Donnerstag, 25.04.2019
Verkehrsblatt IVW
17.09.2018

¬ Zulieferer

Osram bleibt vorsichtig

Osram Zentrale

Osram blickt skeptisch in die Zukunft.
© Foto: Osram

zum Themenspecial Automobilzulieferer

Das Lichtunternehmen Osram blickt wegen der Probleme der Autoindustrie und der labilen Konjunktur skeptisch auf die nächsten Monate. "Wenn meine Kunden wie zum Beispiel Daimler ein Problem bekommen, ihre Fahrzeuge von den USA nach China zu verkaufen und umgekehrt, dann bin ich doch immer mit von der Partie", sagte Osram-Chef Olaf Berlien der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). "Osram ist ein wichtiger Lieferant für viele Autohersteller und deren Zulieferer."

Das Unternehmen hatte in den vergangenen Monaten zwei Mal seine Prognosen gesenkt und damit Investoren verschreckt. Berlien begründete das damals auch mit der Unsicherheit. Jetzt ergänzte er: "Es gibt zurzeit eine eingeschränkte Sicht auf die Entwicklung bis Weihnachten. Keiner kann sagen, wie sich die Weltwirtschaft weiter entwickelt." Als größte Probleme nannte er den Brexit, den amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt, die Frage, wie es in Italien mit der Regierung weitergeht, und die Krise in der Türkei. "Es ist alles weniger vorhersehbar als vor einem Jahr", sagte er.

Berlien betonte, dass nach dem Verkauf des Leuchtengeschäfts Siteco zunächst keine weitere Sparte zur Disposition steht. "Wir wollen uns ja nicht totschrumpfen"» Osram sei heute grundsolide, müsse aber wieder wachsen. "Unser Ziel ist, möglichst bald wieder auf einen Umsatz von mindestens fünf Milliarden Euro zu kommen." Derzeit sind es gut vier Milliarden Euro. Nach dem Komplettausstieg des ehemaligen Eigentümers Siemens wünscht er sich einen neuen Großaktionär. "Ich hätte gerne einen Ankeraktionär, der ankert! Einen also, der uns länger begleitet." (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Osram)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Kraftzwerge mit Überraschungsmoment

Bissige und bezahlbare belle macchine im Mini-Format bauen, das war die Leidenschaft des Carlo Abarth, der seine legendäre Automobil- und Tuningfirma vor 70 Jahren unter dem Zeichen des Skorpions gründete. Bis heute bringen die meist auf Fiat-Modellen basierenden Kleinen den Puls von Motorsportfans auf Anschlag. ¬ mehr

25.04.2019

¬ Mercedes-Benz

Korrosion, Stabilität, Leuchte

Wegen unterschiedlicher Probleme ruft Mercedes die X-Klasse sowie die Modelle V-Klasse und Vito zurück in die Werkstätten. ¬ mehr

Autokauf

Weniger Fahrzeuge mit Euro-5-Motoren

Der Diesel ist tot, es lebe der Diesel: Die Nachfrage nach Pkw mit Diesel steigt wieder, zumindest in den gewerblichen Fuhrparks. Und die Zahl der Fahrzeuge mit alten Euro-5-Motoren nimmt ab. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Anzeige

Infoline CARAT

Gut, wenn man in der digitalen Transformation eine starke Organisation wie die CARAT an der Seite hat! ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!