Donnerstag, 17.10.2019
Verkehrsblatt IVW
16.08.2019

¬ Werkstattplanung

Repanet bietet individuelle Beratung an

Burkhard Sander

Burkhard Sander berät Werkstätten bei baulichen Veränderungen.
© Foto: Standox

zum Themenspecial Standox

Stehen bauliche Veränderungen in der Werkstatt an, dann kann auf das Know-how von Burkhard Sander zurückgegriffen werden. Der Architekt im Beraterteam des Netzwerks Repanet unterstützt insbesondere Anbauten, Umbauten und Neubauten von Karosserie- und Lackierbetrieben, teilte Repanet mit.

"Bauliche Veränderungen sind immer große finanzielle Investitionen, bei denen es für die Beteiligten ums Ganze geht", erklärt Sander. Daher ist eine umfassende Beratung enorm wichtig. "Im Idealfall kommen die Betriebe bereits zu Beginn der Planungsphase zu mir. So kann ich zunächst ganz frei und ohne feste Vorgaben planen und kalkulieren."

In der sogenannten Erstberatung, die Repanet-Betriebe über das Service-Center buchen können, ermittelt und analysiert Sander den aktuellen Status quo des Betriebs und leitet daraus Empfehlungen ab. "Ganz wichtig ist es, die individuelle Zielsetzung des Unternehmens zu erfahren: Weshalb ist ein Umbau geplant, welche Aufgabenfelder möchte der Betrieb zukünftig abdecken und welches Budget steht zur Verfügung?"

Funktionalität geht vor Optik

Bei der Werkstattplanung geht es Sander vor allem um Wirtschaftlichkeit. "Wenn ich einen Plan für einen Lackier- und Karosseriebetrieb mache, will ich damit keinen Architekturwettbewerb gewinnen", erklärte er. "Funktionalität und Wirtschaftlichkeit stehen dann eindeutig im Vordergrund. Natürlich sehen Holzbalken hübscher aus als Stahlträger, aber Stahlträger sind kostengünstiger und ebenso funktional." Seine Empfehlung lautet deshalb: "Stecken Sie möglichst viel Budget in die Ausstattung und Anschaffung hochwertiger Arbeitsmaterialien, denn damit wird letztlich der Umsatz gemacht. Natürlich sollten sich Mitarbeiter und Kunden in den Gebäuden wohlfühlen – aber dafür benötigt man keine Luxusbauten."

In den letzten anderthalb Jahren hat Sander laut Meldung für Repanet rund 35 Werkstätten beraten. Jede einzelne hat er genauestens analysiert und dabei festgestellt, dass ein Betrieb im Durchschnitt von jeder Arbeitsstunde nur 32 bis 34 Minuten tatsächlich abrechnen kann. "Ich bin überzeugt, dass sich dieser Wert mit den entsprechenden baulichen Maßnahmen auf 40 bis 42 Minuten steigern lässt", erklärt Sander. Insbesondere für Betriebe, die mit Versicherungen, Leasinggesellschaften und Schadensteuerern kooperierten, sei eine effektive Raumnutzung enorm wichtig.

"Der größte Zeitfresser in der Werkstatt ist das häufige Rangieren von Fahrzeugen, weil es zu eng ist", so Sander. "Während des Reparaturprozesses sollte ein Fahrzeug möglichst nicht mehr als viermal bewegt werden. Tatsächlich passiert das in manchen Betrieben jedoch bis zu zehn Mal. Daran lässt sich mit einer guten Raumplanung etwas ändern." (tm)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Standox)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

17.10.2019

¬ DAT

CO2-Leitfaden wird aktualisiert

Damit Verbraucher von Neuwagen besser vergleichen können, stellt die DAT eine umfangreiche Liste zu Spritverbauch und CO2-Emissionen bereit. Noch im Oktober kommt eine Neufassung. ¬ mehr

17.10.2019

¬ Zulieferer

Brose-Verwaltungsgebäude Bamberg

Brose baut 2.000 Arbeitsplätze ab

Bis 2022 will Brose in Deutschland rund 2.000 Arbeitsplätze abbauen. Der globale Wettbewerb zwinge das Unternehmen dazu, die Arbeit in Niedriglohnländer zu verlagern. ¬ mehr

17.10.2019

 

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

  • 08.10.2019 | Kretschmann für Tempolimit

    "Was dem Ami die Waffe, ist dem Deutschen das Rasen"

    Rolf Luft meint: Ich bin zwar auch gegen ein Tempolimit, weil man beim Autofahren fast alles vorgeschrieben bekommt. ...mehr

  • 08.10.2019 | Kretschmann für Tempolimit

    "Was dem Ami die Waffe, ist dem Deutschen das Rasen"

    Torsten Schmidt meint: ... im Prinzip spricht nichts dagegen. Mit 130 Km/h läßt sich leben.Ich habe es in diesen Jahr sch...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!