Montag, 21.10.2019
Verkehrsblatt IVW
08.09.2014

¬ GW-Urteil

Arglistige Täuschung auch ohne konkrete Mängelkenntnis

Opel Zafira A

Ein 13 Jahre alter Opel Zafira war Streitgegenstand vor dem OLG Oldenburg.
© Foto: Opel

Erwirbt ein Kunde einen Gebrauchtwagen von einem gewerblichen Händler, dann darf er erwarten, dass der Verkäufer das Fahrzeug vor dem Verkauf auch ohne besonderen Anlass in einem gewissen Rahmen untersucht hat. Eine echte Untersuchungspflicht trifft den Verkäufer dagegen nur, wenn es konkrete Anhaltspunkte für einen Sachmangel gibt. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg im Februar dieses Jahres entschieden (OLG-Az. 11 U 86/13).

Die Klägerin erwarb von dem Beklagten einen 13 Jahre alten Opel Zafira für 5.000 Euro. Der Pkw hatte zum Zeitpunkt des Kaufs 144.000 km auf dem Tacho, noch am Tag der Übergabe war die Hauptuntersuchung durchgeführt worden und das Fahrzeug mit einer Plakette versehen worden. Unmittelbar danach fuhr die Klägerin an ihren 900 km entfernten Heimatort. Weil aber auf der Fahrt dorthin mehrfach der Motor ausging, ließ die Klägerin das Fahrzeug in einer Vertragswerkstatt untersuchen. Dabei wurden verschiedene Mängel festgestellt, insbesondere eine übermäßig starke Korrosion an den Brems- und Kraftstoffleitungen sowie am Unterboden.

Daraufhin focht die Klägerin den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung an. Der Beklagte wies dies mit dem Argument zurück, er habe das Fahrzeug vor dem Verkauf durchgesehen und nur vordergründigen Rost festgestellt. Da das Fahrzeug vom TÜV nicht beanstandet worden sei, habe er auch nicht gegen Untersuchungs- und Hinweispflichten verstoßen.

Dies sah das OLG in seinem Urteil anders und gab der Klägerin Recht. Der Beklagte habe bei Abschluss des Kaufvertrages erhebliche Mängel arglistig verschwiegen. Zwar konnte die Klägerin nicht beweisen, dass der Beklagte positive Kenntnis von den Korrosionsschäden hatte. Der Beklagte verstieß aber nach Ansicht der Richter bewusst gegen die ihm obliegende Untersuchungspflicht als Gebrauchtwagenhändler. Bei Beachtung dieser Pflicht wären ihm die Mängel aufgefallen und er hätte die Klägerin darüber informieren müssen.

Echte und generelle Untersuchungspflicht

Das OLG führt in seinem Urteil weiter aus, dass zwischen einer "echten" und einer "generellen Untersuchungspflicht" zu unterscheiden sei: während eine echte Untersuchungspflicht den Autohändler nur dann treffe, wenn er einen konkreten Verdacht auf Fahrzeugmängel habe, bestehe die generelle Untersuchungspflicht allein schon aufgrund der Tatsache, dass ein durchschnittlicher gebrauchter Pkw entweder technisch fehlerhaft oder zumindest fehleranfällig ist.

Die Werkstatt könne sich auch nicht damit entlasten, sie habe den Pkw noch am Tag des Verkaufs dem TÜV vorgeführt: bediene sich ein Verkäufer zur Erfüllung seiner Untersuchungspflicht eines Dritten zur Begutachtung des zu verkaufenden Fahrzeugs, so handele das beauftragte Unternehmen als Erfüllungsgehilfe (vgl. § 278 S. 1 BGB). Ein Prüfverschulden sei dem Verkäufer gem. § 276 Abs. 2 BGB zuzurechnen. (Gregor Kerschbaumer)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Opel)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

18.10.2019

¬ Osram-Übernahme

Kein Angebot von Bain Capital und Advent erwartet

Angesichts der Anteile von AMS an Osram rechnen Experten nicht damit, dass die Investoren Bain Capital und Advent ein Übernahmeangebot abgeben. AMS kündigte an, weiterhin selbst an der Übernahme des Beleuchtungsexperten interessiert zu sein. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Urteil

Werkstatt haftet nicht für Schäden auf Kundenparkplatz

Ein Kfz-Betrieb hatte das Auto eines Kunden auf einem öffentlich zugänglichen Kundenparkplatz abgestellt. Dort wurde es über Nacht von Fremden beschädigt. Geradestehen muss die Werkstatt dafür nicht. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Daimler

Mercedes-Benz V-Klasse (2014)

Mehrere Probleme bei Sprinter, Vito und V-Klasse

Daimler ruft wegen mehrerer Probleme seine Modelle Sprinter und Vito zurück in die Werkstätten. Den größten Umfang umfasst weltweit alleine 166.573 Fahrzeuge aufgrund eines möglichen Ausfalls der Lenkkraftunterstützung. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Rolf Luft meint: Und wieder ist der Bundestag vor der Industrie eingeknickt. Dabei wäre es so dringend notwendig gew...mehr

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Angelika Hutter-Sobeck meint: Endlich mal eine gute Nachricht!...mehr

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!