Freitag, 13.12.2019
Verkehrsblatt IVW
16.08.2019

¬ Flottenbetreiber Nextmove

Tesla storniert Fünf-Millionen-Euro-Bestellung

100 Tesla Model 3 hatte Nextmove bestellt - die Lieferung von 85 Fahrzeugen sei vom E-Auto-Bauer storniert worden.
© Foto: picture alliance/Zheng Huansong/Xinhua

zum Themenspecial Tesla

Die Elektroauto-Vermietung Nextmove nimmt nach eigenen Angaben weit weniger Tesla Model 3 in die Flotte auf als vorgesehen. Ende 2018 habe das Unternehmen 100 Tesla Model 3 bestellt. Bei den Auslieferungen der ersten 15 Fahrzeuge im Frühjahr 2019 sei allerdings nur jedes vierte Tesla Model 3-Neufahrzeug ohne Mängel gewesen, teilweise seien Fahrzeuge sogar nicht verkehrstüchtig gewesen. "Tesla ist offenbar in der Servicehölle angekommen", sagt Nextmove-Geschäftsführer Stefan Moeller dazu.

Eine zunächst erfolgte Einigung mit Tesla Deutschland über einen Prozess zur mangelfreien Übergabe beziehungsweise termingerechte Reparaturen habe Tesla zurückgenommen, daraufhin Nextmove ein 24-Stunden-Ultimatum gesetzt und nach dessen Ablauf die Bestellung von 85 weiteren Fahrzeugen im Wert von rund fünf Millionen Euro storniert, wie die E-Auto-Vermietung schildert.

In den Sommermonaten nahm die Elektroauto-Vermietung nach eigenen Angaben dann einen neuerlichen Anlauf, vier Tesla Model 3 über den Weg der Internetbestellung zu erwerben. "Das Resultat war, dass uns Tesla nachweislich Fahrzeuge als neu anbot, die bereits einmal auf eine Privatperson zugelassen waren", so Moeller. Die Akzeptanz dieser Model 3 hätte, so Nextmove, zur Folge gehabt, dass das Unternehmen weder eine BAFA-Förderung hätte in Anspruch nehmen, noch die Umsatzsteuer als Vorsteuer beim Finanzamt hätte geltend machen können. Für Leasing-Gesellschaften sei es auch aufgrund der sprunghaften Preispolitik von Tesla ohnehin bereits ein hohes Risiko, Tesla-Fahrzeuge zu finanzieren.

In den vergangenen Monaten habe man die eigenen Kunden immer wieder darüber informiert, dass es Schwierigkeiten mit den Auslieferungen durch Tesla gebe. "Wiederholt haben wir die Kündigung der Langzeit-Mietverträge angeboten oder den Kunden zum rabattierten Preis andere Fahrzeuge vermietet", so Moeller. Nun sei es an der Zeit, publik zu machen, was in den vergangenen Monaten im Hintergrund zwischen Tesla und Nextmove passiert sei.

Seit drei Monaten kann ein Tesla Model 3 laut Nextmove mit Unfallschaden nicht vermietet werden, weil ein neuer Kotflügel nicht lieferbar sei.
© Foto: nextmove

Fahrzeuge vom Typ Tesla Model 3, die Nextmove nach Bezahlung und lediglich kurzer Begutachtung hatte übernehmen sollen, hätten teils gravierende Mängel: defekte Reifen, Lack- und Karosserieschäden, defekte Laderegler, falsche Kabelbäume oder fehlende Notruftasten. Solche Qualitätsmängel hätten aus Sicht von Nextmove die Sicherheit der Kunden und die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens gefährdet.

"Das alles zeigt, dass Tesla in einer Servicehölle steckt, nachdem zumindest die Produktionshölle überwunden scheint. Man ist nicht gewillt oder nicht in der Lage, einem großen Flottenbetreiber wie uns Fahrzeuge ohne gravierende Mängel zu übergeben", so Moeller. "Wir wissen nicht, ob wir ein Einzelfall sind oder generell so mit Geschäftspartnern umgesprungen wird. Wir bedauern das sehr. Aber: Letztlich haben wir nur auf der Einhaltung marktüblicher Qualitätsstandards und Prozesse gedrängt, um unsere Mieter und unser Geschäftsmodell zu schützen."

