Donnerstag, 18.07.2019
Verkehrsblatt IVW
19.06.2019

¬ BMW

Umfangreicher Rückruf für 5er und 6er

BMW 5er (2008)

BMW ruft weltweit über 500.000 Fahrzeuge des 5er (Bild) und 6er zurück.
© Foto: BMW

zum Themenspecial Rückruf

Die BMW-Baureihen 5er und 6er, M5 und M6 aus dem Produktionszeitraum 05.02.2002 bis 27.07.2010 müssen zurück in die Werkstätten. Weltweit sind rund 526.473 Fahrzeuge betroffen, in Deutschland geht es um ca. 273.698 Einheiten.

In seltenen Fällen können Langzeiteinwirkungen wie Vibrationen und wechselnde Temperaturen in Verbindung mit einer erhöhten Feuchtigkeits- und extremen Streusalzbelastung zu Korrosion führen. Ein höherer Übergangswiderstand kann dann zu Schwankungen im Bordnetz mit Störungen unterschiedlicher Systeme bis hin zum Startversagen führen. In wenigen Einzelfällen kann sich die Schraubverbindung durch den erhöhten Übergangswiderstand oder den Kriechstrom erhitzen. Im Falle einer Erhitzung der Schraubverbindung kann unter Umständen ein Schmorschaden auftreten, sagte ein BMW-Sprecher gegenüber asp-Online.

Als Abhilfemaßnahme wird in der Werkstatt bei den betroffenen Fahrzeugen der Übergabestützpunkt der B+-Leitung im Gepäckraum geprüft und bei Bedarf repariert. Die Prüfung bzw. Reparatur kann ein bis zwei Stunden in Anspruch nehmen. Eine durchgeführte Maßnahme wird in den internen BMW-Datenbanken gespeichert.

Das Kürzel der Aktion lautet "0061070500 Übergabestützpunkt prüfen ggf. nacharbeiten". Der Autobauer will seine Kunden ab Juli 2019 anschreiben. BMW geht davon aus, dass bei rund 60 Prozent der Fahrzeuge ein Überprüfung ausreicht und keine Reparatur nötig sei. (tm)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: BMW)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Glänzende Aussichten

Bentley wirft zum 100. Geburtstag den Blick in die Zukunft. Mit der Studie EXP 100GT kleben die Briten den Superreichen dieser Welt ein kaschmirweiches Trostpflaster aufs besorgte Gewissen: Luxus hat auch in nachhaltigen Zeiten bestand – wenn er smart und sauber ist. ¬ mehr

17.07.2019

¬ Ford-Pläne

Familien-Crossover ersetzt Mondeo und Co.

Limousinen und Vans sind out, SUV und Crossover in. Bei Ford fordert dieser Trend prominente Opfer. ¬ mehr

17.07.2019

¬ Industrie 4.0

Continental Weiterbildung

Continental qualifiziert Mitarbeiter

Der Reifenhersteller hat ein Institut für Technologie und Transformation gegründet. Nun sollen alle Mitarbeiter des Unternehmens in Deutschland geschult werden. Zum Start liegt der Fokus auf un- und angelernte Kräfte. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick