Donnerstag, 24.10.2019
Verkehrsblatt IVW
27.08.2019

¬ Infotainment

Polestar holt Google an Bord

Polestar-Chef Thomas Ingenlath: "Revolution in der Elektroni"
© Foto: Polestar

Von Holger Holzer/SP-X

Die Infotainment-Systeme von Neuwagen sind häufig schon bei der Auslieferung an den Kunden veraltet. Vor allem Vielfahrer greifen daher lieber sofort zum Handy und lassen Android Auto von Google oder Apple Car Play die Route finden und das Musikangebot steuern. Volvos Elektroauto-Ableger Polestar will ihnen das künftig ersparen – und setzt als erster Hersteller seine komplette Bordsoftware auf eine Android-Basis. Die Bedienung erleichtert das ungemein, wie ein erster Blick auf das fertige System offenbart.

"Eine Revolution in der Elektronik" verspricht Polestar-CEO Thomas Ingenlath bei der Präsentation des für 2020 angekündigten Polestar 2 auf dem Düsseldorfer Flughafen vollmundig. Die Elektrolimousine ist das erste Auto mit einem Android-basierten Bordinfotainment, kommende Polestar-Modelle werden folgen. Und auch die Schwestermarke Volvo wird in Kürze nachziehen.

Darstellung schnell und ruckelfrei

Die neue Darstellungs- und Bedienlogik mit App-Symbolen, Kacheln und Ordnern auf dem Tablet-großen zentralen Bildschirm kennt jeder von seinem Handy, egal ob dieses Android oder Apples iOS nutzt. Gesteuert wird mit den üblichen Berührungen und Wisch-Gesten, die vom Bord-Rechner gesteuerte Darstellung ist extrem schnell und ruckelfrei – vor allem das Zoomen und Verschieben in der Navigationskarte funktioniert beeindruckend gut.

Die dafür genutzte App ist die bekannte Google Maps-Software, die vor allem dank ihrer exakten und aktuellen Stauvorhersagen bei Autofahrern beliebt ist. Beim Elektroauto Polestar 2 kommt eine weitere wichtige Funktion hinzu: Die App zeigt nicht nur E-Auto-Ladestationen, sondern gibt auch Ladeleistung, Steckertypen und eine Nutzerbewertung an. Ein unschätzbarer Vorteil bei längeren Touren mit einem Stromer, den die herstellereigenen Infotainment-Systeme in der Regel selbst in der Luxusklasse nicht bieten.

Polestar setzt beim Infotainment auf Google. Das Design der Oberfläche ist aber im Stil der Volvo-Marke gehalten.
© Foto: Polestar

Polestar geht aber noch weiter als lediglich einen Android-Auto-Klon vom Handy in den Fahrzeugcomputer zu holen. Weil die Software komplett an Bord integriert ist, lassen sich auch Komfortfunktionen wie die Klimaanlageneinstellung steuern. Ein kurzer Befehl an Googles Sprachassistenten reicht – denn auch dieser ist komplett integriert. Polestar hat dabei bewusst darauf verzichtet, ihn als Angestellten zu vereinnahmen. Anders als bei den Konkurrenzsystemen, die auf "Hey Mercedes", "Hey BMW" oder "OK Honda" reagieren, hört er auf das aus anderen Nutzungszusammenhängen bekannte "Hey Google".

Die offensive Android-Integration ist ein ungewöhnlicher Schritt. Bisher achten die Autohersteller genau darauf, den Kunden möglichst nur mit ihrer eigenen Software und Benutzeroberfläche in Kontakt treten zu lassen. Zu wichtig ist ihnen die sogenannte "User Experience", die "Nutzer-Erfahrung", die sich nach Möglichkeit vollständig in der markeneigenen Erlebnis- und Designwelt abspielen soll. Polestar öffnet diese ein Stück weit, auch wenn es weiterhin markenspezifische Gestaltungselemente geben wird. Der Grund für die Kooperation mit dem Marktführer aus den USA ist laut Ingenlath einfach: Die bisherigen Infotainment-Systeme waren einfach nicht gut genug. "Die Autoindustrie hat sich da nicht mit Ruhm bekleckert." Das aktuelle Volvo-System nennt er nicht als Beispiel, doch auch dieses hat trotz moderner Optik und aufwendiger Menüführung zahlreiche Schwächen in der Bedienung.

"Die Datenherrschaft liegt beim Kunden"

Dass der Polestar-Fahrer künftig den Datensammlern von Google ausgeliefert ist, glaubt der Markenchef nicht. "Die Datenherrschaft liegt beim Kunden", verspricht er. Prinzipiell könne man das System auch anonym nutzen und auf das Einloggen verzichten. Durch die Anonymität gehen dem Nutzer allerdings einige Komfortfunktionen verloren. So können sich unterschiedliche Fahrer jeweils eigene Profile zulegen, die beim Einsteigen automatisch geladen werden. Von der Sitzeinstellung bis zum bevorzugten Musik-Streamingdienst ist dann alles dem persönlichen Geschmack angepasst. Auf den Autoschlüssel kann man dann ebenfalls verzichten, die Türen und der Motorstart werden per Handy oder über einen kleinen Sender im USB-Stick-Format freigegeben.

Auf die Straße rollt das neue Infotainment-System Anfang 2020. Dann sollen die ersten Polestar 2 in der Start-Edition ausgeliefert werden. Der coupéhafte Viertürer mit leichten Crossover-Elementen verfügt dann über eine 78 kWh große Batterie, die eine Reichweite von rund 500 Kilometern ermöglicht. Für Vortrieb sorgt ein 300 kW / 408 PS starker Elektroantrieb, der den Allrader in rund 4,8 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigt. Der Preis für diese Top-Variante liegt bei 60.000 Euro, später soll ein Einstiegsmodell für 40.000 Euro nachgereicht werden.

Vertrieben werden alle aktuellen und künftigen Polestar-Fahrzeuge ausschließlich über das Internet. Statt auf eine teure Händlerorganisation setzt die Marke auf sogenannte "Polestar Spaces" in Innenstadtlagen, wo sich potenzielle Kunden über die Autos informieren können, um sie später online zu bestellen. Den Service übernimmt das Werkstattnetz der Schwestermarke Volvo.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Polestar)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Bloodhound LSR Rekordfahrt

Mit Alurädern in den Überschall

Schon seit vielen Jahren kündigt Bloodhound immer wieder an, den seit 1997 bestehenden Land-Geschwindigkeitsweltrekord brechen zu wollen. Nach jüngsten Bekundungen will man nun Ende 2020 soweit sein. ¬ mehr

40 Jahre NGK

Erfolg bei Zündung und Sensorik

Im Oktober gründete der japanische Automobil- und Keramikspezialist NGK Spark Plug Co. LTD seine zweite europäische Tochtergesellschaft. Nun wurde deren 40-jährige Erfolgsgeschichte gebührend gefeiert. ¬ mehr

15. AUTOHAUS Schadenforum

K&L-Werkstätten müssen Sensoren kalibrieren

Beim 15. Schadenforum in Potsdam diskutierte asp mit Experten über die Kalibrierung von Fahrerassistenzsystemen. Das Thema kommt auf breiter Front. Werkstätten sollten entsprechend aufrüsten und Mitarbeiter schulen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Rolf Luft meint: Und wieder ist der Bundestag vor der Industrie eingeknickt. Dabei wäre es so dringend notwendig gew...mehr

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Angelika Hutter-Sobeck meint: Endlich mal eine gute Nachricht!...mehr

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!