Schwierigkeiten bei Reparaturen

Schon in der Vergangenheit habe es immer wieder Schwierigkeiten mit Reparaturen von Tesla-Fahrzeugen gegeben. So warte Nextmove seit mehr als zwei Jahren auf den versprochenen neuen Sitz eines Tesla Model X, der damals mit einem Loch ausgeliefert worden sei. Seit drei Monaten könne ein Tesla Model 3 mit Unfallschaden nicht vermietet werden, weil ein neuer Kotflügel nicht lieferbar sei. Es gebe Tesla-Kunden, deren Fahrzeug ohne deren Verschulden nicht mehr fahrtauglich sei, die aber weder telefonisch noch via E-Mail beim Kundenservice jemanden erreichen könnten, so der Nextmove-Geschäftsführer.

Moeller und seine Nextmove-Kollegen weiterhin Verständnis für Tesla auf. "Wir wissen, dass Tesla größte Herausforderungen bewältigen musste, weil zeitgleich in Europa und China mit den Auslieferungen begonnen wurde. Aber mittlerweile müssten sich doch Prozesse etabliert haben, die es möglich machen, nicht nur jedes vierte Fahrzeug ohne Mängel zu übergeben", sagt Moeller. "Obwohl wir das Model 3 für das derzeit beste Elektroauto der Welt halten, setzen wir nun stark darauf, dass kommendes Jahr andere Hersteller mit konkurrenzfähigen Fahrzeugen auf den Markt kommen – und zudem wissen, was Kundenservice bedeutet. Aber natürlich werden wir auch immer wieder testen, ob sich Tesla aus der Servicehölle befreien kann."

Nextmove hat die Geschehnisse in einem Video dokumentiert, das hier abrufbar ist. (AH)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance/Zheng Huansong/Xinhua)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

13.12.2019

¬ Studie

Shell Infografik

Shell weiterhin führender Schmierstofflieferant

Der Ölkonzern ist laut einer Studie von Kline & Company zum dreizehnten Jahr infolge der weltweit führende Lieferant für Schmierstoffe. ¬ mehr

Ford Mustang Mach-E

Elektrisch in fast allen Varianten

Ford hat zwar langjährige Erfahrung mit Hybridmodellen, vernachlässigte aber die reinen Elektroautos und Plug-in-Hybride. Das soll sich ab dem kommenden Jahr ändern. Die Kölner Autobauer legen den Schalter um – in fast jedem Segment. ¬ mehr

12.12.2019

¬ Neuron EV Torq

Neuron EV Torq

Konkurrenz für Teslas E-Truck

Elektrische Lkw könnten den Schadstoffausstoß im Straßengüterverkehr senken. Ein kalifornisches Start-up hat nun ein Fahrzeug vorgestellt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 06.12.2019 | Klimaziele im Verkehr

    Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen

    Mario meint: Immer weiter so - Unsere Wirtschaft wird kollabieren....mehr

  • 21.11.2019 | Licht-Test 2019

    Weniger Blender und "Einäugige"

    R. Luft meint: Und wie sieht es bei den LKW's aus? Es ist seit geraumer Zeit zu beobachten, dass mehr und mehr ...mehr

  • 20.11.2019 | Abgasuntersuchung

    Doppelprüfung sorgt für Ärger

    Rudolf Pfister meint: Hallo zusammen,der Irrsinn geht weiter. Der VW-Konzern betrügt seine Kunden in massiver und vorsät...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

"Der Autohaus-Chef"

Unternehmensführung für Realisten!

Der Klassiker der Autohaus-Literatur richtet sich an alle Unternehmer, die ihren Betrieb mit frischen Ideen führen wollen, ohne die Realität aus den Augen zu verlieren. ¬ Jetzt bestellen!