Samstag, 25.05.2019
Verkehrsblatt IVW
15.05.2018

¬ Subaru

Takata-Rückruf ausgeweitet

Subaru Tribeca 2008

Subar ruft den Tribeca wegen Airbagproblemen zurück.
© Foto: Subaru

zum Themenspecial Rückruf

Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte Subaru mehrere Modelle wegen Takata-Airbagproblemen zurückgerufen (asp berichtete). Nun wurde der Rückruf um das Modell Tribeca bzw. B9 Tribeca erweitert. Dabei geht es um deutschlandweit 525 Fahrzeuge, weltweit umfasst die Aktion 69.368 Einheiten.

Im Falle eines Unfalls mit Auslösung des Beifahrer-Frontairbags kann es zu einer Fehlfunktion kommen. Wegen zu hohen Drucks besteht die Möglichkeit, dass der Gasgenerator berstet und der Airbag sich unkontrolliert entfaltet. In diesem Fall besteht eine erhöhte Verletzungsgefahr für Fahrzeuginsassen durch Metall-Bruchstücke.

Die Reparatur umfasst den Ersatz des Beifahrer-Airbags durch ein modifiziertes Bauteil eines anderen Zulieferers innerhalb von zwei Stunden. Um dem Subaru-Partner eine flexible Zeitplanung zu ermöglichen, sollten betroffene Halter einen kompletten Tag einplanen, erklärt die Subaru-Sprecherin gegenüber asp-Online.

Der Produktionszeitraum der entsprechenden Fahrzeuge erstrecht sich in Europa von 2007 bis 2010, weltweit von 2005 bis 2014. Das interne Kürzel der Aktion, die in KW 12 angelaufen ist, lautet 201801. Über ein Anfrage bei jedem Subaru-Partner oder bei Subaru-Deutschland lasse sich feststellen, ob die Reparaturmaßnahme bei einem Fahrzeug bereits erledigt wurde. (tm)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Subaru)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

24.05.2019

¬ Elektroautos

Scheuer will Prämie deutlich anheben

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. ¬ mehr

24.05.2019

¬ Verbraucherklage

VW erwartet Mammutverfahren

Der Autobauer stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. Eine Feststellung möglicher individueller Schadenersatzansprüche sieht VW nicht vor 2024. ¬ mehr

Kfz-Gewerbe Niedersachsen-Bremen

Kontinuität an der Spitze

Bei der Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen wurde die Führungsmannschaft um Verbandspräsident Karl-Heinz Bley einstimmig wiedergewählt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!