufer

    Franz Xaver meint: wenn jeder, der Grünen und die ganzen Umweltlobyisten einen kaufen würden, statt die jährlichen F...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!